Neil deGrasse Tyson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neil deGrasse Tyson (2010)

Neil deGrasse Tyson (* 5. Oktober 1958 in New York City[1]) ist ein US-amerikanischer Astrophysiker, Kosmologe, Wissenschaftsjournalist, Fernsehmoderator und Sachbuchautor. Als Astrophysiker befasst er sich insbesondere mit Sternentwicklung, Zwerggalaxien und der Gestalt der Milchstraße.

Leben[Bearbeiten]

Tyson wurde als zweites von drei Kindern in Manhattan geboren und wuchs in der Bronx auf.[2] Seine Mutter, Sunchita Feliciano Tyson, war Gerontologin und sein Vater, Cyril deGrasse Tyson, Soziologe. Neil besuchte von 1972–1976 die Bronx High School of Science (Vertiefung Astrophysik), er war Kapitän des Ringerteams und Chefredakteur des von der Schule herausgegebenen Physikjournals. Seit seinem neunten Lebensjahr zeigte er großes Interesse an Astronomie. Im Alter von 15 Jahren hielt er bereits Vorlesungen.[3] Obwohl der Astronom Carl Sagan, der Fakultätsmitglied an der Cornell University war, ihn rekrutieren wollte, begann Tyson ein Physikstudium in Harvard. Dort machte er im Jahr 1980 seinen Bachelorabschluss. Danach graduierte er an der University of Texas in Austin in Astronomie mit einem Master of Arts und einer Arbeit über Sternentstehungsmodelle von Zwerggalaxien. 1991 promovierte Tyson in Astrophysik an der Columbia University über das Thema „Galactic Bulge – chemical evolution, abundances and structure“.[4]

Karriere[Bearbeiten]

Tysons Forschung konzentriert sich auf Beobachtungen in Kosmologie, Sternentwicklung, galaktische Astronomie und Sternentstehung. Er hatte zahlreiche Positionen an Institutionen wie der University of Maryland, Princeton University, am Naturhistorischen Museum in New York und am Hayden Planetarium in New York inne und schrieb eine Reihe populärwissenschaftlicher Bücher über Astronomie. Seit 1995 schreibt er eine Kolumne für das Magazin Natural History. In einer dieser Kolumnen prägte er den Begriff „Manhattanhenge“ mit Bezug auf die beiden Tage im Jahr, an denen die Abendsonne in einer Linie mit den Querstraßen von Manhattan ausgerichtet ist. An diesen Tagen ist der Sonnenuntergang ungehindert durch das Straßennetz Manhattans sichtbar. Basierend auf seinen Essays im Natural History Magazin hat Tyson ein Vorlesungsprogramm für The Great Courses gestaltet.[5]

Tyson wurde von George W. Bush für zwei Komitees nominiert: Commission on the Future of the United States Aerospace Industry (2001) und President's Commission on Implementation of United States Space Exploration Policy (2004), auch genannt „Moon, Mars and Beyond“. Kurz darauf erhielt er die NASA Distinguished Service Medal.

Tyson im Dezember 2011 bei einer Konferenz 1000 Tage nach dem Start des Kepler Weltraumteleskops

Am Hayden Planetarium setzte Tyson sich dafür ein, dass Pluto in den Ausstellungen nicht mehr als neunter Planet bezeichnet werde. Er erklärte dazu, dass er davon abgehen wollte, einfach nur die Planeten zu zählen, und dass er stattdessen Gemeinsamkeiten von Objekten betrachten und diese in Gruppen zusammenfassen wolle, also die terrestrischen Planeten, die Gasplaneten und Pluto mit ähnlichen Objekten.[6] 2006 bestätigte die Internationale Astronomische Union diese Einschätzung und klassifizierte Pluto als Zwergplanet.

Tyson war Vizepräsident, Präsident und Vorsitzender der Planetary Society. Für den Public Broadcasting Service war er Chefredakteur und Moderator der Wissenschaftssendungen Origins (2004) und NOVA Science Now (2006/2007). Er ist Mitglied des Committee for Skeptical Inquiry und der American Astronomical Society. 2009 startete er eine Radio-Talkshow namens StarTalk, wo er immer wieder bekannte Persönlichkeiten als Co-Moderatoren einlud. Die Show ist im Internet als Livestream und Podcast verfügbar.[7] Wie Carl Sagans Ehefrau Ann Druyan auf dem Event-Abend zur Landung von Curiosity bekannt gab, wird Neil deGrasse Tyson die Neuauflage von Carl SagansUnser Kosmos“ moderieren.[8] Die erste Episode wurde am 9. März 2014 auf dem US-amerikanischen TV-Sender FOX, unter dem Titel Unser Kosmos: Die Reise geht weiter, ausgestrahlt.[9]

Ansichten[Bearbeiten]

Tyson argumentiert, dass das Konzept des Intelligent Design den Fortschritt der Naturwissenschaft behindert.[10] Auf die Frage, ob er an Gott oder eine höhere Macht glaube, hat er geantwortet: „Jede Vorstellung einer höheren Macht, von der ich weiß, von allen Religionen, die ich kenne, beinhaltet viele Aussagen über die Gutartigkeit dieser Macht. Wenn ich mir das Universum ansehe, und die vielen Wege, wie es uns umbringen will, kann ich das nur schwer mit diesen Verlautbarungen über das Gute in Einklang bringen.“[11] Tyson definiert sich selbst als Agnostiker.[12][13] Er hat über seine Ansichten zu Religion und Spiritualität ausführlich in seinen Essays „The Perimeter of Ignorance“[14] und „Holy Wars“[15] geschrieben. Tyson ist Augenzeuge des Terroranschlags auf das World Trade Center am 11. September 2001 und hat einen Bericht seiner Beobachtungen geschrieben.[16]

Ehrungen[Bearbeiten]

  • NASA Distinguished Public Service Medal
  • Tyson wurden neun Ehrendoktorwürden verliehen.[4]
  • Nach ihm wurde der Asteroid 13123 Tyson benannt.
  • American Institute of Physics, 2005 Science Writing Prize für In the Beginning (In: Natural History, September 2003)
  • Medal of Excellence der Columbia University
  • Time 100 einflussreichste Persönlichkeiten 2007
  • Discover (Zeitschrift): 50 Naturwissenschaftler 2008

Werke[Bearbeiten]

  • A Study of the Abundance Distributions Along the Minor Axis of the Galactic Bulge (Dissertation, 1991)
  • Merlins Reise durch das Universum (Neuauflage: Warum funkeln die Sterne, 2003; 1997; Originalausgabe: Merlin's Tour of the Universe, 1989)
  • Universe Down to Earth (1994)
  • Merlins Reise zur Erde (1999; Originalausgabe: Just Visiting this Planet, 1998)
  • The Sky Is Not the Limit Adventures of an Urban Astrophysicist (2000)
  • One Universe: At Home in the Cosmos mit Charles Liu und Robert Irion (2000)
  • Origins: Fourteen Billion Years of Cosmic Evolution mit Donald Goldsmith (2005)
  • Death By Black Hole, And Other Cosmic Quandaries (2007)
  • The Pluto Files: The Rise and Fall of America's Favorite Planet (2009)
  • Space Chronicles: Facing the Ultimate Frontier (2012)

Film und Serie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neil deGrasse Tyson – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neil deGrasse Tyson. PBS Nova: Forgotten Genius. (PDF; 113 kB)
  2. Neil deGrasse Tyson – Called by the Universe. The Science Network. Zugriff vom 6. Juli 2013.
  3. Dr. Neil deGrasse Tyson – The Prodigy Astronomer. Parlemagazine.com, 5. Oktober 1958, abgerufen am 6. Juli 2013.
  4. a b Curriculum Vitae
  5. Neil deGrasse Tyson. In: The Great Courses. Abgerufen am 6. Juli 2013.
  6. Neil deGrasse Tyson: The Pluto Files: The Rise and Fall of America's Favorite Planet. W. W. Norton & Company, 19. Jänner 2008.
  7. StarTalk Radio Show. Abgerufen am 6. Juli 2013.
  8. Cosmos Will Get a Sequel Hosted by Neil deGrasse Tyson, Artikel im Wired-Magazin
  9. COSMOS promo. YouTube. Abgerufen am 1. Februar 2014.
  10. Neil deGrasse Tyson : „The Perimeter of Ignorance“. Haydenplanetarium.org. Abgerufen am 6. Juli 2013.
  11. YouTube video. Youtube.com. 9. April 2010. Abgerufen am 6. Juli 2013.
  12. Neil deGrasse Tyson: Neil deGrasse Tyson – Communicating Science. Center for Inquiry. 28. Februar 2011. Abgerufen am 6. Juli 2013.
  13. Neil deGrasse Tyson: Neil erklärt seine Ansichten auf Youtube. Big Think on YouTube. Abgerufen am 6. Juli 2013.
  14. The Perimeter of Ignorance von Tysons Homepage
  15. Holy Wars von PBS
  16. „The Horror, The Horror“ von Tysons Homepage