Nenngröße TT

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Modell einer E 94 als Bundesbahn BR 194 in Nenngröße TT
TT Modelleisenbahnanlage, Weihnachten 1971
Auch Schmalspur ist möglich: TTm auf Piko-N-Gleis

Die Nenngröße TT ist eine in den Normen Europäischer Modellbahnen (NEM) und den Normen der National Model Railroad Association (NMRA) genormte Baugröße für Modelleisenbahnen. Die Normalspur mit einer Vorbild-Spurweite von 1435 mm weist dabei eine Modell-Spurweite von 12 mm auf und wird umgangssprachlich als Spur TT bezeichnet. Der Maßstab beträgt 1:120.

TT ist die Abkürzung des englischen Table Top, was Tischfläche bedeutet, sinngemäß aber meint: passt auf einen Tisch. Der Platzbedarf der Anlagen ist geringer als bei der Nenngröße H0 im Maßstab 1:87; andererseits sind mehr Details möglich als bei der nächstkleineren Nenngröße N im Maßstab 1:160. TT wird deshalb auch als Spur der Mitte bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Nenngröße TT wurde in den Vereinigten Staaten im Jahre 1946 von Ingenieur Hal Joyce aus Indiana entwickelt und durch die von ihm (1945) gegründete Firma H. P. Products vertrieben. In Deutschland verbreitete sie sich durch die Unternehmen Rokal im Westen und Zeuke & Wegwerth im Osten. Nach dem Konkurs von Rokal Ende der 1960er Jahre war die Nenngröße TT in der Bundesrepublik praktisch ausgestorben. In der DDR und in den RGW-Staaten verbreitete sie sich dagegen durch Zeuke & Wegwerth (die über 800 Mitarbeiter in Berlin beschäftigten). Nach der Verstaatlichung 1972 wurde aus Zeuke der VEB Berliner TT-Bahnen (BTTB). Nach dem Mauerfall 1989 wurde BTTB vom zwangsenteigneten Inhaber Zeuke und dann im Konkurs 1993 vom sächsischen Unternehmen Tillig übernommen und ist bis heute der größte Vollsortimenter in der Baugröße.

Seit der Wende gleichen sich die Marktanteile in West und Ost langsam an, was im Falle von TT einerseits einen massiven Rückgang des Marktanteils von 34,2 auf 25,5 % im Osten und andererseits einen Anstieg von 2,8 auf 6,7 % im Westen alleine zwischen 2004 und 2006 bedeutet.[1] Insgesamt bleibt der Anteil mit 7,3 % (statt 7,2) praktisch konstant. Gleichzeitig erschließt namentlich die Fa. Tillig den Markt in der Tschechischen Republik, indem die jährlichen Club-Treffen sowohl als Veranstaltung in Deutschland als auch in Tschechien stattfinden. Zudem gibt es auch in anderen Staaten des ehemaligen RGW-Hersteller (z. B. Ungarn: Deák, Russland: TT-Modell Russland) für die Nenngröße TT, die so zur weiteren Verbreitung beitragen.

Mit dem Erscheinen einer neu konstruierten Kupplung – welche auf der Nürnberger Spielwarenmesse 2006 erstmals vorgestellt wurde – konnte Tillig die bisherige, wenig vorbildgerechte Bügelkupplung aus den 1980er Jahren durch eine zeitgemäße und betriebssichere Konstruktion, basierend auf dem NEM-Schacht, ersetzen.

In der aktuellen Entwicklung hat auch die Digitaltechnik in der Nenngröße TT Einzug gehalten. Die Decoder der industriellen Anbieter sind dabei meist mit der Schnittstelle nach NEM 651 ausgestattet. In letzter Zeit kommen dazu Neukonstruktionen mit der neuen Schnittstelle PluX (12), die eine weitergehende Detaillierung der Funktionen erlaubt.

Spurweiten[Bearbeiten]

Für die Nenngröße TT sind im Maßstab 1:120 in den Normen Europäischer Modellbahnen (NEM) die folgende Modell-Spurweiten festgelegt:

Spur Bezeichnung Modell-Spurweite Vorbild-Spurweite Verwendung bei Vorbild-Spurweiten
TT Normalspur 12 mm 1435 mm von 1250 mm bis 1700 mm
TTm Meterspur 9 mm 1000 mm von 850 mm bis < 1250 mm
TTe Schmalspur 6,5 mm 0750 mm, 760 mm und 800 mm von 650 mm bis < 850 mm
TTi (TTf) Feldbahn 4,5 mm 0500 mm und 600 mm von 400 mm bis < 650 mm
TTp Parkeisenbahn (Dresden) 3 mm 381 mm 300 mm bis 400 mm

Hersteller[Bearbeiten]

In Deutschland gibt es außer den Vollsortimentlern Tillig und Kuehn inzwischen eine kleinere Auswahl an rollendem Material von anderen Anbietern, darunter auch den Großserienherstellern Roco, Piko, Brawa und Arnold. Der Hersteller Fleischmann hat aufgrund geringer Nachfrage nach nicht marktgängigen Modellen dagegen sein kurzzeitiges TT-Engagement wieder eingestellt und gehört mittlerweile zu Roco, ohne eigene Produktlinie.

Roco, seit 1998 in TT mit einigen Lok- und Wagen-Modellen präsent, engagiert sich seit 2008 wieder verstärkt in TT. Zu nennen sind hier u. a. die DR-Baureihe V 200, die Baureihe 44, die Dampflokomotive 18 201 und die tschechische Baureihe T478.3 sowie seit 2012 die preußische Dampflokgattung P 8 (Baureihe 38). Neu hinzu gekommen sind die mit Soundmodulen ausgestatteten Modelle des Jahrgangs 2011. Ähnlich weitet auch Piko sein TT-Programm seit dem Einstieg 2006 kontinuierlich aus. So sind bislang u. a. erschienen: Baureihe 182, ICE 3, ER20, DB-Baureihe 151 und die Diesellok G 1206. Weitere Formneuheiten wie die DB-Baureihe 290, DR-Baureihe V180/118, DR-Baureihen 130/131 und DR-Baureihen V 15/23 bzw. 101/102 wurden seit dem Jahr 2012 angekündigt.

In den 1990er Jahren hat der bis dato auf die Spurweite N fokussierte Hersteller Arnold einzelne Modelle sowie Zubehör in Spur TT produziert. Auch nach der Übernahme durch die englische Hornby-Gruppe behielt Arnold einzelne TT-Modelle im Programm; aktuell sind für 2014 Neukonstruktionen angekündigt. Mit der Firma Kuehn-Modell ist 2006 ein weiterer Hersteller hochwertiger Modelle hinzugekommen. Angeboten werden beispielsweise die DB-Einheitselektroloks E 10/E 40, die E 03, den DR-Loks E 11/E 42, der Eurorunner ER20, die Baureihe 180/230 oder die Baureihe 185. Von Kühn werden außerdem Komponenten für die Digitaltechnik sowie elektronisches Zubehör angeboten, die Umsetzung eines eigenen Gleissystems macht ihn zum zweiten TT-Vollsortimentierer nach Tillig.

Die Firma KRES aus Fraureuth in Sachsen ist mittlerweile mit verschiedenen Dieseltriebwagen- und zügen, als auch mit Doppelstockeinheiten stark am TT-Markt präsent. Des Weiteren gibt es eine sehr große Anzahl von Kleinserienherstellern, wie beispielsweise die Fa. PMT, Modist, Schirmer oder Beckmann TT für exklusive Lokomotivmodelle. Weitere Hersteller wie HERIS sind in TT eingestiegen oder haben wie der italienische Hersteller ACME ihren Einstieg für 2012 angekündigt.

Im Bereich Gebäudemodelle ist einzig Auhagen mit einem größeren Sortiment für diese Nenngröße vertreten. Die Firma bietet auch Modelle für die Doppelverwendung H0/TT an, die im Maßstab 1:100 hergestellt sind.[2]

Der TT-Markt wird vor allem durch viele Kleinserienhersteller bereichert und ist durch ein eher familiäres Flair zwischen Kunden und Herstellern geprägt.

Vereine[Bearbeiten]

  • AKTT - "Arbeitskreis TT-Modellbahn e.V." wurde 1977 gegründet für den Erhalt (im Westen) und die Verbreitung der Baugröße TT.

-Berater im Anlagenbau

-Berater für Sammler

-Gestalter von Seminaren zu allen TT-betreffenden Themen - ggf. mit Vorbildbezug

-veranstaltet jährlich im Wechsel in den alten und den neuen Bundesländern die große TT-Publikumsmesse als Forum für alle TT-Produkte und als Treffpunkt für Hersteller und Modellbahner. Hierbei erscheint es uns besonders wichtig, den familiären Charakter dieser Veranstaltung zu bewahren, um den uns Liebhaber anderer Spuren beneiden, denn in kaum einer anderen Spurweite arbeiten Hersteller und Modellbahner so eng zusammen.

-vertritt neben Herstellern und Anlagenbauern die Spurgröße TT auf großen Messen wie DORTMUND, LEIPZIG UND KÖLN.

-gibt den TT-KURIER im Thomas Bradler Verlag als wichtigstes publizistisches Sprachrohr der Baugröße TT heraus.

-betreut und unterstützt Regionalgruppen, Stammtische und Themengruppen, die sich in vielen Bundesländern mit TT beschäftigen, stellt ggf. den Kontakt zu neuen Mitgliedern her.

-hält Kontakt zu den Herstellern, berät ggf., hilft bei der Abstimmung von Produktprogrammen, veröffentlicht die Interessen d er Vereinsmitglieder und übt notwendige konstruktive Kritik.

-hält Kontakt zu den internationalen Schwesterorganisationen wie TTN, 3mm Society, TT-SIC u.a. sowie zum TILLIG-Club und stimmt Aktivitäten mit diesem ab, um mit vereinten Kräften die Baugröße TT nach vorn zu bringen.

  • FKTT - "Freundeskreis TT-Module" ist kein Verein im eigentlichen Sinne sondern ein loser Zusammenschluss von Modulbahnern der Baugröße TT. Vor allem die vielen eigenen Modulnormen stechen hier sofort ins Auge und stehen damit auch anderen Baugrößen, vor allem H0 (Fremo) in nichts nach. Im Oktober (9.-12.) des Jahres 2013 nahm man am ersten internationalen TT-Modultreff in Ungarn beim "Temofeszt" teil. Die Teilnehmer kamen von 6 "Vereinen" aus 5 Ländern der EU. Teilnehmer waren der "FKTT" und der "TT-Club Bayern" aus Deutschland (DR), "sTTandard" aus Polen (PKP), "zababov" aus der Tschechischen Republik (CSD), "Budpesti TT Baratok Klubja" (B.TT.B.) aus Ungarn (MAV) und der Bulgarische Modelleisenbahnclub (BDZ).

Literatur[Bearbeiten]

  • Andreas M. Räntzsch: Die TT-Bahn: Geschichte der Modelleisenbahn im Maßstab 1:120. H-&-L-Publ.-Souvenirs, Schweinfurt 1996. - 84 S. ISBN 3-928786-55-5
  • AKTT & Bradler-Verlag: "TT-Kurier" monatl. erscheinendes Heft des "Arbeitskreis TT-Modellbahn e.V."
  • MBI Media GmbH: "TT-Total" 3-4x jährlich erscheinendes Heft

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nenngröße TT – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zahlen 2004: http://www.bdef.de/pages/analyse/04.htm, Zahlen 2006: http://www.bdef.de/pages/analyse07/05.htm
  2. Produktpalette von Auhagen in H0 und TT. Abgerufen am 22. April 2010.