Nelson-Nasenbär

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Nelson-Nasenbär
Systematik
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
Familie: Kleinbären (Procyonidae)
Gattung: Nasenbären (Nasua)
Art: Nelson-Nasenbär
Wissenschaftlicher Name
Nasua nelsoni
Merriam, 1901

Der Nelson-Nasenbär, auch als Insel- oder Cozumel-Nasenbär bezeichnet (Nasua nelsoni) ist eine Raubtierart aus der Familie der Kleinbären (Procyonidae). Nelson-Nasenbären sind auf der Insel Cozumel, die der mexikanischen Halbinsel Yucatán vorgelagert ist, endemisch.[1]

Merkmale[Bearbeiten]

Der Nelson-Nasenbär ähnelt dem Weißrüssel-Nasenbär, unterscheidet sich aber durch sein kurzes, seidiges Fell und die deutlich geringere Größe, die eine Form der Inselverzwergung[1] darstellt. So erreicht der Nelson-Nasenbär eine Gesamtlänge von 74 bis 78 Zentimeter, während die Tiere auf dem Festland mehr als 1 Meter Länge erreichen.[1]

Verbreitungskarte des Nelson-Nasenbärs

Lebensweise[Bearbeiten]

Über ihre Lebensweise ist kaum etwas bekannt, wie die übrigen Nasenbären dürften sie sich von Früchten, Insekten und kleinen Wirbeltieren ernähren.

Gefährdung[Bearbeiten]

Die IUCN listet den Nelson-Nasenbär als bedroht, die Gründe dafür liegen einerseits in den Hurrikans, die die Insel immer wieder verwüsten, andererseits in der Gefahr der Einschleppung fremder Arten auf die Insel.

Taxonomie[Bearbeiten]

Der taxonomische Status dieser Art ist umstritten. Neben Merriam hielten Jones and Lawlor (1965) auf Grund der geringeren Größe den Nelson-Nasenbär für eine eigene Art. Glatston (1994) schloss sich dem an, wies aber darauf hin, dass einige Wissenschaftler annehmen, dass es sich um eine von den Maya auf die Insel verschleppte Population handelt. Für Decker (1991) handelt es sich, nach Vergleichen mit Festland Exemplaren, um eine Unterart des Weißrüssel-Nasenbären (Nasua narica nelsoni). Alfredo D. Cuarón et al. (2004) empfehlen den Nelson-Nasenbär bis zum vorliegen verlässlicher Daten als eigene Art einzustufen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Alfredo D. Cuarón et al.: The status of dwarf carnivores on Cozumel Island, Mexico. 2004 In: Biodiversity and Conservation 13, S. 317–331. (Online)

Weblink[Bearbeiten]

  • Nasua narica in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Samudio, R., Kays, R., Cuarón, A.D., Pino, J.L. & Helgen, K., 2008. Abgerufen am 22. Januar 2014