Nero AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nero AG
Nero
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1995
Sitz Karlsruhe, Deutschland
Leitung Jürgen Kurz, Vorstandsvorsitzender
Richard Lesser, Aufsichtsratsvorsitzender
Mitarbeiter 410 (2011)[1]
Umsatz 31,247 Mio. Euro (2011)[1]
Gewinn − 6,700 Mio. Euro (2011)[1]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Gewinn
Bilanzsumme 28,128 Mio. Euro (2011)[1]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Bilanzsumme
Branche Softwareentwicklung
Website www.nero.com

Die Nero AG (bis 2005 Ahead Software AG) ist ein deutsches Software-Unternehmen, das besonders für seine CD- und DVD-Brennsuite Nero Burning ROM bekannt ist und bei dieser Recording-Software heute Weltmarktführer ist.[2] Hauptprodukt ist derzeit Nero 2015, eine im Jahresrhythmus aktualisierte Software, die Funktionen zum Brennen, Dateiumwandlung, Medienverwaltung und Videoschnitt beinhaltet.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1995 wurde die Ahead Software GmbH im badischen Karlsbad von Richard Lesser gegründet. 2001 erfolgte zunächst die Umwandlung zur Ahead Software AG, die Anfang 2005 zur heutigen Nero AG umfirmierte.

Zum Nero-Konzern gehören ausländische Tochtergesellschaften in Glendale, Kalifornien, USA (Nero Inc., gegründet 2001), in Yokohama/Japan (Nero K.K., gegründet 2004) sowie in Hangzhou/China (Nero Ltd., gegründet 2007). Während es sich in den USA und Japan um Vertriebsgesellschaften handelt, erbringt die chinesische Tochter ausschließlich konzerninterne Entwicklungsleistungen.

Im Mai 2007 wurde bekannt gemacht, dass die luxemburgische Agrippina International SàrL mehr als 25 % der Aktien der Nero AG hält.[3]

Im Jahr 2009 wurden mit der Nero Development and Services GmbH und der Nero EMEA Sales GmbH in Deutschland zwei weitere Konzerntöchter gegründet.

Im Jahr 2014 erfolgte der Umzug und die Verlegung des Firmensitzes der Nero AG, sowie der beiden Konzerntöchter Nero Development and Services GmbH und Nero EMEA Sales GmbH nach Karlsruhe.

Produkte[Bearbeiten]

Aus der früheren Einproduktfirma für Anwendungssoftware für Brenner ist inzwischen nach Unternehmensangaben[4] der „Marktführer in digitaler Medientechnik“ erwachsen – der über eine vielfältige Produktpalette verfügt. Zusätzlich zum direkten Verkauf, werden Nero-Produkte von Hardware-Herstellern vor Auslieferung auf PCs, Festplatten, Camcorder und andere Geräte installiert. Darüber hinaus nutzen Firmen Nero Multimedia Codecs, SDKs und Programmierinterfaces.

Im Jahr 2008 erweiterte sich die Produktpalette von Nero über die bekannte Brennsoftware hinaus zum ersten Mal erheblich. Mit Nero Move it konnten Nutzer Fotos, Videos und Musik von einem auf ein anderes Gerät oder auch zu Online-Communities wie YouTube, MySpace oder der firmeneigenen Multimedia-Community My Nero übertragen. Mit der Multimedia-Suite Nero 9 war es möglich, Musik-, Video- und Fotodateien zu erstellen, rippen, brennen, bearbeiten, sichern, austauschen und online hochzuladen. Im Juni 2009 wurde Nero BackitUp & Burn zur Verfügung gestellt, das Daten sicherte, brannte und wiederherstellte und so zum Schutz digitaler Inhalte diente. In den darauffolgenden Jahren kamen neue Funktionen hinzu und die Benutzerführung der einzelnen Programmelemente wurde immer einheitlicher gestaltet.

Nero entwickelte sich von einem reinen Brennprogramm („Nero Burning ROM“) zu einem Multimedia-Software-Paket. Die Software wird in einer Platinum- und in einer Classic-Version angeboten. Die Platinum-Version bietet u.a. zusätzlich Blu-ray Playback (inklusive 3D-Unterstützung), Rippen und Konvertieren von Blu-rays, 4K (UHD) Videoschnitt und Diashows sowie weitere Effekte. Zur Software gehören Programme

  • zum Brennen und für Packet Writing (Nero Burning ROM)
  • zum Rippen und Konvertieren von Multimedia-Inhalten (Nero Recode)
  • zur Anzeige/Verwaltung und zum Streaming von Fotos und Multimediainhalten (Nero MediaHome) und
  • zur Bearbeitung, Erstellung und Transcodierung von Videoinhalten (Nero Video).[5]

Neben „Nero“ entwickelte die Nero AG das „SecurDisc“-Verfahren und in Zusammenarbeit mit der Ateme Corporation das MPEG-4-Kompressionsverfahren „Nero Digital“.

Die anfänglich in der Nero Programmsuite enthaltene Lösung zur Datensicherung Nero BackItUp wurde 2012 ausgegliedert und wird seitdem in einem Abomodell mit Cloud-Speicher angeboten.[6] Für Nero BackItUp sind zudem Apps für Android, iOS und Windows Phone erhältlich.

Nero bietet neben BackItUp auch weitere Anwendungen für Mobilgeräte. Dazu gehören NeroKwik[7] zur Verwaltung von Fotodateien, Nero AirBurn zum drahtlosen Brennen von Dateien, Nero MediaHome Receiver zum Media Streaming von Medieninhalten vom PC auf Mobilgeräte sowie Nero MediaHome WiFi Sync für die drahtlose Datensynchronisierung.

Nero Cover Designer (zur Erstellung von Covern), Nero WaveEditor (zum Bearbeiten von Musikdateien) und Nero SoundTrax (zum Mischen und Digitalisieren von Musiktiteln) sind seit der Version 11 nicht mehr Teil der Suite, werden aber kostenlos auf der Internetseite des Unternehmens angeboten.[8]

Einige Produkte der Suite sind auch als Einzelversionen zum Download erhältlich. Dazu gehören Nero Burning ROM und Nero Video.[9]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d Nero AG: Konzernabschluss zum Geschäftsjahr vom 1. Januar 2011 bis zum 31. Dezember 2011
  2. Florian Langenscheidt, Bernd Venohr (Hrsg.): Lexikon der deutschen Weltmarktführer. Die Königsklasse deutscher Unternehmen in Wort und Bild. Deutsche Standards Editionen, Köln 2010, ISBN 978-3-86936-221-2.
  3. Auszug aus dem elektronischen Bundesanzeiger vom 18. Mai 2007
  4. Pressemeldung der Nero AG
  5. http://www.nero.com/deu/products/nero/whats-new.php
  6. http://www.com-magazin.de/news/backup/unbegrenzter-speicherplatz-online-backups-231266.html
  7. http://www.colorfoto.de/news/nerokwik-neuer-foto-sharing-dienst-startet-mit-android-app-1456902.html
  8. http://www.nero.com/deu/downloads/
  9. http://www.nero.com/deu/downloads/

Weblinks[Bearbeiten]