Neophobie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Neophobie (lateinisch neophobia) wird die Angst vor etwas Neuem, unbekannten Situationen, neuartigen Dingen oder fremden Personen bezeichnet. Andere Bezeichnungen sind Cainophobie oder Kainolophobie. Menschen und Tiere mit der Angst vor Neuem bezeichnet man auch als neophob im Gegensatz zu neophil („Neugier“).

Bildungssprache[Bearbeiten]

Neophobie (zusammengesetzt aus griechisch neo- 'neu' und φόβος 'Furcht, Angst') wurde erstmal 1863 fach- und bildungssprachlich von Kaltschmidt für „Neuerungsfurcht“ verwendet. Als Antonym gilt Neomantie; abgeleitete Adjektive sind neophob und neophobisch. [1] Bereits Friedrich Erdmann Petri definierte Neophobie in seinem 1852 veröffentlichten „Gedrängten Handbuch der Fremdwörter in deutscher Schrift- und Umgangsprache“ griechisch für „Neuerungsscheu“.[2]

Naturwissenschaften[Bearbeiten]

In Verhaltensforschung und Medizin wird der Begriff derzeit hauptsächlich in zwei Zusammenhängen verwendet: der Verhaltensbeschreibung von Tieren und dem Essverhalten von Menschen im Kindesalter.

So wurden bei Laborratten in der frühen Jugend festgestelltes neophobes gegenüber neophilem Verhalten in unterschiedlichen Umgebungen über die gesamte Lebenszeit weiter beobachtet und dabei festgestellt, dass (männliche) neophobe Ratten im Durchschnitt 599 Tage lebten, während die mittlere Überlebenszeit bei neophilen Ratten 701 Tage betrug; während nach 840 Tagen alle neophoben Ratten gestorben waren, betrug die maximale Überlebenszeit bei neophilen Ratten 1.026 Tage. Diese Unterschiede können wohl auf erhöhte Plasmaspiegel an Kortikosteroiden zurückgeführt werden. [3]

Andererseits wird auch das Vermeiden bestimmter, unbekannter Nahrungsmittel als Neophobie bezeichnet und zur näheren Bestimmung dieser Verhaltensmerkmale eine „Skala zur Nahrungsmittel-Neophobie“ (food neophobia scale, FNS) verwendet.[4] Bei Kindern zeigt sich unter Verwendung der Child Food Neophobia Scale (CFNS), dass eine Neophobie gegenüber Nahrungsmitteln unter realen Bedingungen zu einer geringeren Aufnahme von Früchten, Gemüse und eiweißreichen Nahrungsmitteln als bei gleichaltrigen Kontrollpersonen führt. Von Bedeutung sind diese Untersuchungen aufgrund des weltweit massiv zunehmenden Übergewichts bei Kindern und Jugendlichen und den damit verbundenen gesundheitlichen Folgen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michael Kinne: Die Präfixe post-, prä- und neo-, Gunter Narr Verlag 2000, S. 359; online in Google Bücher
  2. Friedrich Erdmann Petri: Gedrängtes Handbuch der Fremdwörter, Arnoldi 1852. S. 557 online in Google Bücher
  3. S. A. Cavigelli and M. K. McClintock: Fear of novelty in infant rats predicts adult corticosterone dynamics and an early death PNAS 2003 100: 16131-16136; doi:10.1073/pnas.2535721100 (engl.)
  4. Rigal N, et al. Food neophobia in the context of a varied diet induced by a weight reduction program in massively obese adolescents. Appetite, 2006, PMID 16499998.