Neiva Regente

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neiva Regente
Neiva Regente
Neiva C-42
Typ: Verbindungs- und Beobachtungsflugzeug
Entwurfsland: BrasilienBrasilien Brasilien
Hersteller: Indústria Aeronáutica Neiva
Erstflug: 7. September 1961
Stückzahl: 122

Die Neiva Regente ist ein mit einem Kolbenmotor ausgestattetes Flugzeug des brasilianischen Herstellers Indústria Aeronáutica Neiva.

Geschichte und Konstruktion[Bearbeiten]

Im Jahre 1959 begann die Entwicklung für ein viersitziges Verbindungsflugzeug mit festem Bugradfahrwerk, das auch unvorbereitete Start-und Landebahnen benutzen konnte. Der Prototyp mit der Bezeichnung Neiva Regente 360C, startete zum ersten Mal am 7. September 1961 mit einem 145 PS (108 kW) Continental O-300 Kolbenmotor. Die Serienversion für die brasilianische Luftwaffe wurde mit dem stärkeren Lycoming O-360-A1D mit 180 PS (134 kW) gefertigt. Achtzig U-42 (später in C-42 geändert) wurden in Dienst gestellt.

Neiva entwickelte für die Luftstreitkräfte auch die dreisitzige Beobachtungsversion Regente 420L. Hinter der Passagierkabine wurde der Rumpf abgesenkt, um die Rundumsicht[1] zu verbessern, und es wurde ein stärkerer Continental IO-360D Motor mit 210-PS eingebaut. Das Flugzeug flog erstmals im Januar 1967 als YL-42. Vierzig L-42 wurden für die brasilianische Luftwaffe gebaut. Unter den Tragflächen befinden sich 4 Außenlaststationen um leichte Bomben oder Raketen aufzunehmen.

Varianten[Bearbeiten]

  • Regente 360C - Verbindungsflugzeug (80 produziert)
    • U-42/C-42 - militärische Bezeichnung
  • Regente 420L - Beobachtungsflugzeug (40 produziert)
    • L-42 - militärische Bezeichnung
  • Lanceiro - zivile Version (2 gebaut)

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten C-42[2] Daten L-42[3]
Besatzung 1 1
Passagiere 3 2
Länge 7,21 m 7,21 m
Spannweite 9,10 m 9,13 m
Höhe 2,9 m 2,93 m
Flügelfläche 13,45 m² 13,50 m²
Leermasse 640 kg 745 kg
Höchstgeschwindigkeit 220 km/h 244 km/h
Dienstgipfelhöhe 4820 m 4816 m
Reichweite 896 km 924 km
Triebwerke 1 x Lycoming O-360-A1D mit 134 kW 1x Continental IO-360D Kolbenmotor mit 157 kW
Bewaffnung - 4 Außenlaststationen zur
Aufnahme leichter Bomben oder Raketen

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Foto einer L-42 auf JetFotos.net
  2. David Rendall: Jane's Aircraft Recognition Guide. HarperCollinsPublishers, Glasgow, UK 1995, S. 505, ISBN 0-00-4709802.
  3. Daten von Flugzeuginfo.net

Weblinks[Bearbeiten]