Neri Corsini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neri Maria Corsini

Neri Maria Corsini (* 19. Mai 1685 in Florenz; † 6. Dezember 1770 in Rom) war ein italienischer römisch-katholischer Kardinal.

Leben[Bearbeiten]

Corsini entstammt der florentinischen Adelsfamilie der Corsini. 1730 wurde Corsini von seinem Onkel Clemens XII. zum Kardinal erhoben. Am 8. Januar 1731 wurde er Kardinaldiakon von Sant’Adriano al Foro. Als Kardinal war er unter anderem in der römischen Inquisition tätig. 1737 wurde er Kardinaldiakon von Sant’Eustachio. Als Kardinal nahm er an den Konklaven von 1740 (Wahl von Papst Benedikt XIV.), 1748 (Wahl von Clemens XIII.) und 1759 (Wahl von Clemens XIV.) teil. Corsini erwarb 1736 mit finanzieller Unterstützung seines Onkels, Papst Clemens XII., das Gelände des Palazzo Corsini von der Riario-Familie, auf dem er einen Neubau errichten ließ.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Eintrag zu Neri Corsini auf catholic-hierarchy.org (englisch)