Nelson Medina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nelson Medina (* 1978) ist ein Künstler aus Lima, Perú. Sein Talent wurde schon früh in seiner Karriere entdeckt. Als Repräsentation Medinas Werke gilt die weltweit anerkannte Kunstzeitschrift Revolutionart,[1] die unter anderem auch Werke anderer unabhängiger und berühmter Künstler fördert.

Künstler aus der ganzen Welt beteiligen sich mit ihren Beiträgen an der Diskussion globaler [2] Themen wie z. B. Klimawandel, Wirtschaftskrise, Evolution, Pandemien, die Zukunft der Menschheit, Raum und Natur. Medina gibt die globalen Trends an und motiviert die Künstler, die brennenden Themen in ihren Werken darzustellen.

In diesem Magazin interviewt er interessante Persönlichkeiten der Kunstszene wie bis jetzt z. B. Greg Marinovich,[3] Floria Sigismondi,[4] Anthony Hopkins, Paul Matthaeus,[5] Simone Legno,[6] Matt Mignanelli,[7] Skew Siskin,[8] Jeremyville,[9] Bogdan Zwir, Mark Miremont, Andrzej Dragan,[10] Adhemas Batista, Joey Lawrence, Fernanda Cohen, Brian M. Viveros, Nik Ainley, Jeff Finley und andere.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Revolutionart Magazine
  2. Nelson Medina na Archive.Org
  3. Interview with Pulitzer price of Photography Greg Marinovich
  4. Interview with Floria Sigismondi (ZIP; 9,3 MB)
  5. Nelson Medina: Interview with Emmy finalist Paul Matthaeus
  6. Simone Legno in Revolutionart Magazine (ZIP; 34,1 MB)
  7. RevolutionArt Magazine interviews Matt Mignanelli „A New York State of Mind“
  8. Interview with Nina C. Alice from Skew siskin (ZIP; 33,0 MB)
  9. Interview Jeremyville Jeremyville Website
  10. Revolutionart 15 – Interview with Andrzej Dragan (ZIP; 34,1 MB)