Nemalin-Myopathie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
G71.2 Angeborene Myopathien
Nemalin-Myopathie
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Als Nemalin-Myopathie wird eine seltene Muskelerkrankung aus der Gruppe der angeborenen Myopathien bezeichnet, die 1963 erstmals beschrieben wurde.[1] Charakteristisch für die Erkrankung ist der Nachweis fadenförmiger (griech. νῆμα nema) und stäbchenartiger Strukturen bei der Muskelbiopsie.

Klinik[Bearbeiten]

Das Spektrum ist breit. Am häufigsten finden sich Verlaufsformen mit Muskelhypotonie bei Geburt („floppy infant“) und verzögerter motorischer Entwicklung. Die meisten Betroffenen erwerben jedoch die Fähigkeit selbstständig zu gehen; der Verlauf ist üblicherweise nur langsam fortschreitend.

Histologie[Bearbeiten]

In der Muskelbiopsie sieht man insbesondere in der Gömöri-Trichrom-Färbung Cluster der charakteristischen stäbchen- und fadenförmigen Strukturen. Interessanterweise waren diese Veränderungen bereits 1958 dem Pathologen Ralph D. Douglas Kenneth Reye in der Muskelbiopsie eines Dreijährigen mit verzögerter motorischer Entwicklung aufgefallen. Die Veränderungen waren aber dann von einem Kollegen, dem der Fall zu einer zweiten Meinung übersandt worden war, fälschlicherweise als Artefakt eingeordnet worden.[2]

Genetik[Bearbeiten]

Die Erkrankung ist genetisch außerordentlich heterogen. Beschrieben wurden

  • Mutationen des Tropomyosin-3-Gens, TPM3 (Nemalin-Myopathie-1; autosomal-dominanter Erbgang)[3]
  • Mutationen des Nebulin-Gens, NEM2 (Nemalin-Myopathie-2; autosomal-rezessiver Erbgang)[4]
  • Mutationen des Alpha-Aktin-Gens, ACTA1 (Nemalin-Myopathie-3)[5]
  • Mutationen des Tropomyosin-2-Gens, TPM2 (Nemalin-Myopathie-4)[6]
  • Mutationen des Troponin-T1-Gens, TNNT1 (Nemalin-Myopathie-5; Amish-Nemalin-Myopathie)[7]
  • Mutation eines noch unbekannten Gens auf Chromosom 15q (Nemalin-Myopathie-6)[8]
  • Mutationen des Cofilin-2-Gens, CFL2 (Nemalin-Myopathie-7)[9]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Shy et al.: Nemaline myopathie. A new congenital myopathy Brain. 1963;86: 793–810. PMID 14090530.
  2. Schnell et al.: An artefact gone awry': Identification of the first case of nemaline myopathy by Dr R.D.K. Reye.Neuromuscul Disord. 2000;10: 307–312 PMID 10838259.
  3. Nemalin-Myopathie-1. In: Online Mendelian Inheritance in Man (engl.)..
  4. Nemalin-Myopathie-2. In: Online Mendelian Inheritance in Man (engl.)..
  5. Nemalin-Myopathie-3. In: Online Mendelian Inheritance in Man (engl.)..
  6. Nemalin-Myopathie-4. In: Online Mendelian Inheritance in Man (engl.)..
  7. Nemalin-Myopathie-5. In: Online Mendelian Inheritance in Man (engl.)..
  8. Nemalin-Myopathie-6. In: Online Mendelian Inheritance in Man (engl.)..
  9. Nemalin-Myopathie-7. In: Online Mendelian Inheritance in Man (engl.)..
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!