Neosauropoda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neosauropoda
Lebendrekonstruktion von Brachiosaurus

Lebendrekonstruktion von Brachiosaurus

Zeitliches Auftreten
Mitteljura bis Oberkreide (Bathonium bis Maastrichtium)[1]
168,3 bis 66 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Dinosaurier (Dinosauria)
Echsenbeckensaurier (Saurischia)
Sauropodomorpha
Sauropoden (Sauropoda)
Eusauropoda
Neosauropoda
Wissenschaftlicher Name
Neosauropoda
Bonaparte 1986

Neosauropoda ist die Bezeichnung sauropoder Dinosaurier. Sie umfasst die Diplodocoidea und die Macronaria.

Ein typischer basaler Neosauropode ist die Gattung Haplocanthosaurus. Er lebte vor etwa 155 Millionen Jahren im späten Jura. Auch spätere Gattungen, einschließlich Diplodocus, Apatosaurus und Brachiosaurus, werden als Neosauropoda definiert.[2][3]

Das Taxon wurde 1986 von José Fernando Bonaparte definiert.[2][3]

Merkmale[Bearbeiten]

Neosauropoden waren meist sehr große sich stets quadruped (vierfüßig) fortbewegende Pflanzenfresser (Herbivoren). Der Körperbau war bei allen Neosauropoden ähnlich und ist durch einen meist sehr langen Hals und Schwanz, einen massigen, tonnenförmigen Körper mit säulenartigen Beinen sowie einen proportional kleinen Kopf gekennzeichnet.[4] Ihre Größe reicht von sechs Metern Länge bei der in Deutschland entdeckten Inselform Europasaurus[5] bis zu über 30 Metern Länge und vermutlich über 70 Tonnen Gewicht bei Riesenformen wie Argentinosaurus,[6] deren tatsächliche Größe sich jedoch – aufgrund der meist nur fragmentarischen Funde – nur schätzen lässt.

Etwas ältere Abbildungen zeigen, vor allem bei den Diplodocoiden und Titanosauriern, wie sie ihre langen Hälse ähnlich einer Giraffe zum Abweiden von Bäumen fast senkrecht in die Höhe strecken und den Schwanz hinter sich herschleifen. Heute wird davon ausgegangen, dass die meisten Neosauropoden den Hals waagerecht über den Boden hielten. Inwieweit der Hals seitlich und vertikal bewegbar war, hängt jedoch von den einzelnen Gattungen und ihrer Wirbelbeschaffenheit ab. Das fast völlige Fehlen von Schwanzabdrücken in fossilen Fährten lässt darauf schließen, dass der Schwanz stets über dem Boden gehalten wurde.[7]

Systematik[Bearbeiten]

Innere Systematik[Bearbeiten]

Diplodocus
Argentinosaurus

Die zwei Ordnungen innerhalb der Neosauropoda sind die Diplodocoidea und die Macronaria. Das Kladogramm von Upchurch et al. aus dem Jahr 2004 zeigt die Innere Systematik:[8]


 Neosauropoda
 Diplodocoidea 

Diplodocidae


     

Dicraeosauridae


     

Rebbachisauridae



 Macronaria

Camarasauridae


 Titanosauriformes

Brachiosauridae


     

Titanosauria





Ob die Cetiosauridae ebenfalls zu den Neosauropoden gehört, wird diskutiert, da sie möglicherweise die Stammformen der Neosauropoden sind. Die Cetiosauridae gilt daher als paraphyletisch.[9]

Äußere Systematik[Bearbeiten]

Das Kladogramm zeigt die äußere Systematik innerhalb der Eusauropoda; vereinfacht nach Upchurch et al. aus dem Jahr 2004:[8]

 Sauropoda

Vulcanodon


 Eusauropoda

 Shunosaurus


     

Barapasaurus


     

Cetiosaurus



     

Neosauropoda




Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gregory S. Paul: The Princeton Field Guide To Dinosaurs, 2010. ISBN 978-0-691-13720-9, S. 185–213 Online
  2. a b Wirbeltierpaläontologie (University of Bristol)
  3. a b TaxonSearch Eintrag für Neosauropoda
  4. Upchurch, Barrett, Dodson: Sauropoda, Abschnitt: Anatomy, in: The Dinosauria (sec. edition), editiert von Weishampel, Dodson und Osmólska. University of California Press, 2004, S. 273–295, ISBN 0-520-24209-2
  5. P. Martin Sander, Octávio Mateus, Thomas Laven und Nils Knötschke: Bone histology indicates insular dwarfism in a new Late Jurassic sauropod dinosaur. Nature 441, 739–741, 2006 (PDF-Datei)
  6.  Gerardo V. Mazzetta, Per Christiansen, Richard A. Fariña: Giants and Bizarres: Body Size of Some Southern South American Cretaceous Dinosaurs. In: Historical Biology. 65, 2004, S. 1–13, doi:10.1080/08912960410001715132 (PDF).
  7. McIntosh, Brett-Surman, Farlow: Sauropods. Edited by James O. Farlow and M. K. Brett-Surman (eds.): The complete dinosaur. Indiana University Press, 1997, S. 269–271, ISBN 0-253-21313-4
  8. a b  Upchurch, Barrett, Dodson: Sauropoda. In: Weishampel, Dodson, Osmólska (Hrsg.): The Dinosauria. 2te Auflage. University of California Press, 2004, ISBN 0-520-24209-2, S. 259–322.
  9. Robert L. Carroll: Paläontologie und Evolution der Wirbeltiere. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1993, ISBN 3-13-774401-6