Nervus hypogastricus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Nervus hypogastricus (lateinisch nervus und hypogasticus, latinisiert aus griechisch ὑπό hypó ,unter‘ und γαστήρ gastḗr ,Bauch‘: ‚Unterbauchnerv‘) ist ein Nerv des vegetativen Nervensystems, speziell des Sympathikus. Der Nervus hypogastricus entspringt beim Menschen beiderseits aus dem Plexus hypogastricus superior, bei den meisten anderen Säugetieren direkt aus dem Ganglion mesentericum caudale und zieht jeweils links und rechts in die Beckenhöhle, wo er, zusammen mit den parasympathischen Fasern des Nervus pelvinus und weiteren sympathischen Fasern den Plexus hypogastricus inferior bildet.[1] Der Nervus hypogastricus ist für die sympathische Innervation der Beckeneingeweide zuständig. Der Sympathikus hemmt die Entleerung der Harnblase (Urinkontinenz) und senkt die Peristaltik des Mastdarms. Bei männlichen Säugetieren sorgt er für die Ejakulation.

Literatur[Bearbeiten]

  • Franz-Viktor Salomon: Nervensystem, Systema nervosum. In: Salomon, Geyer, Gille (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke, Stuttgart 2004, S. 464–577, ISBN 3-8304-1007-7.
  • Michael Schünke et al.: Prometheus Lernatlas der Anatomie. Hals und Innere Organe. Stuttgart 2005, ISBN 978-3-13-139531-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. PMID 18465081