Nemanja Pribak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nemanja Pribak
Spielerinformationen
Geburtstag 26. März 1984
Geburtsort Belgrad, SFR Jugoslawien
Staatsbürgerschaft SerbeSerbe serbisch
MazedonierMazedonier mazedonisch
Körpergröße 1,90 m
Spielposition Rückraum Mitte
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein MazedonienMazedonien RK Vardar Skopje
Trikotnummer 8
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
2003–2006 Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro RK Železnicar Niš
2006–2007 SlowenienSlowenien RK Trimo Trebnje
2007–2009 MazedonienMazedonien RK Vardar Skopje
2009–2010 SerbienSerbien RK Kolubara
2010–2012 FrankreichFrankreich HBC Nantes
2012– MazedonienMazedonien RK Vardar Skopje
Nationalmannschaft
Debüt am 15. Januar 2006 in Belgrad
            gegen DanemarkDänemark Dänemark
  Spiele (Tore)
SerbienSerbien Serbien
MazedonienMazedonien Mazedonien
9 (16)
3 (2)

Stand: 5. April 2014

Nemanja Pribak (mazedonisch Немања Прибак, serbisch-kyrillisch Немања Прибак; * 26. März 1984 in Belgrad) ist ein serbisch-mazedonischer Handballspieler, der zumeist auf Rückraum Mitte eingesetzt wird.

Der 1,90 m große und 103 kg schwere Rechtshänder begann seine Profikarriere beim serbischen Klub RK Železnicar Niš, mit dem er im EHF-Pokal 2003/04 und im EHF Challenge Cup 2005/06, in dem er mit 47 Toren viertbester Torschütze wurde, spielte.[1] 2006 wechselte er zum slowenischen Verein RK Trimo Trebnje, den er nach einer Saison Richtung Mazedonien zum RK Vardar Skopje verließ. Mit den Hauptstädtern wurde er 2008 Pokalsieger und 2009 Meister. Er nahm auch an der EHF Champions League 2007/08 und dem EHF-Europapokal der Pokalsieger 2008/09 teil. 2009 kehrte Pribak nach Serbien zum RK Kolubara zurück und gewann 2010 die Meisterschaft und den Pokal. Daraufhin unterschrieb er beim französischen HBC Nantes.[2] Seit 2012 läuft er wieder für Vardar Skopje auf. 2013 wurde er zum zweiten Mal mazedonischer Meister. Im EHF Europa Pokal 2012/13 erreichte er die dritte Runde. Für eine Überraschung sorgte er in der EHF Champions League 2013/14, als er im Achtelfinale nach einem 28:28 in Skopje im Rückspiel beim Titelverteidiger HSV Hamburg mit 30:29 gewann und ins Viertelfinale gegen die SG Flensburg-Handewitt einzog. Dort unterlag er dem deutschen Team aufgrund der Auswärtstorregel. 2014 gewann er den mazedonischen Pokal.

Mit der Serbischen Juniorennationalmannschaft gewann Nemanja Pribak bei der U-21-Weltmeisterschaft 2005 die Silbermedaille.[3][4] Pribak bestritt neun A-Länderspiele, in denen er 16 Tore erzielte, für die Serbische Nationalmannschaft. So nahm er an der Weltmeisterschaft 2011 teil[5] und stand im vorläufigen Kader für die Europameisterschaft 2012[6], wurde aber nicht ins endgültige Aufgebot berufen. Nach seinem Wechsel zu Skopje entschied er sich, auch die mazedonische Staatsbürgerschaft anzunehmen. Nach Ablauf der Drei-Jahres-Sperrfrist am 17. Januar 2014 durfte er auch für die Mazedonische Nationalmannschaft auflaufen.[7] Bei der Europameisterschaft 2014 warf er zwei Tore in drei Hauptrundenspielen und belegte den 10. Platz.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.eurohandball.com Top Scorers EHF Challenge Cup 2005/06 abgerufen am 5. April 2014
  2. www.lnh.fr Nemanja Pribak rejoint Nantes (französisch) vom 4. Juni 2010, abgerufen am 5. April 2014
  3. www.handball-world.com Junioren unterliegen im Halbfinale Serbien & Montenegro vom 27. August 2005, abgerufen am 5. April 2014
  4. todor66.com Men’s Junior World Championships 2005 abgerufen am 5. April 2014
  5. ihf.info WCh 2011 Team Roster Serbia (PDF, 257 kB) abgerufen am 5. April 2014
  6. cms.eurohandball.com EHF EURO 2012: Official Squads (PDF, 381 kB) abgerufen am 1. April 2014
  7. www.rkvardar.com NEMANJA PRIBAK: OUR CHANCE IS HUNGARY AND ICELAND (englisch) vom 17. Januar 2014, abgerufen am 5. April 2014
  8. handball.sportresult.com EHF EURO 2014: Cumulative Statistics FYR Macedonia (PDF, 150 kB) abgerufen am 1. April 2014