Neill S. Brown

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neill Smith Brown (1849)

Neill Smith Brown (* 18. April 1810 im Giles County, Tennessee; † 30. Januar 1886) war ein US-amerikanischer Politiker und 14. Gouverneur von Tennessee.

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Smith hatte sich seine Schulbildung größtenteils selbst angeeignet. 1831 studierte er an der Manual Labor Academy, aus der später das Jackson College hervorging. Ein Jura Studium finanzierte er durch eine Tätigkeit als Lehrer. 1834 wurde er als Rechtsanwalt zugelassen und ein Jahr später eröffnete er eine Kanzlei im Giles County. 1836 nahm er am sogenannten Seminolenkrieg teil.

Politischer Aufstieg[Bearbeiten]

Als Angehöriger der Whig-Partei wurde er 1837 für zwei Jahre in das Repräsentantenhaus von Tennessee gewählt. Im Jahr 1843 bewarb er sich erfolglos um einen Sitz im US-Kongress, vier Jahre später kandidierte er gegen Amtsinhaber Aaron V. Brown für das Amt des Gouverneurs von Tennessee. Er konnte diese Wahl knapp für sich entscheiden. Ein Grund für seinen Wahlsieg war, trotz des Sieges gegen Mexiko, die Kriegsmüdigkeit der Amerikaner. Das sollte sich auch ein Jahr später bei den Präsidentschaftswahlen zeigen als mit Zachary Taylor ein Kandidat der Whig gewählt wurde.

Gouverneur von Tennessee[Bearbeiten]

Obwohl seine Whig Partei in beiden Häusern des Kongresses von Tennessee die Mehrheit hatte, konnte er als Gouverneur nicht viel bewegen. Ein Gesetz zu einer Schulreform scheiterte in der Praxis an der Durchführung in den einzelnen Bezirken. Bemerkenswert ist, dass in seiner Zeit die Ära der Telegraphie auch in Tennessee begann. Im Jahr 1849 unterlag Brown bei den Gouverneurswahlen seinem demokratischen Herausforderer William Trousdale.

Weitere Karriere[Bearbeiten]

1850 wurde der Ex-Gouverneur von Präsident Taylor zum Botschafter in Russland ernannt. Dieses Amt behielt er bis 1852. Von 1855 bis 1857 war er wieder Abgeordneter im Kongress von Tennessee. Da sich seine Whig Partei inzwischen mehr oder weniger aufgelöst hatte schloss sich Brown nun der sogenannten American Party an. 1861 zu Beginn des Amerikanischen Bürgerkriegs gehörte er dem Militär und Finanzausschuss des Staates an. 1870 war er Delegierter auf dem verfassungsgebenden Konvent von Tennessee. Später war er wieder als Anwalt tätig. Neill Brown starb im Januar 1886.

Mit seiner Frau Mary Ann, mit der er seit 1839 verheiratet war, hatte er acht Kinder. Sein Bruder John Calvin Brown war zwischen 1871 und 1875 Gouverneur von Tennessee.

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert Sobel und John Raimo (Hrsg.): Biographical Directory of the Governors of the United States, 1789–1978. Band 4. Meckler Books, Westport, CT 1978. 4 Bände.
  • The National Cyclopaedia of American Biography. Band 5. James T. White & Company, New York.

Weblinks[Bearbeiten]