Netinera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Netinera Deutschland GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 2003
Sitz Viechtach, Deutschland
Leitung Jost Knebel (Vorsitzender der Geschäftsführung)
Mitarbeiter 3.635 (2013)[1]
Umsatz 432 Mio. EUR (2013)[1]
Branche Transport und Logistik
Website www.netinera.de

Die Netinera Deutschland GmbH (Eigenschreibweise: NETINERA, bis März 2011 Arriva Deutschland) ist gemessen an der Verkehrsleistung nach der Deutschen Bahn und Veolia Verkehr das drittgrößte Eisenbahnverkehrsunternehmen in Deutschland.

Firmendaten[Bearbeiten]

ehemaliges Logo der Arriva-Gruppe

Netinera wurde 2003 in Hamburg unter dem Namen "Arriva Deutschland" als hundertprozentige Tochter des britischen Transportkonzerns Arriva gegründet. Mit der Übernahme der Regentalbahn im Jahr 2004 verlegte sie ihren Sitz nach Viechtach.

Im März 2010 kündigte die Deutsche Bahn ein öffentliches Übernahmeangebot für die Muttergesellschaft Arriva mit einem Wert von Euro 2,8 Mrd. an; die Transaktion wurde Ende August 2010 abgeschlossen. Im Rahmen der dazu nötigen Kartellfreigabe mussten die deutschen Unternehmensteile veräußert werden.[2] Der Verkauf von Arriva Deutschland erfolgte Anfang Dezember 2010 an ein Konsortium der italienischen Staatsbahn Ferrovie dello Stato (51 % der Anteile) und des französisch-luxemburgischen Infrastrukturfonds Cube Infrastructure (49 %).[3]

Geschäftsbereiche[Bearbeiten]

Die Tochterunternehmen von Netinera betreiben sowohl bestellten Bahn- und Busnahverkehr im Auftrag von regionalen Aufgabenträgern als auch eigenwirtschaftlichen Bus-, Eisenbahngüter- und -personenfernverkehr. Schienenpersonennahverkehr betreibt Netinera in den Bundesländern Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Thüringen. Busse der Netinera verkehren im Stadt- und Regionalverkehr in Bayern, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Auch gibt es grenzüberschreitenden Personenverkehr: die Regentalbahn fährt in die Tschechische Republik, die Berchtesgadener Landbahn nach Österreich. Die Tochterunternehmen leisteten 2013 zusammen 39 Millionen Zugkilometer und 36 Millionen Buskilometer mit 349 Triebfahrzeugen und 700 Bussen, erarbeitet von 3.635 Beschäftigten.[1]

Der Bereich Güterverkehr und Logistik wird bei Netinera in Deutschland durch die OHE (Osthannoversche Eisenbahn AG) abgedeckt. Zwei der insgesamt sechs Tochterunternehmen sind auch Eisenbahninfrastrukturunternehmen; sie betreiben in Deutschland ein Streckennetz von insgesamt 300 Kilometern: Osthannoversche Eisenbahnen (OHE) mit 257 km, und Regentalbahn mit 43 km.[4] Die Infrastruktur der Prignitzer Eisenbahn Infrastruktur (PEG) mit 215 Kilometern Streckenlänge wurde am 10. Juli 2012 an die RegioInfra Gesellschaft (RIG) rückwirkend zum 1. Januar 2012 verkauft.[5]

Beteiligungen[Bearbeiten]

Netinera agiert als Holding für sechs Tochterunternehmen, die wiederum an zahlreichen weiteren Gesellschaften beteiligt sind:[6]

Netinera Bachstein[Bearbeiten]

Die in Celle ansässige Netinera Bachstein, deren Gesellschafter die Netinera Deutschland (95,34 %) und Verkehrsbetriebe Bachstein (4,66 %) sind, ist seit März 2007 an den Osthannoverschen Eisenbahnen (OHE) beteiligt, mittlerweile mit einem Anteil von 87,51 %.[6]

Tochtergesellschaften der Osthannoverschen Eisenbahn betreiben in Hamburg, Bremen und Niedersachsen Schienenpersonennahverkehr mit den Marken „metronom“ und „erixx:Der Heidesprinter“ sowie ein breites Busangebot. Die OHE gehört inzwischen zu den fünf größten privaten Schienenverkehrsunternehmen und besitzt mit 294 Kilometern eines der größten privaten deutschen Schienennetze. Dieses wird ausschließlich für den Gütertransport genutzt. Ergänzt wird das Angebot der OHE durch Hafendienste und eine eigene Spedition. Mit ihren Busunternehmen KVG Stade/Lüneburg, Verkehrsgesellschaft Landkreis Gifhorn (VLG), Verkehrsbetrieb Osthannover GmbH (VOG) und CeBus betreibt die OHE Busverkehr in einigen Teilen Niedersachsens.

Autobus Sippel[Bearbeiten]

Die Autobus Sippel ist als Busunternehmen im Linien- und Reiseverkehr sowie im Flughafenverkehr auf dem Flughafen Frankfurt am Main tätig.

Netinera Region Ost[Bearbeiten]

Seit 2004 vereinigt die Netinera Region Ost GmbH (vormals PE Arriva und PE Holding) verschiedene Tochterunternehmen unter einem Dach. Die Netinera Werke bieten Wartung und Reparatur von Schienenfahrzeugen an. Die Tochter Prignitzer Eisenbahn verlor zum Fahrplanwechsel im Dezember 2012 ihre Verkehre in Brandenburg und bietet derzeit keine Fahr- und Infrastrukturleistungen an. Darüber hinaus wird ein 80%-Anteil an der Neißeverkehr gehalten. Am 23. März 2011 erfolgte die Umbenennung in Netinera Region Ost AG, die im Juli 2012 in eine GmbH umgewandelt wurde.

Regentalbahn[Bearbeiten]

In Bayern, Sachsen, Thüringen und der Tschechischen Republik bietet die Regentalbahn unter den Markennamen „Die Länderbahn“ Personen- und Güterverkehr auf der Schiene an. Sie betreibt unter anderem den alex, den „Trilex“, die Vogtlandbahn, die Oberpfalz- sowie die Waldbahn in Bayern, eigene Wartungs- und Instandsetzungswerke sowie eigene Infrastruktur mit knapp 43 Kilometern Länge.

Ab Dezember 2014 fährt die Regentalbahn-Tochtergesellschaft DNSW im sogenannten „Dieselnetz Südwest“ unter dem Namen vlexx.[7]

Südbrandenburger Nahverkehrs GmbH[Bearbeiten]

Die Südbrandenburger Nahverkehr, mit Hauptsitz in Senftenberg, bietet in der Region Oberspreewald-Lausitz Linien- sowie Schülerbusverkehre an. Insgesamt 105 Mitarbeiter sind bei der Südbrandenburger Nahverkehrs GmbH beschäftigt. Die 72 Fahrzeuge verteilen sich auf die Betriebshöfe Senftenberg, Lübbenau und Lauchhammer mit modernen Werkstätten und Servicedienstleistungen.

Verkehrsbetriebe Bils[Bearbeiten]

Das größte private Busunternehmen Verkehrsbetriebe Bils im Münsterland betreibt seit mehr als 60 Jahren Busverkehr mit Linien- und Reisebussen. Sämtliche Fahrzeuge werden mit Biodiesel betankt. 2009 wurde dem Unternehmen das Zertifikat „Sicherheit im Busbetrieb“ ausgestellt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Netinera – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Unternehmensprofil. Netinera Deutschland GmbH, 2013, abgerufen am 3. Juni 2014.
  2. EU-Kommission billigt Arriva-Übernahme. Eisenbahnjournal Zughalt.de, 12. August 2010, abgerufen am 14. August 2010.
  3. Arriva Deutschland-Gruppe fristgerecht verkauft. Deutsche Bahn, 8. Dezember 2010, abgerufen am 8. Dezember 2010.
  4. Infrastruktur. (Nicht mehr online verfügbar.) Arriva Deutschland GmbH, ehemals im Original, abgerufen am 5. Mai 2010. (Seite nicht mehr abrufbar; Suche im Webarchiv)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.arriva.de
  5. RegioInfra erwirbt Prignitzer Eisenbahn Infrastruktur GmbH (Pressemitteilung 05/2012). RegioInfra GmbH, 10. Juli 2012, abgerufen am 10. Juli 2012 (PDF).
  6. a b Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010. Netinera Deutschland GmbH, 27. Juli 2011, abgerufen am 12. Mai 2012.
  7. vlexx – der neue Zug für den Südwesten. DNSW GmbH, 20. März 2014, abgerufen am 25. März 2014 (PDF).

49.07794612.890128Koordinaten: 49° 4′ 41″ N, 12° 53′ 24″ O