Nes (Buskerud)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen der Kommune Nes
Nes (Norwegen)
Nes
Nes
Basisdaten
Kommunennummer: 0616 (auf Statistik Norwegen)
Provinz (fylke): Buskerud
Verwaltungssitz: Nesbyen
Koordinaten: 60° 34′ N, 9° 6′ O60.5680555555569.1019444444444Koordinaten: 60° 34′ N, 9° 6′ O
Fläche: 810 km²
Einwohner:

3443 (31. Mär. 2013)[1]

Bevölkerungsdichte: 4 Einwohner je km²
Sprachform: Bokmål
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Tor Magnussen (H) (2011)
Lage in der Provinz Buskerud
Lage der Kommune in der Provinz Buskerud
Blick auf Nesbyen

Nes ist eine Kommune in der Provinz (Fylke) Buskerud in Norwegen. Hol hat 3443 Einwohner (Stand: 31. März 2013) und erstreckt sich über eine Fläche von 810 km². Verwaltungssitz ist die Ortschaft Nesbyen. An Nes grenzen die Kommunen Gol im Norden, Sør-Aurdal im Osten, Flå im Südosten, Nore og Uvdal im Südwesten und Ål im Westen.

Nes ist eine bedeutende Tourismusgemeinde. Auf beiden Seiten des Tales führen Wege in Gebirgsgegenden mit Hüttensiedlungen. Beispiele sind: Imle, Mythe, Fekjan, Saupeset, Liaset, Nystølen, Myking, Ranten, Grønhovd, Liemarka, Thoenmarka, Langevann/Buvannsområdet. In der Gemeinde sind auch viele Campingplätze vorhanden - Sjong, Sutøya, Nesbyen camping, Liodden camping, Fekjan setercamping und Bromma (Norsentret).

In der Gemeinde wird eine aktive Land- und Forstwirtschaft betrieben, aber die meisten Betriebe sind klein und viele haben einen Zweitarbeitsplatz oder führen den Betrieb in Kombination mit dem Tourismus.

Nesbyen ist ein bedeutendes Handelszentrum.

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: In Rot eine linke goldene durchgehende Spitze.

Geographie[Bearbeiten]

Die meisten Einwohner leben in den Ortschaften Nesbyen, Espeset, Eidal, Sjong, Børtnes, Bromma, Svenkerud und Liodden.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Nesbyen – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistics Norway – Population and quarterly changes, Q1 2013