Nelly Olin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Nelly Olin (* 23. März 1941 in Paris) ist eine französische Politikerin.

1995 wurde die ehemalige Leitungsassistentin zuerst zur Bürgermeisterin von Garges-lès-Gonesse und einige Monate später auch zur Senatorin des Départements Val-d'Oise gewählt.

Als ehemaliges Mitglied des Senatsausschusses für die Rechte der Frauen und für gleiche Chancen zwischen Männern und Frauen bekleidete sie auch gleichzeitig örtliche Ämter: Sie war Regionalrätin der Île-de-France und Vizepräsidentin des Generalrates von Val-d'Oise.

Sie ist untergeordnete Ministerin im Kampf gegen den Ausgrenzung und für die Integration und Chancengleichheit. Unter der Regierung von Jean-Pierre Raffarin wurde sie am 2. Juni 2005 Umweltministerin und in der Regierung von Dominique de Villepin Ministerin für nachhaltige Entwicklung, nachdem sie mit ihrer Tätigkeit als Mitglied im Nationalrat Aufsehen erregt hatte.