Neopost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der folgende Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Neopost Gruppe
Logo Neopost.svg
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1924
Sitz Paris, Frankreich

Leitung

  • Jean-Paul Villot, Chairman
  • Denis Thierry, CEO
  • Jean-François Labadie, CFO
  • Clem Garvey, COO (Europe)
Mitarbeiter > 5.500 (31. Dezember 2012)
Umsatz 1.002 Mio. EUR (2011)
Branche Büromaschinenhersteller
Produkte Frankiermaschinen
Kuvertiermaschinen
Posteingangssysteme
automatische Brieföffner
Aktenvernichter
Sortieranlagen
Output Management SystemeVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.neopost.de
www.neopost.ch
Beispiel einer Frankierung mit Neopost

Neopost S.A. ist ein französisches börsennotiertes Unternehmen im Bereich der Postbearbeitungssysteme. Das Unternehmen hat Direktvertretungen in 29 Ländern, beschäftigt 5.900 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2011 einen Jahresumsatz von 1.003 Mio. Euro. Seine Produkte und Dienstleistungen werden in über 90 Ländern verkauft.

Die Neopost Gruppe ist Anbieter auf den Märkten für Poststellenausrüstungen und Logistiklösungen, etwa für das Frankieren, Falzen/Kuvertieren und Adressieren, für das Logistik-Management und die Sendungsnachverfolgung. Das Unternehmen bietet Dienstleistungen in den Bereichen Softwarelösungen, Consulting, Kundendienst und Finanzierung. Neopost ist im Compartment A der Euronext Paris börsengeführt und im SBF-120-Index aufgeführt. Der Geschäftssitz der deutschen Niederlassung befindet sich in München.

Geschichte[Bearbeiten]

  • 1923: Entwicklung der ersten Frankiermaschine
  • 1948: Gründung Stielow GmbH & Co. KG
  • 1968: Entwicklung der ersten Kuvertiermaschine und Gründung der Hasler GmbH (später: Ascom Hasler GmbH)
  • 1992: Gründung von Neopost aus dem Alcatel Konzern. Einführung moderner Modemtechnologie in der Fernwertvorgabe (TMS/Credifon)
  • 1999: Börsennotierung am Premier Marché von Euronext Paris
  • 2000: Markteinführung der Frankiersysteme aus der digitalen Inkjet-Serie IJ
  • 2002: Ascom Hasler GmbH und Stielow GmbH & Co. KG gehören zur Neopost-Gruppe
  • 2003: Gründung der eigenen Leasinggesellschaft Mail Leasing GmbH. Vorstellung Dynamisches Wiegesystem
  • 2004: Einführung der FRANKIT®-Technologie - die neue digitale Freimachung der Deutschen Post AG
  • 2005: Neopost GmbH & Co. KG vereint die Unternehmen Stielow und Neopost. BTA Digital Works AG (Output-Management Lösungen) wird Tochter des Neopost Konzerns
  • 2006: ISO Zertifizierungen 9001, 14001 und 18001
  • 2007: Franck & Nennecke und Hadeler Postbearbeitung werden in die Neopost-Gruppe integriert
  • 2008: Neopost Gruppe übernimmt die MW Mailtec GmbH in Oberursel und den Spezialisten für Drucksysteme RENA GmbH in Otterfing
  • 2009: Neopost integriert die RENA GmbH. Neopost Gruppe übernimmt AW Postcom GmbH in Freiburg
  • 2011: Neopost Gruppe integriert Piepmeyer & Harmeyer
  • 2012: Gründung der SendEasy GmbH - des unabhängigen Online-Portals für professionelle Versandlösungen. SendEasy GmbH ist 100%-ige Tochtergesellschaft von Neopost. Neopost integriert GMC Software Technology

Weblinks[Bearbeiten]