Neris (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neris
Вілія, Wilija, Wilia
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Neris in Vilnius

Die Neris in Vilnius

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Hrodsenskaja Woblasz, Minskaja Woblasz (Weißrussland),
Litauen
Flusssystem Memel
Abfluss über Memel → Ostsee
Quelle südöstlich von Wilejka
54° 20′ 40″ N, 27° 12′ 36″ O54.3443527.209952
Mündung In Kaunas in die Memel54.90037696016223.872046470642Koordinaten: 54° 54′ 1″ N, 23° 52′ 19″ O
54° 54′ 1″ N, 23° 52′ 19″ O54.90037696016223.872046470642
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 510 km[1]
Einzugsgebiet 25.100 km²[1]
Linke Nebenflüsse Vilnia, Ilija, Uscha, Oschmjanka
Rechte Nebenflüsse Šventoji, Naratsch, Serwatsch, Stratscha
Durchflossene Stauseen Wileiskoje-Stausee
Großstädte Vilnius, Kaunas
Mittelstädte Jonava, Wilejka
Zusammenfluss von Neris und Naratsch

Zusammenfluss von Neris und Naratsch

Verlauf des Neris

Verlauf des Neris

Die Neris (lit. Neris, poln. Wilia, weißrussisch Вілія, Wilija) ist ein Fluss in Weißrussland und Litauen. Sie entspringt im Norden Weißrusslands, durchfließt die litauische Hauptstadt Vilnius sowie Jonava und mündet in Kaunas in die Memel.

Auf weißrussischer Seite wird sie bei Wilejka zum Wileiskoje-Stausee aufgestaut. In Vilnius ist der Fluss teils einbetoniert, aber ansonsten naturbelassen und unbegradigt. In Kernavė befinden sich am Nerisufer die unter UNESCO-Schutz stehenden Reste der alten Herrscherresidenz Litauens.

Nebenflüsse[Bearbeiten]

Vilnia, Šventoji, Lokys, Lietava, Žeimena, Vokė, Musė, Ašmena, Naratsch, Serwatsch, Stratscha, Ilija, Uscha, Oschmjanka.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Artikel Neris in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)