Nelson Frazier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nelson Frazier Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Nelson Frazier als Viscera

Nelson Frazier als Viscera

Daten
Ringname(n) Big Daddy V
Big Daddy Voodoo
King Mabel
King V
Mabel
Mabel Doink
Nelson Knight
Viscera
Körpergröße 198 cm[1]
Kampfgewicht 175 kg[2] – 220 kg
Geburt 14. Februar 1971
Memphis, Tennessee
Tod 18. Februar 2014
Memphis, Tennessee
Angekündigt aus Harlem, New York
Trainiert von Gene Anderson
George South
Debüt 1991
Ruhestand 2014 (verstorben)

Nelson Lee Frazier, Jr. (* 14. Februar 1971 in Memphis, Tennessee; † 18. Februar 2014 ebenda), besser bekannt als Big Daddy V, war ein US-amerikanischer Wrestler. Seine größten Erfolge hatte er bei der Wrestlingorganisation WWE, wo er in deren wöchentlichen Sendungen sowie bei Großveranstaltungen auftrat und den World Tag Team Champion-Titel erhielt.

Karriere[Bearbeiten]

Nelson Frazier startete seine Wrestlingkarriere mit seinem Freund und späteren Team-Partner Robert „Mo“ Horne in North Carolina. Nach dem Tod ihres Trainers Gene Anderson, nahm sich George South ihrer an und formte sie als Team „Harlem Knights“, das für die United States Wrestling Association antrat. 1993 wechselte Frazier gemeinsam mit Horne in die damalige World Wrestling Federation und nahm dort den Ringnamen Mabel an. Das Team wurde in „Men On A Mission“ umbenannt und in eine Fehde gegen die Quebecers geschrieben. Dabei konnte das Team den WWF World Tag Team Title erhalten. Der Höhepunkt in Fraziers Zeit als Mabel war der Gewinn des damals jährlichen King-of-the-Ring-Turniers 1995. Nach kurzer Pause wurde das Team aufgelöst und man ließ man Frazier nun der Gruppierung Ministry of Darkness beitreten. Zwischenzeitlich gewann er den Hardcore-Titel. Nach der Auflösung der Gruppierung fand die WWF keine Verwendung mehr für Frazier und entließ ihn.

Nach einigen Auftritten in unabhängigen Promotions kam Frazier 2004 unter dem Namen Viscera zurück in die WWE. Am 17. Juni 2007 wurde er im zweiten Teil des Besetzungswechsels in den ECW-Kader verschoben, wo er als Big Daddy V auftrat.

Es folgten Fehden gegen den Boogeyman und CM Punk sowie im Tag-Team mit Mark Henry gegen CM Punk, Kane und den Undertaker. Am 25. Juni 2008 ließ man Frazier zur Freitagssendung SmackDown wechseln. Am 8. August 2008 wurde er von der WWE entlassen.

Anschließend war Frazier bei unabhängigen Wrestling-Ligen tätig.

Frazier starb am 18. Februar 2014 infolge eines Herzinfarkts.[3]

Erfolge[Bearbeiten]

Men on a Mission

World Wrestling Entertainment

Sonstiges

  • 1 × WWC Universal Heavyweight Champion
  • 1 × USWA Universal Heavyweight Champion
  • 1 × NWA North American Heavyweight Champion
  • 1 × MCW (Memphis) Southern Heavyweight Champion

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nelson Frazier – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] Genickbruch.com, abgerufen am 27. August 2013
  2. [2] Nelson Fraziers Facebook Profil
  3. Nelson Frazier passes away (englisch) In: f4wonline.com. Abgerufen am 19. Februar 2014.