Nettolohnvereinbarung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Nettolohnvereinbarung ist eine Vereinbarung im Arbeitsvertrag die besagt, dass der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer unabhängig von Steuerklasse und Höhe der Sozialversicherungsbeiträge ein bestimmtes Nettoarbeitsentgelt garantiert. Das Bruttoarbeitsentgelt ist dann nicht im Arbeitsvertrag festgelegt, sondern muss vom Arbeitgeber iterativ bestimmt werden.

Zu unterscheiden ist die echte (originäre) von der unechten (abgeleiteten) Nettolohnvereinbarung: Bei der echten Nettolohnvereinbarung wird durch Änderung der Lohnsteuer oder der Sozialversicherung der Nettolohn nicht beeinflusst, der Arbeitnehmer erhält also trotz höherer oder niedrigerer Steuern und Sozialabgaben den gleichen Nettolohn; Änderungen gehen zu Lasten bzw. zu Gunsten des Arbeitgebers.

Bei der unechten Nettolohnvereinbarung wird nur das Nettogehalt zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses bestimmt; eine spätere Änderung der Steuer- oder Abgabenlast wirkt sich dann auch auf das Nettoarbeitsentgelt aus.


Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!