Nepos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nepos bezeichnet in der lateinischen Sprache im engeren Sinne einen Neffen (oder auch Enkel), im allgemeinen Sinne alle Nachkommen einer Person. Die Bezeichnung erscheint auch als Namensbestandteil einiger römischer Sippen. Im deutschen Sprachraum spielt heute nur noch das von nepos abgeleitete Fremdwort „Nepote“ eine Rolle, für einen (meist in der Politik) begünstigten jüngeren Verwandten, sowie davon abgeleitet „Nepotismus“ (Vetternwirtschaft).[1]

Ein vergleichbarer Wortstamm findet sich bereits im altindischen nápāt und im altgriechischen άνεψιός („Geschwistersohn, Neffe“, abstammend von ά-νεπτιός). Im mittelalterlichen Latein bezeichnet Nepos schließlich übergreifend jeden Verwandten einer Person, ohne Angabe des Verwandtschaftsgrades. Das Französische übernahm das Wort als neveu (Neffe). Das wurde, mit spöttischem Beiklang, in die deutsche gehobene Umgangssprache übernommen und als „Neveu“ oder „Nevö“ verwendet,[2] bis 1914 im Deutschen Reich eine großangelegte politische Kampagne gestartet wurde gegen Worte französischer Herkunft.

Namensträger[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Duden-Redaktion: Nepote. In: Duden online. Januar 2013, abgerufen am 15. Juli 2014: „Nepote, der […] Bedeutungen: 1. Neffe – 2. Enkel – 3. Vetter – 4. Verwandter“.
    Ebenda: Nepotismus: „Synonyme zu Nepotismus: Schiebung, Vetternwirtschaft […] Herkunft: italienisch nepotismo, zu lateinisch nepos (Genitiv: nepotis) = Enkel, Neffe“. Ebenda: nepotisieren: „Verwandte begünstigen“. Ebenda: nepotistisch: „durch Nepotismus begünstigt“.
  2. Duden-Redaktion: Neveu. In: Duden online. Januar 2013, abgerufen am 15. Juli 2014: „Neveu, der […] Gebrauch: scherzhaft, veraltet […] Bedeutung: Neffe – Synonyme zu Neveu: Neffe; (landschaftlich, sonst veraltet) Geschwisterkind […] Herkunft: lateinisch-französisch“.