Nelly/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nelly – Diskografie

Nelly (2007)
Veröffentlichungen
Studioalben 7
Kompilationen 2
Remixalben 1
EPs 2
Singles 40

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Rappers Nelly. Bislang schafften es drei seiner Alben bis auf Platz eins der US-amerikanischen Billboard 200.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2000 Country Grammar 45
(43 Wo.)
90
(3 Wo.)
14 Platin
(38 Wo.)
1 9-fach Platin
(104 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juni 2000
Verkäufe US: 8.581.000[2]
2002 Nellyville 2 Gold
(33 Wo.)
9 Gold
(30 Wo.)
6 Platin
(33 Wo.)
2 2-fach Platin
(38 Wo.)
1 6-fach Platin
(72 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2002
Verkäufe US: 6.500.000[3]
2004 Sweat 17
(5 Wo.)
35
(3 Wo.)
16
(6 Wo.)
11 Platin
(12 Wo.)
2 Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 2004
Verkäufe US: 1.000.000[4]
Suit 8
(9 Wo.)
29
(7 Wo.)
11
(8 Wo.)
8 Platin
(26 Wo.)
1 3-fach Platin
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 2004
Verkäufe US: 3.000.000[4]
2008 Brass Knuckles 55
(2 Wo.)
20
(3 Wo.)
3 Gold
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 2008
Verkäufe US: 500.000
2010 Nelly 5.0 63
(1 Wo.)
52
(2 Wo.)
59
(2 Wo.)
10
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 2010
Verkäufe US: 314.000[5]
2013 M.O. 89
(1 Wo.)
14
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 2013
Verkäufe US: 23.000[6]

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2005 Sweatsuit 41 Silber
(9 Wo.)
26 Gold
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 2005
Verkäufe US: 500.000
2009 The Best of Nelly Erstveröffentlichung: Februar 2009 (Japan)

Remixalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2005 Da Derrty Versions: The Reinvention 85
(1 Wo.)
91
(1 Wo.)
94
(1 Wo.)
12 Platin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 2003
Nummer-eins-Alben 3
Top-Ten-Alben 2 1 1 2 6
Alben in den Charts 6 3 7 9 9

EPs[Bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2008 6 Derrty Hits Erstveröffentlichung: 25. November 2008
2010 6 Pack Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2010

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2000 Country Grammar (Hot Shit)
Country Grammar
20
(15 Wo.)
61
(4 Wo.)
58
(11 Wo.)
7
(9 Wo.)
7
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Februar 2000
E.I.
Country Grammar
22
(12 Wo.)
65
(2 Wo.)
89
(3 Wo.)
11
(5 Wo.)
15
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2000
2001 Ride wit Me
Country Grammar
25
(9 Wo.)
60
(3 Wo.)
22
(17 Wo.)
3 Silber
(16 Wo.)
3 Gold
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. April 2001
(feat. City Spud)
Batter Up
Country Grammar / Free City
79
(4 Wo.)
75
(6 Wo.)
28
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 2001
(mit St. Lunatics)
#1
Nellyville
16
(17 Wo.)
35
(11 Wo.)
22
(12 Wo.)
22
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2001
2002 Hot in Herre
Nellyville
8
(18 Wo.)
16
(21 Wo.)
10
(22 Wo.)
4 Silber
(15 Wo.)
1 2-fach Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. April 2002
Dilemma
Nellyville / Simply Deep
1 Gold
(20 Wo.)
2 Gold
(20 Wo.)
1 Platin
(26 Wo.)
1 Platin
(24 Wo.)
1
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juni 2002
(mit Kelly Rowland)
Air Force Ones
Nellyville
3
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 2002
(feat. Murphy Lee, Kyjuan & Ali)
2003 Work It
Nellyville
31
(8 Wo.)
53
(6 Wo.)
59
(7 Wo.)
7
(11 Wo.)
68
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Februar 2003
(feat. Justin Timberlake)
Pimp Juice
Nellyville
58
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. April 2003
Iz U
Da Derrty Versions: The Reinvention
47
(8 Wo.)
43
(6 Wo.)
36
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. November 2003
2004 Flap Your Wings
Sweat
1 Silber
(13 Wo.)
52 Gold
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 2004
My Place
Suit
8
(12 Wo.)
20
(12 Wo.)
5
(24 Wo.)
4
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 2004
(feat. Jaheim)
Over and Over
Suit / Reflected: Greatest Hits Vol. 2
8
(14 Wo.)
7
(16 Wo.)
6
(23 Wo.)
1 Silber
(17 Wo.)
3 Platin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 2004
(mit Tim McGraw)
Tilt Ya Head Back
Sweat
27
(11 Wo.)
42
(10 Wo.)
16
(13 Wo.)
5
(12 Wo.)
58 Gold
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. September 2004
(feat. Christina Aguilera)
2005 'N Dey Say
Suit
29
(9 Wo.)
41
(5 Wo.)
23
(10 Wo.)
6
(9 Wo.)
64
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2005
Errtime
Spiel ohne Regeln (O.S.T.)
54
(7 Wo.)
24 Gold
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2005
(feat. Jung Tru & King Jacob)
Grillz
Sweatsuit
53
(8 Wo.)
74
(1 Wo.)
24
(9 Wo.)
1 Platin
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 2005
(feat. Ali, Big Gipp & Paul Wall)
Nasty Girl
Sweatsuit / Duets: The Final Chapter
8
(15 Wo.)
23
(13 Wo.)
14
(19 Wo.)
1
(22 Wo.)
44 Gold
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2005
(mit The Notorious B.I.G., P. Diddy, Jagged Edge & Avery Storm)
2007 Wadsyaname
Brass Knuckles
43
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2007
2008 Party People
Brass Knuckles / The Dutchess Deluxe EP
23
(9 Wo.)
46
(4 Wo.)
14
(12 Wo.)
40
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. März 2008
(mit Fergie)
Body on Me
Brass Knuckles / The Declaration
17
(9 Wo.)
42
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 2008
(mit Ashanti & Akon)
Stepped on My J'z
Brass Knuckles
90
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juni 2008
(feat. Ciara & Jermaine Dupri)
Warrior
Brass Knuckles
96
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juli 2008
2010 Just a Dream
5.0
17
(26 Wo.)
8
(25 Wo.)
22 Gold
(31 Wo.)
8 Gold
(23 Wo.)
3 3-fach Platin
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. August 2010
Move That Body
5.0
71
(4 Wo.)
54
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2010
(feat. T-Pain & Akon)
Liv Tonight
5.0
54
(4 Wo.)
75
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2010
(feat. Keri Hilson)
2011 Gone
5.0
58
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Januar 2011
(feat. Kelly Rowland)
The Champ 61
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Dezember 2011
2013 Hey Porsche
M.O.
22
(23 Wo.)
5
(19 Wo.)
34
(13 Wo.)
6 Silber
(20 Wo.)
42
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Februar 2013
Get Like Me
M.O.
19
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2013
(feat. Nicki Minaj & Pharrell)

Als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2001 Where the Party At?
Jagged Little Thrill
37
(9 Wo.)
45
(10 Wo.)
25
(3 Wo.)
3
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2001
(Jagged Edge featuring Nelly)
2002 Girlfriend (Remix)
Celebrity
6
(12 Wo.)
43
(12 Wo.)
23
(12 Wo.)
2 Silber
(12 Wo.)
5
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2002
(*NSYNC featuring Nelly)
2003 Shake Ya Tailfeather
Murphy's Law
26
(10 Wo.)
29
(10 Wo.)
10
(12 Wo.)
10
(8 Wo.)
1 Gold
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juni 2003
(Murphy Lee featuring Nelly & P. Diddy)
2005 Get It Poppin'
All or Nothing
48
(7 Wo.)
50
(3 Wo.)
49
(3 Wo.)
34
(4 Wo.)
9 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Mai 2005
(Fat Joe featuring Nelly)
2006 Call on Me
20 Y.O.
45
(6 Wo.)
43
(3 Wo.)
18
(6 Wo.)
25
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juni 2006
(Janet Jackson featuring Nelly)
2008 Here I Am
Trilla
41
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2008
(Rick Ross featuring Nelly & Avery Storm)
2010 Miss Me
MoveMeant
66
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2010
(Mohombi featuring Nelly)
2011 Lose Control (Let Me Down)
No Boys Allowed
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2011
(Keri Hilson featuring Nelly)
2013 Cruise (Remix)
Here's to the Good Times
75
(1 Wo.)
4
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. April 2013
(Florida Georgia Line featuring Nelly)
Nummer-eins-Singles 1 1 1 4 4
Top-10-Singles 6 4 5 14 13
Singles in den Charts 24 19 19 29 34

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte [7]

  • Großbritannien
    • 2001: für die Single „Ride Wit Me“
    • 2002: für die Single „Hot in Herre“
    • 2013: für die Single „Girlfriend“
    • 2013: für die Single „Over and Over“
    • 2013: für die Single „My Place“
    • 2013: für das Album „Sweatsuit“
    • 2013: für die Single „Hey Porsche“

Goldene Schallplatte [7]

  • Deutschland
    • 2002: für die Single „Dilemma“
    • 2002: für das Album „Nellyville“
  • Kanada
    • 2004: für das Album „Da Derrty Versions: The Reinvention“
  • Österreich
    • 2002: für die Single „Dilemma“
    • 2002: für das Album „Nellyville“
  • Schweden
    • 2002: für die Single „Dilemma“
    • 2002: für das Album „Nellyville“
    • 2011: für die Single „Just a Dream“
  • Schweiz
    • 2011: für die Single „Just a Dream“
  • Großbritannien
    • 2013: für die Single „Just a Dream“
  • USA
    • 2004: für die Single „Shake Ya Tailfeather“
    • 2005: für die Single „Tilt Ya Head Back“
    • 2005: für die Single „Get It Poppin’“
    • 2006: für das Album „Sweatsuit“
    • 2006: für die Single „Ride Wit Me“
    • 2006: für die Single „Errtime“
    • 2006: für die Single „Flap Your Wings“
    • 2006: für die Single „Nasty Girl“
    • 2008: für das Album „Brass Knuckles“

Platin-Schallplatte [7]

  • Schweiz
    • 2002: für die Single „Dilemma“
    • 2002: für das Album „Nellyville“
  • Großbritannien
    • 2002: für die Single „Dilemma“
    • 2004: für das Album „Sweat“
    • 2005: für das Album „Suit“
    • 2013: für das Album „Country Grammar“
  • USA
    • 2003: für das Album „Da Derrty Versions: The Reinvention“
    • 2004: für das Album „Sweat“
    • 2006: für die Single „Grillz“
    • 2009: für die Single „Over and Over“

2x Platin-Schallplatte [7]

  • Großbritannien
    • 2002: für das Album „Nellyville“
  • USA
    • 2014: für die Single „Hot in Herre“

3x Platin-Schallplatte [7]

  • Kanada
    • 2001: für das Album „Country Grammar“
  • USA
    • 2005: für das Album „Suit“
    • 2011: für die Single „Just a Dream“

4x Platin-Schallplatte [7]

  • Kanada
    • 2002: für das Album „Nellyville“

6x Platin-Schallplatte [7]

  • USA
    • 2003: für das Album „Nellyville“

9x Platin-Schallplatte [7]

  • USA
    • 2004: für das Album „Country Grammar“
Land Silver.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum.png Platin
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 2 0
KanadaKanada Kanada 0 1 7
OsterreichÖsterreich Österreich 0 2 0
SchwedenSchweden Schweden 0 3 0
SchweizSchweiz Schweiz 0 1 2
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 7 1 6
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 9 27
insgesamt 7 19 42

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. Top New Acts Since 2000. In: Yahoo. Abgerufen am 22. Oktober 2014 (englisch).
  3. US-Verkäufe Nellyville
  4. a b RIAA gold & Platin Searchable Database. Recording Industry Association of America, abgerufen am 22. Oktober 2014 (englisch).
  5. Gail Mitchell: Nelly's 'Porsche' a Speedy Hit, Surprising the Veteran Rapper. In: Billboard. 16. Februar 2013, abgerufen am 22. Oktober 2014 (englisch).
  6. Andres Tardio: Hip Hop Album Sales: The Week Ending 10/20/2013. In: HipHop DX. 23. Oktober 2013, abgerufen am 22. Oktober 2014 (englisch).
  7. a b c d e f g h Auszeichnungen für Musikverkäufe:US UK CH AT CA DE