Nertschinsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nerchinsk)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Nertschinsk
Нерчинск
Vorlage:Infobox Ort in Russland/Wartung/Flagge
Wappen
Wappen
Föderationskreis Sibirien
Region Transbaikalien
Rajon Nertschinsk
Gegründet 1658
Stadt seit 1689
Fläche 100 km²
Bevölkerung 14.959 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 150 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 470 m
Zeitzone UTC+8
Telefonvorwahl (+7) 30242
Postleitzahl 673400
Kfz-Kennzeichen 75, 80
OKATO 76 228 501
Geographische Lage
Koordinaten 51° 59′ N, 116° 35′ O51.983333333333116.58333333333470Koordinaten: 51° 59′ 0″ N, 116° 35′ 0″ O
Nertschinsk (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Nertschinsk (Region Transbaikalien)
Red pog.svg
Lage in der Region Transbaikalien
Liste der Städte in Russland

Nertschinsk (russisch Нерчинск) ist eine Stadt in der Region Transbaikalien (Russland) mit 14.959 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt in den nördlichen Vorbergen des Borschtschowotschnygebirges in Transbaikalien, etwa 300 km östlich der Regionshauptstadt Tschita, am linken Ufer der Nertscha, 7 km oberhalb ihrer Mündung in die Schilka.

Die Stadt Nertschinsk ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Geschichte[Bearbeiten]

1653 errichtete ein Kosakentrupp unter Pjotr Beketow (etwa 1610-1656) am rechten Ufer der Schilka, gegenüber der Mündung der Nertscha, einen Ostrog mit Namen Neljudski. An dieser Stelle befand sich später das Dorf Monastyrskoje, heute Kalinino. 1658 wurde der Ostrog durch den Jenisseisker Wojwoden Afanassi Paschkow (?-1664) die Nertscha aufwärts, auf eine Insel zwischen zwei Flussarmen, verlegt. Ab 1689 nannte sich die entstandene Siedlung „Stadt“. Im selben Jahr wurde hier der Vertrag von Nertschinsk, der die Beziehungen und Grenzverlauf in Transbaikalien zwischen Russland und China (dem Mandschureich der Qing-Dynastie) für die nächsten gut 150 Jahre regulierte. 1697 wurde eine Zollstation für den Export von Fellen nach China eingerichtet. Seit dieser Zeit wurden in der Gegend flüchtige leibeigene Bauern mit dem Ziel der Kolonisierung angesiedelt.

Ab 1708 gehörte Nertschinsk zum Gouvernement Sibirien, ab 1719 zur Provinz Tobolsk, ab 1764 zum Gouvernement Irkutsk. 1783 wird die Stadt Verwaltungszentrum einer eigenständigen Oblast innerhalb des Gouvernements Irkutsk. 1812 erfolgte wegen häufiger Überschwemmungen die Verlegung der Stadt an einen höher gelegenen Ort am linken Flussufer, in das Tal Saschikow Jar. Der Aufbau der neuen Stadt folgte einem regelmäßigen Plan mit breiten Straßen parallel zur Nertscha. Ab 1822 wurde Nertschinsk Kreisstadt im Gouvernement Irkutsk, ab 1851 in der neugegründeten Oblast Transbaikalien.

1866 begannen die Nertschinsker Kaufleute Butin mit der Ausbeutung der Goldlagerstätten bei Werschino-Darassunskoje. Mit Mitteln der Kaufleute wurden in Folge ein Frauen-Progymnasium, eine Musikschule, eine Apotheke, eine Druckerei und eine größere Bibliothek eingerichtet. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts gab es 727 Häuser, drei steinerne Kirchen, eine Synagoge, mehrere Schulen, ein Museum und einen öffentlichen Park. Nertschinsk war somit ein bedeutendes Kultur-, außerdem Handelszentrum Ostsibiriens, verlor jedoch im Verlaufe des 19. Jahrhunderts seine führende Rolle an Tschita. Nertschinsk war zudem von 1826 bis 1917 Verbannungsort für politische Häftlinge (Nertschinsker Katorga).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 6.639
1926 6.500
1939 13.169
1959 13.500
1970 13.376
1979 16.937
1989 16.961
2002 15.748
2010 14.959

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1926 gerundet)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Größere Teile der Bebauung nach dem Plan von 1812 sind erhalten, so die klassizistische Auferstehungs-Kathedrale (Woskressenski sobor) von 1825 und das ehemalige Gebäude der Handelsreihen (1840) auf dem zentralen Basarplatz, das Haus der Kaufleute Butin im maurischen Stil (1860er Jahre), das Hotel Daurija (2. Hälfte des 19. Jahrhunderts), in dem u.a. Anton Tschechow auf seiner Reise zur Insel Sachalin 1890 Station machte, sowie Holzhäuser aus dem 19. Jahrhundert.

Von älteren Gebäuden ist im 8 km entfernten Dorf Kalinino (wo sich auch der ursprüngliche Nertschinsker Ostrog befand) die Hauptkirche des Nertschinsker-Mariä-Entschlafens-Klosters (Uspenski-Klosters) von 1706-1712 in halbzerstörtem Zustand erhalten. Es handelt sind um das östlichste Beispiel des sogenannten Moskauer Barocks und womöglich das älteste russische Steinbauwerk östlich des Baikalsees und soll daher wieder aufgebaut werden.

Nertschinsk besitzt ein bereits 1886 vom Archäologen, Heimatforscher und Revolutionär Alexei Kusnezow (1845-1928) gegründetes Heimatmuseum, u. a. mit einer Sammlung buddhistischer Kunst und chinesischer Bronzearbeiten (seit 2003 im restaurierten Butin-Haus).

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Wirtschaft wird von Maschinenbau und Lebensmittelindustrie bestimmt.

7 km südlich der Stadt führt die Transsibirische Eisenbahn vorbei (Station Priiskowaja, von der eine Güteranschlusstrecke in die Stadt führt; Streckenkilometer 6490 ab Moskau). Nertschinsk ist Knotenpunkt mehrerer Straßen (nach Sretensk, Balei, Aginskoje, Tschernyschewsk) und besitzt einen kleinen Flughafen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nertschinsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien