Neorenaissance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Villa Berg in Stuttgart
Rathaus in Bielitz-Biala um 1897
Neurenaissance-Altar von Moriz Schlachter in der Pfarrkirche St. Gangolf in Wolpertswende, 1891
Kunstakademie, München

Neorenaissance (von altgriechisch νέος néos „neu“) oder Neurenaissance ist eine Richtung des Historismus im 19. Jahrhundert, in der auf die Baukunst der Renaissance zurückgegriffen wird. Je nach Einzelfall stammen die Formen schwerpunktmäßig aus dem Repertoire der italienischen Renaissance oder hauptsächlich aus der deutschen Renaissance bzw. Nordischen Renaissance des 16. Jahrhunderts.

Beschreibung[Bearbeiten]

Um 1830 wurde der herrschende klassizistische Baustil durch Neugotik und Neorenaissance abgelöst. Da die Architektur der Neorenaissance im Prinzip auf derselben antiken Formensprache beruht wie der Klassizismus, ist die Trennlinie zwischen den beiden Stilen nicht immer eindeutig zu ziehen. Als die ersten Neorenaissance-Gebäude gelten in England der Travellers Club (1829) und der Reform Club (1837) von Charles Barry (in London), in Deutschland Klenzes Palais Leuchtenberg von 1821 und der Königsbau der Residenz (beide in München). In Frankreich greift bereits die Architektur der Zeit Napoleons I. teils auf Renaissance-Vorbilder zurück. Der Stil setzte sich unter dem „Bürgerkönig“ Louis-Philippe (ab 1830) bei der Restaurierung und Innenausstattung diverser Schlösser durch. Hierbei wird besonders die französische Ausprägung der Renaissance seit König François Ier zum Vorbild genommen. So entstehen nationale Zweige der Neorenaissance, die die landeseigenen Stilvarianten nachahmen, wie die „Deutschen Renaissance“ oder die Architektur des Tudor-England. Andere Architekten wie Gottfried Semper halten stärker am Vorbild der italienischen Renaissance fest. Der Neorenaissance hatte ihre größte Wirkung zwischen 1870 und 1885, als ihre Formen im strengen Historismus als vorbildlich galten. Dieser löste dabei den romantischen Historismus ab, bei dem die subjektive Interpretation des Architekten den Stil des Gebäudes bestimmte. Propagiert wurden ihre Formen von Gottfried Semper und Hermann Nicolai (Semper-Nicolai-Schule), von Rudolf Eitelberger, dem Gründer der Wiener Kunstgewerbeschule, sowie von anderen wichtigen Architekten der Zeit. Vor allem in Wien sind ganze Straßenzüge in Bauformen der Neorenaissance gehalten, nicht zuletzt an der Wiener Ringstraße.[1]

Nach der im Historismus üblichen Zuteilung bestimmter Stile für bestimmte Bauaufgaben war die Neorenaissance vor allem für Banken, Bürgerhäuser und auch Bildungseinrichtungen bestimmt. Wie bei der Neogotik wurden teilweise Strukturen der Renaissance ergänzt, beispielsweise die Ergänzung der aufwendigen Fassade von St. Michael in Aachen.

Ungefähr gleichzeitig entwickelte sich der Neobarock, der ab 1885 begann, die Hegemonie der Neorenaissance abzulösen. Ausprägung fand die Neorenaissance auch in Innenräumen, bei Kirchenausstattungen und im Möbelbau. Sie endete – mit einigen wenigen Ausnahmen bei Möbeln – um 1900.

Europäische Beispiele[Bearbeiten]

Beispiele in Übersee[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kurt Milde: Neorenaissance in der deutschen Architektur des 19. Jahrhunderts. Grundlagen, Wesen und Gültigkeit. Verlag der Kunst, Dresden 1981.
  • Daniela Biffar: Schmuckstücke der Neorenaissance. Der Bijouterie-Fabrikant Hermann Bauer (1833–1919). Edition Hatje, Ostfildern-Ruit 1996, ISBN 3-7757-0638-0.
  • Walter Krause (Hrsg.): Neorenaissance. Ansprüche an einen Stil. Verlag der Kunst, Dresden 2001, ISBN 3-929744-03-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Gliederung in die Stilphasen Romantischer Historismus - Strenger Historismus - Späthistorismus geht zurück auf die österreichische Kunsthistorikerin Renate Wagner-Rieger

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neorenaissance – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien