Nelkenzigarette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nelkenzigaretten des Herstellers Djarum, dem drittgrößten hinter Gudang Garam und Sampoerna

Nelkenzigaretten (indonesisch: Kretek) sind Zigaretten, die neben Tabak geschrotete Gewürznelken enthalten. Der indonesische Tabak wird zur Geschmacksverfeinerung zusätzlich mit Kräuter- und Fruchtextrakten sauciert. Diese Zigaretten werden überwiegend in Indonesien hergestellt.

Kreteks wurden um 1880 von Haji Jamahri in der Stadt Kudus erstmals produziert. Der Wirkstoff Eugenol, der in Gewürznelken enthalten ist, sollte sein Asthma lindern. Tatsächlich hörten Jamahris Lungenprobleme auf und er begann damit, seine Erfindung in seinem Dorf zu vermarkten. Der Siegeszug der Nelkenzigaretten hatte begonnen. Heutzutage beschäftigen Kretek-Hersteller über 180.000 Menschen in Indonesien.

grob gemahlene Gewürznelken sind ein namensgebender Bestandteil der Zigaretten

In den Vereinigten Staaten sind Nelkenzigaretten noch umstrittener als gewöhnliche Zigaretten. So gilt in den USA seit dem 22. September 2009 ein generelles Verkaufsverbot von Kreteks. Dieses wird damit gerechtfertigt, dass vor allem durch Kreteks Jugendliche zum Rauchen verleitet würden. Der Konsum bleibt allerdings legal und erfolgt weiterhin mit aus Kanada bezogenen Zigaretten, bei denen schon vor dem amerikanischen Verbot deutlich höhere Nikotin- und Teer-Werte gemessen wurden (bis zu 76 mg Teer und 3,4 mg Nikotin).

Die Nikotin- und Teergehalte von Nelkenzigaretten sind sehr hoch, und betragen in Europa meist die höchsten legalen Werte (aktuell 1,0 mg Nikotin/10 mg Teer). Nelkenzigaretten sind zumindest so gesundheitsschädlich wie herkömmliche Zigaretten, ob sie noch schädlicher sind, ist nach wie vor umstritten.

Bekannte, in Europa erhältliche Kretekmarken sind Gudang Garam (mit Zimt und gezuckertem Filter), Djarum und Sampoerna.