NetMeeting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

NetMeeting ist eine Software von Microsoft für IP-Telefonie (Voice over IP), Mehrpunkt-Videokonferenzen, Chat und Datentransfer auf Basis des H.323-Protokolls. Des Weiteren kann man Microsoft-Programme (Word, Paint usw.) in Zusammenarbeit nutzen. Ein wesentlicher Bestandteil von NetMeeting ist die Funktionalität eines interaktiven Whiteboards. Es ist darüber hinaus möglich, die Ein- und Ausgabe eines Rechners auf einen anderen umzuleiten. Man kann sich also mit einem anderen PC über das Netzwerk verbinden; die eigene Tastatur und Maus steuert dabei den PC im Netzwerk, der eigene Monitor zeigt dabei die Ausgabe des PCs im Netzwerk an.

Es ist im Installationspaket des Internet Explorer 5 und in der Microsoft Windows 2000-Standardinstallation enthalten und ab dem Internet Explorer 4+ benutzbar. In Microsoft Windows XP wurde es zwar durch den MSN Messenger abgelöst, wird jedoch unter "%programfiles%\Netmeeting\conf.exe" standardmäßig installiert. In Microsoft Windows Vista ist NetMeeting nicht mehr enthalten, kann unter den 32-Bit-Versionen aber nachinstalliert werden.[1]

Das Programm wird von Microsoft nicht mehr weiterentwickelt. Als Alternativen kann man VNC oder diverse Instant Messenger betrachten. Als Nachfolgeprodukt bietet Microsoft Lync und Office Communications Server an.

In Zusammenarbeit mit Routern und Firewalls gibt es Verbindungsschwierigkeiten mit NetMeeting, da eine direkt erreichbare IP-Adresse vorausgesetzt wird. Die Weitergabe des TCP-Ports 1503 an den Rechner hinter dem Router erlaubt die Nutzung der Basisfunktionen, Sprach-/Videokommunikation erfordert zusätzlich das Weiterleiten des TCP-Ports 1720.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A hotfix is available to install NetMeeting 3.02 on computers that are running Windows Vista (dead link)