Nephelinit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Xenolith aus dem Erdmantel (gelblich verwitterter Peridotit) in grauem Olivin-Nephelinit-Lavastrom, Lützelberg bei Sasbach

Nephelinit ist ein feinkörniges oder aphanitisches vulkanisches Gestein, das wesentlich aus Klinopyroxen und Nephelin (einem Feldspatvertreter) besteht. Als weiteres, felsisches Gemengteil kann auch Leucit auftreten. Wenn Olivin vorliegt, dann wird das Gestein als Olivin-Nephelinit bezeichnet. Nephelinit ist dunkel gefärbt und kann Basalt ähneln. Im Basalt kann als Nebenbestandteil Nephelin vorkommen, überwiegend besteht Basalt jedoch aus Klinopyroxen und Plagioklas.

Basalt-, Alkalibasalt, Basanit, Tephritischer Nephelinit und Nephelinit unterscheiden sich in den relativen Anteilen von Plagioklas und Nephelin. Eine relevante Größe für die Klassifikation solcher Gesteine ist das Mengenverhältnis Nephelin zur Summe von Nephelin + Plagioklas. Basanit hat Werte zwischen 0,1 und 0,6 und enthält mehr als 10 % Olivin; tephritischer Nephelinit hat Werte zwischen 0,6 und 0,9; Nephelinit solche von über 0,9. Le Maitre (2002) definiert und diskutiert diese und andere Kriterien bei der Klassifizierung von magmatischen Gesteinen.

Nephelinit ist ein Beispiel für ein Siliciumdioxid-untersättigtes vulkanisches Gestein. Der Grad der Sättigung mit Siliciumdioxid kann nach dem normativen Mineralbestand bewertet und aus chemischen Analysen errechnet werden, oder kann für vollständig kristallisiertes vulkanisches Gestein nach dem modalen Mineralbestand an repräsentativen Proben ermittelt werden. Siliciumdioxid-übersättigte Gesteine ​​enthalten freien Quarz oder andere Formen eines SiO2-Minerals (Polymorphie). Siliciumdioxid-untersättigte, oft mafische Vulkanite enthalten dagegen vor allem Forsterit (aus der Olivin-Gruppe), aber weder Magnesium-Orthopyroxen noch Feldspäte. Siliciumdioxid-gesättigte magmatische Gesteine liegen zwischen diesen beiden Klassen.

Vorkommen[Bearbeiten]

Nephelinit wird auf ozeanischen Inseln wie etwa Oahu gefunden, ist aber sonst sehr selten auf der Hawaii-Inselkette. Es wurde in einer Vielzahl von kontinentalen Senkungsgebieten angetroffen; ein Beispiel dafür ist der Nephelinit-Lavastrom von Hamada im Südwesten von Japan, der im späten Miozän entstand. Der hoch-alkalische Vulkanismus des Ol Doinyo Lengai-Vulkanfeldes in Tansania wird ebenfalls mit Nephelinit in Verbindung gebracht. Der Nyiragongo, ein afrikanischer Vulkan, der für seine fast ständige Lavasee-Tätigkeit bekannt ist, wirft Lava aus Melilith-Nephelinit aus. Die ungewöhnliche chemische Zusammensetzung dieses Eruptivgesteins kann eine Mitursache für die ungewöhnlich geringe Viskosität und damit hohe Fließfähigkeit dieser Laven sein.

Olivin-Nephelinit tritt im Wells-Gray-Clearwater-Vulkanfeld im mittleren Osten von British Columbia auf und beim Volcano Mountain im zentralen Yukon-Territorium. Melilith-Olivin-Nephelinit-Intrusionen aus der Kreidezeit wurden in der Gegend um Uvalde in Texas gefunden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Roger W. Le Maitre (Herausgeber): Igneous Rocks: A Classification and Glossary of Terms. (Recommendations of the International Union of Geological Sciences Subcommission of the Systematics of Igneous Rocks). Cambridge University Press (2002). ISBN 0-521-66215-X

Weblinks[Bearbeiten]