Neil Postman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neil Postman (1999)

Neil Postman (* 8. März 1931 in New York; † 5. Oktober 2003 ebenda) war ein US-amerikanischer Medienwissenschaftler, insbesondere ein Kritiker des Mediums Fernsehen, und in den 1980er-Jahren ein bekannter Sachbuchautor.

Leben und Botschaft[Bearbeiten]

Postman war seit 1959 Professor für Kommunikationswissenschaft und „Medien-Ökologie“, in der Massenmedien als Umwelt betrachtet werden, an der New York University. Seine Karriere hatte er als Volksschullehrer begonnen. 1976 gestaltete er für CBS eine Fernsehserie, in der er Schülern Wissen vermittelte. 1985 eröffnete Postman die Frankfurter Buchmesse mit einer Rede des Titels „Wir amüsieren uns zu Tode“. Für sein gleichnamiges Buch erhielt Postman 1986 den Orwell Award für „outstanding contributions to the critical analysis of public discourse“.

Er verstand Medien als eine Form, in der Informationen vermittelt werden; als eine Art Ersatzsprache, die einen Inhalt auf eine ganz bestimmte Art und Weise übersetzt. Bezogen auf den Gebrauch von technischen Geräten ist ein Medium zum einen die Art und Weise des Gebrauchs dieses Gerätes, zum anderen die soziale und intellektuelle Umwelt, die beim Gebrauch von dem Gerät hervorgebracht wird.

Er vertrat die These, dass das Fernsehen die Urteilsbildung der Bürger gefährde, und dass der Zwang zur Bebilderung zu einer Entleerung der Inhalte von Politik und Kultur führe. Er prägte dafür den Begriff „Infotainment“. In diesem Zusammenhang beklagte Postman die Infantilisierung der Gesellschaft.

Bei seiner Argumentation spielte zunächst die Wirkungsweise der Fernsehbilder eine wichtige Rolle. So ging er davon aus, dass sie ausschließlich ästhetische Reaktionen provozierten und dass das Fernsehen das Entstehen von Ideen unterdrücke, um den Wertmaßstäben des Showgeschäftes zu genügen. Somit weiche logisches Denken zugunsten von Emotionalität und Oberflächlichkeit.

Weiter war die große Resonanz des Fernsehens von Wichtigkeit. Die Art, wie das Fernsehen die Welt in Szene setze, würde zum Modell dafür, wie die Welt aussehen solle. Die Folgen davon seien einmal „Surrealismus der Fernsehinformation“ und weiter, dass sich das Entertainment auch auf andere Bereiche des Lebens außerhalb des Bildschirms erstrecke.

Postman kritisierte das Fernsehen als ein Medium der totalen Enthüllung, bei der auch private und intime Bereiche des Lebens offengelegt würden. Als Gefahr dieses Aspektes benennt er den Zusammenbruch von moralischen Verhaltensregeln, speziell aber den Abbau des Schamgefühls. Da dieses Medium Ereignisse so darstelle, als geschähen diese im Augenblick der Sendung, erzeuge es eine von Postman als „unzivilisiert“ charakterisierte Bestrebung direkter Bedürfnisbefriedigung und Gleichgültigkeit gegenüber der – in zivilisierteren Zeiten noch geheimnisumwobenen – Welt des Kindes.

In seinem Buch "Das Verschwinden der Kindheit" befasst sich Postman mit den Auswirkungen der elektronischen Medien, insbesondere des Fernsehens, auf die Kindheit, die er im Schwinden begriffen sieht. Die Kindheit ist dabei ein Phänomen, das erst mit dem Ende des Mittelalters auftritt, denn zuvor lagen Erwachsenenwelt und Welt des Kindes noch eng beieinander. Erwachsene und Kinder unterschieden sich nicht wesentlich voneinander[1]. Mit der Erfindung des Buchdrucks verändert sich dieses Verhältnis der Generationen zueinander[2]. Die Erwachsenen haben nunmehr einen exklusiven Zugang zu einer Welt des Wissens, die dem Kind verborgen bleibt, solange es die Technik des Lesens noch nicht beherrscht. Es entsteht so ein Raum - die Kindheit - ohne Zugang zu den Geheimnissen des Lebens der Erwachsenen. Allerdings löst das Fernsehen diese Grenze wieder auf[3], indem es das Wissen der Erwachsenen wieder allen zugänglich macht. In den Unterhaltungsshows bleibt kein Thema ausgespart, Inzest, Homosexualität und andere Themen werden für alle - auch für Kinder - aufbereitet und für den Konsum oder zu Unterhaltungszwecken zur Verfügung gestellt. Um seine These zu belegen, zieht Postman zahlreiche Indizien heran. Er geht auf die Kriminalstatistiken ein und stellt fest, dass die von Kindern verübten schweren Delikte zwischen 1950 und 1979 um 11.000 Prozent wuchs.[4] Als einen Beleg für seine These erkennt er auch die frühere geschlechtliche Reife von Mädchen. Um 1900 trat die erste Menstruation durchschnittlich um das 14. Lebensjahr auf, während das Durchschnittsalter 1979 bei 12 Jahren lag. Hier spricht Postman von einem physiologischen Hinweis für die Abschaffung der Kindheit.[5]

Am 5. Oktober 2003 starb Postman im Alter von 72 Jahren in Flushing, New York City, an Lungenkrebs.

Zitate[Bearbeiten]

  • „Unser Fernsehapparat sichert uns eine ständige Verbindung zur Welt, er tut dies allerdings mit einem durch nichts zu erschütternden Lächeln auf dem Gesicht. Problematisch am Fernsehen ist nicht, dass es uns unterhaltsame Themen präsentiert, problematisch ist, dass es jedes Thema als Unterhaltung präsentiert.“ [In: „Wir amüsieren uns zu Tode“ (1985), Seite 110]
  • „Fernsehen wurde nicht für Idioten erschaffen – es erzeugt sie“ [in: "Wir amüsieren uns zu Tode" (1985), Kapitel ?]

Literatur[Bearbeiten]

  • Armin Pongs: In welcher Gesellschaft leben wir eigentlich? Band 1, Dilemma Verlag, München 2007, ISBN 3-9805822-2-1 (ausführliches Interview mit Neil Postman und Darstellung der Theorie zur Mediengesellschaft)
  • Marco Fuhrländer: Neil Postman, in: Joachim Kaiser (Hg.): Das Buch der 1.000 Bücher. Autoren, Geschichte, Inhalt und Wirkung, Harenberg, Dortmund 2002, ISBN 3-611-01059-6, S. 872 f. (fundierter einführender Lexikonartikel zu Neil Postman)

Werke[Bearbeiten]

  • Teaching as a Subversive Activity, 1969
Fragen und Lernen. Die Schule als kritische Anstalt, 1972
  • Crazy Talk, Stupid Talk: How We Defeat Ourselves by the Way We Talk and What to Do About It, 1976
  • Teaching as a Conserving Activity, 1982
  • The Disappearance of Childhood, 1982
Das Verschwinden der Kindheit, 1983
  • Amusing Ourselves to Death, 1985
Wir amüsieren uns zu Tode. Urteilsbildung im Zeitalter der Unterhaltungsindustrie, 1985
  • Conscientious Objections: Stirring Up Trouble About Language, Technology and Education, 1988
Die Verweigerung der Hörigkeit, 1988
  • Technopoly. The Surrender of Culture to Technology, 1992
Das Technopol. Die Macht der Technologien und die Entmündigung der Gesellschaft, 1992
  • How to Watch TV News, mit Steve Powers, 1992
Wir informieren uns zu Tode, 1992
  • The End of Education, 1995
Keine Götter mehr. Das Ende der Erziehung, 1995
  • Building a Bridge to the 18th Century: How the Past Can Improve Our Future, Knopf, New York, NY 1999
Die zweite Aufklärung. Vom 18. ins 21. Jahrhundert (übersetzt von H. Jochen Bußmann), Berlin Verlag, Berlin 1999, ISBN 3-8270-0171-4 (als Taschenbuch: 2. Taschenbuchauflage, BvT, Berlin 2007 (Erstausgabe 2001), ISBN 978-3-8333-0259-6, als Hörbuch: 6 CDs, gelesen von Peter Matić, Regie: Elisabeth Arzberger, BMG Wort, Köln 1999, ISBN 3-89830-081-1).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Neil Postman, Das Verschwinden der Kindheit, Kapitel 1: "Als es keine Kinder gab", Fischer Verlag Frankfurt am Main, 14. Aufl. 2003, ISBN 3-596-23855-2, S. 13 ff., 28 f.
  2. vgl. Neil Postman, Das Verschwinden der Kindheit, Kapitel 2: "Die Druckerpresse und der neue Erwachsene", Fischer Verlag Frankfurt am Main, 14. Aufl. 2003, ISBN 3-596-23855-2, S. 31 ff.
  3. vgl. Neil Postman, Das Verschwinden der Kindheit, Kapitel 6: "Das Medium der totalen Enthüllung", Fischer Verlag Frankfurt am Main, 14. Aufl. 2003, ISBN 3596238552, S. 97- 114
  4. vgl. Neil Postman, Das Verschwinden der Kindheit, Kapitel 8: "Das verschwindende Kind", Fischer Verlag Frankfurt am Main, 14. Aufl. 2003, ISBN 3-596-23855-2, S. 151- 152
  5. vgl. Neil Postman, Das Verschwinden der Kindheit, Kapitel 8: "Das verschwindende Kind", Fischer Verlag Frankfurt am Main, 14. Aufl. 2003, ISBN 3-596-23855-2, S. 138