Nervendruckpunkt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nervendruckpunkte sind bestimmte Punkte, die anatomisch derart an der Körperoberfläche exponiert sind, dass sie durch einfachen Druck stimuliert werden können. Die Kenntnis solcher Punkte findet Anwendung in der medizinischen Diagnostik (Valleix-Punkte) und therapeutisch in der traditionellen chinesischen Medizin, der Akupressur, außerdem in verschiedenen Kampfkünsten sowie Kampfsport- und Selbstverteidigungsarten.

Die beim Kampfsport – insbesondere im Kyūsho Jitsu – zur Anwendung kommenden Punkte sind Nervenbahnen – insbesondere Nervenenden, Kreuzungen von Nervenbahnen und Verzweigungen einer Nervenbahn –, die relativ oberflächlich am Körper erreichbar sind. Sie sind über den gesamten Körper verteilt. Eine Stimulation einer oder mehrerer dieser Punkte durch Reibung, Druck oder einen Schlag, führt zu einer Reflexhandlung, starken Schmerzen, Lähmungserscheinungen oder Bewusstlosigkeit. Dadurch wird eine deutliche Ablenkungs- und Kontrollwirkung auf den Gegner ausgeübt.

Als Beispiel eines Nervendruckpunktes kann man zum besseren Verständnis den sogenannten Musikantenknochen nennen. Wer sich diesen Nervenpunkt am Ellbogen schon einmal gestoßen hat, kann sich die Wirkung der Techniken ansatzweise vorstellen. Ähnliches gilt für gezielte Schläge auf die Kinnspitze oder den Solarplexus.

siehe auch: Dim Mak