Nentershausen (Hessen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Nentershausen
Nentershausen (Hessen)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Nentershausen hervorgehoben
51.01259.935299Koordinaten: 51° 1′ N, 9° 56′ O
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Hersfeld-Rotenburg
Höhe: 299 m ü. NHN
Fläche: 57,06 km²
Einwohner: 2735 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 48 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 36214,
36208 (Bellers),
36219 (Menglers)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahlen: 06627, 05653 (Mönchhosbach)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: HEF, ROF
Gemeindeschlüssel: 06 6 32 013
Gemeindegliederung: 6 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Burgstraße 2
36214 Nentershausen
Webpräsenz: www.nentershausen.de
Bürgermeister: Ralf Hilmes (SPD)
Lage der Gemeinde Nentershausen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg
Thüringen Vogelsbergkreis Landkreis Fulda Schwalm-Eder-Kreis Werra-Meißner-Kreis Alheim Rotenburg an der Fulda Cornberg Nentershausen (Hessen) Bebra Bebra Wildeck Heringen (Werra) Philippsthal (Werra) Friedewald (Hessen) Ludwigsau Neuenstein (Hessen) Hohenroda Schenklengsfeld Schenklengsfeld Hauneck Haunetal Niederaula Kirchheim (Hessen) Breitenbach am Herzberg Ronshausen Bad HersfeldKarte
Über dieses Bild

Nentershausen ist eine Gemeinde im Nordosten von Hessen, Deutschland.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Blick über den Ortskern von Nentershausen

Die Gemeinde liegt im Landkreis Hersfeld-Rotenburg im osthessischen Bergland. Dort befindet sie sich im Zentrum des Richelsdorfer Gebirges, zwischen der Fulda im Westen und der Werra im Osten. Das Gemeindegebiet liegt im Einzugsbereich der Hasel, die bei Sontra in den Fluss Sontra mündet.

Die nächstgrößeren Städte sind Bad Hersfeld (etwa 25 km südwestlich), Eisenach (etwa 30 km östlich) und Eschwege (etwa 25 km nördlich).

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Nentershausen grenzt im Norden und Osten an die Stadt Sontra (im Werra-Meißner-Kreis), im Südosten an die Gemeinde Wildeck, im Süden an die Gemeinde Ronshausen sowie im Westen an die Stadt Bebra und die Gemeinde Cornberg (alle im Landkreis Hersfeld-Rotenburg).

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde besteht neben Nentershausen aus den Ortsteilen Bauhaus, Dens, Mönchhosbach, Süß und Weißenhasel.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste schriftliche Erwähnung eines der Ortsteile stammt aus dem Zinsregister des Klosters Helmershausen (gehört heute zur Einheitsgemeinde Rhönblick). Hier wurde im Jahre 1120 Hasels als Hasolo in Thuringia erwähnt. Tense folgte im Jahre 1195 und Susse im Jahre 1267, das Hermann von Trott als Lauterbergisches Lehen erhalten hatte. Die anderen Orte folgen im Laufe des 14. Jahrhunderts.

Um 1300 erbaute Ludwig I. von Baumbach die Burg Tannenberg, welche Lehnsburg der Abtei Hersfeld war. Der Ort Nentershausen wurde 1323 erstmals in einer Urkunde des Klosters Blankenheim, einem hersfeldischen Tochterkloster, erwähnt. Schon 1365 hatten die von Baumbach in Nentershausen vom Kloster Hersfeld zahlreiche Güter zu Lehen[2]Die Familie von Baumbach besaß in Nentershausen und den umliegenden Dörfern die hohe und niedere Gerichtsbarkeit. 1578 mussten die Baumbachs die höhere Gerichtsbarkeit an den Landgrafen von Hessen abgeben, seitdem wurde das Amt politisch dem Amt Sontra angegliedert. Die niedere Gerichtsbarkeit behielten die Herren von Baumbach bis 1806.[3]

Um 1771 gehörten zum Amt oder Gericht Nentershausen: Nentershausen, Dens, Blankenbach, Machtlos, Weißenhasel, Süß, Bosserode, Raßdorf, die drei Höfe Tannenberg, Bellers und Bauhaus.[4]. Während der französischen Besatzung von 1807-1813 war Nentershausen Hauptort des Kantons Nentershausen. Ab 1821 gehörte der Ort zum Landkreis Rotenburg (Fulda), welcher seit 1972 Teil des Landkreises Hersfeld-Rotenburg ist.

Bis 2011 war der Ort ein staatlich anerkannter Luftkurort[5].

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Im Zuge der Gebietsreform schlossen sich die bis dahin selbständigen Gemeinden Bauhaus, Dens, Mönchhosbach, Nentershausen, Süß und Weißenhasel am 31. Dezember 1971 zur neuen Großgemeinde Nentershausen zusammen.[6]

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Die Kommunalwahl am 27. März 2011 lieferte folgendes Ergebnis (im Vergleich zu vorangegangenen Wahlen):

Wahl 2011
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
63,3 %
36,7 %
Gewinne/Verluste
im Vergleich zu 2006
 %p
   2
   0
  -2
  -4
-0,2 %p
+0,2 %p
Parteien und Wählergemeinschaften %
2011
Sitze
2011
%
2006
Sitze
2006
%
2001
Sitze
2001
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 63,3 9 63,5 15 63,6 15
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 36,7 6 36,5 8 36,4 8
gesamt 100,0 15 100,0 23 100,0 23
Wahlbeteiligung in % 63,6 61,9 67,1

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der ehemalige Bürgermeister Lothar Schmidt (SPD) wurde am 10. September 2000 mit einem Stimmenanteil von 90,6 % in seine vierte Amtszeit gewählt. Die erste Wahl von Lothar Schmidt erfolgte am 17. Dezember 1982, für die am 1. Januar 1983 beginnende Amtszeit. Am 3. September 2006 wurde Ralf Hilmes (SPD) mit einem Stimmenanteil von 71,7 % gewählt und löste damit am 1. Januar 2007 Lothar Schmidt als Bürgermeister ab.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: Das Wappen zeigt unter silbernem Schildhaupt im von Grün und Silber zu sechs Zinnen zinnengeteilte Schilde, oben drei grüne Tannen im Tannenschnitt, unten einen mit goldenem Schlegel und Eisen belegten grünen Dreiberg im Schildfuß.

Das Wappen wurde der Gemeinde am 4. November 1981 durch den Hessischen Minister des Inneren verliehen.

Beschreibung: Die Tannen im oberen Teil des Schildes weisen auf den Waldreichtum der Gemeinde hin. Die sechs Zinnen versinnbildlichen die sechs Ortsteile und die Burg Tannenberg. Schlegel und Eisen weisen auf die Bergbauvergangenheit hin. Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts wurde in Nentershausen Kupferschiefer abgebaut.

Interkommunale Zusammenarbeit[Bearbeiten]

Zusammen mit den Nachbargemeinden Herleshausen und der Stadt Sontra (beide Werra-Meißner-Kreis) wurde am 14. Oktober 2006 der Zweckverband Interkommunale Zusammenarbeit gegründet. Hieraus entwickelt sich eine enge Kooperation dieser drei Gemeinden mit teilweise bereits übergeordneter Erledigung in Eigenverantwortung von gemeinsamen Aufgaben aus den Bereichen Wirtschaft, Kultur (Bildung), Freizeitgestaltung (Tourismus) und Landwirtschaft.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten]

Eine Patenschaft bestand zur 4. Kompanie des Panzeraufklärungsbataillons 5 in Sontra. Diese Patenschaft wurde am 31. Dezember 2007 durch die Auflösung des Panzeraufklärungsbataillons 5 beendet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirche in Nentershausen

Museen[Bearbeiten]

  • Heimat- und Bergbaumuseum (mit Schwerpunkt Kupferschiefer und Schwerspat Bergbau) im ehemaligen Amtsgericht

Bauwerke[Bearbeiten]

jüdische Vergangenheit[Bearbeiten]

  • Synagoge: Der um 1810 errichtete Fachwerkbau wurde 1938 verwüstet und im Jahre 1987 abgetragen, um im Hessenpark bei Neu-Anspach wiederaufgebaut zu werden. Nach dem Neubau der Mikwe, des Ritualbads, konnte der Bau und die Inneneinrichtung einschließlich der Emporen bis zum Jahre 1996 fertiggestellt werden.
  • jüdischer Friedhof: Der Friedhof wurde um die Mitte des 19. Jahrhunderts eingerichtet und bis in die 1930er Jahre belegt.

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

In Nentershausen gibt es eine etwa 600 Jahre alte geschützte Dorf- bzw. Gerichtslinde.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Denser Seefest
  • Burgfest auf Burg Tannenberg


Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ludwig Büff: Zur Geschichte von Nentershausen. Blücher Verlag, Merzhausen 2004, ISBN 3-934249-06-X
  • Karl-Heinz Berndt: Der Judenpfad: Ein Beitrag zur Geschichte der Juden in Nentershausen. Books on Demand, 1. Auflage 9. Oktober 2007, ISBN 978-3833482397
  • Der Gemeindevorstand der Gemeinde Nentershausen: Nentershausen Bilder aus vergangenen Tagen. Geiger-Verlag, Horb am Neckar 1992, ISBN 3-89264-733-X
  • Der Gemeindevorstand der Gemeinde Nentershausen: Süß - das Dorf und seine Menschen. Hoehl-Druck, Bad Hersfeld 2005

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung der hessischen Gemeinden (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Nentershausen im Historischen Ortslexikon von Hessen.
  3. Homepage von Nentershausen
  4. Das Amt Nentershausen auf der Homepage des Ortes Weißenhasel
  5.  77. Sitzung des Fachausschusses für Kurorte Erholungsorte und Heilbrunnen in Hessen vom 17. November 2011. In: Staatszeiger für das Land Hessen. Nr. 7, 2012, ISSN 0724-7885, S. 221.
  6.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 406.
  7. Foto und kurzer Text beim Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

Weblinks[Bearbeiten]