Neu-Delhi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neu-Delhi
Neu-Delhi (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Unionsterritorium: Delhi
Distrikt: Neu-Delhi
Lage: 28° 38′ N, 77° 13′ O28.63666666666777.224722222222Koordinaten: 28° 38′ N, 77° 13′ O
Fläche: 42,7 km²
Einwohner: 249.998 (2011)[1]
Bevölkerungsdichte: 5855 Einw./km²
Postleitzahl: 110001 - 110020
Website: http://www.ndmc.gov.in/

d1

Neu-Delhi (englisch: New Delhi; Hindi: नई दिल्ली Naī Dillī; Urdu:نئی دلی; Panjabi: ਨਵੀਂ ਦਿੱਲੀ) ist die Hauptstadt Indiens, Sitz der indischen Regierung, des Parlaments und der obersten Gerichte. Es ist Teil der indischen Metropole Delhi. Der Grundstein wurde während der britischen Kolonialzeit am 15. Dezember 1911 südlich der Altstadt von Delhi angelegt. Dadurch sollte die traditionelle Hauptstadt Kalkutta abgelöst werden.[2] Den Namen Neu-Delhi erhielt der neue Stadtteil erst im Jahre 1927.[3]

Definition[Bearbeiten]

Neu-Delhi ist ein Teil der Metropole Delhi, die als „Nationales Hauptstadtterritorium Delhi“ (Delhi National Capital Territory) direkt der indischen Zentralregierung unterstellt ist. Im engeren Sinn bezeichnet Neu-Delhi nur das während der britischen Kolonialzeit planmäßig angelegte Regierungsviertel, das nur einen kleinen Teil des Hauptstadtterritoriums umfasst. Im alltäglichen Sprachgebrauch wird Neu-Delhi dagegen oft wesentlich weiter gefasst. Als Neu-Delhi gegründet wurde, bestand Delhi nur aus der ummauerten Altstadt, Alt-Delhi. Durch das rasante Bevölkerungswachstum wurden nach der indischen Unabhängigkeit nach und nach auch die umliegenden, einstmals ländlichen Gebiete urbanisiert. Diese „neuen“ Teile Delhis wurden entsprechend auch zu Neu-Delhi gezählt. Heute wird Neu-Delhi oft komplementär zu Alt-Delhi für alle Gebiete Delhis außerhalb der Altstadt benutzt. Häufig sind die Namen „Delhi“ und „Neu-Delhi“ gänzlich austauschbar.

Verwaltung[Bearbeiten]

Distrikte des Hauptstadtterritoriums Delhi

Administrativ ist das Hauptstadtterritorium Delhi in die fünf Statutarstädte (statutory towns) North Delhi, South Delhi, East Delhi, Delhi Cantonment und Neu-Delhi unterteilt. Neu-Delhi hat somit eine separate Stadtverwaltung, den New Delhi Municipal Council. Der Stadtverwaltung Neu-Delhis untersteht dabei ein Gebiet von 42,7 Quadratkilometern, was nur einen kleinen Teil der Gesamtfläche des 1483 Quadratkilometer großen Hauptstadtterritoriums ausmacht.[4] Nach der indischen Volkszählung von 2011 leben in dem Gebiet Neu-Delhis 249.998 Menschen.[5]

Parallel dazu ist das Hauptstadtterritorium Delhi in neun Distrikte eingeteilt. Es gibt einen Distrikt Neu-Delhi, dessen Grenzen aber nicht mit denen der Statutarstadt übereinstimmen. Der Distrikt Neu-Delhi hat eine Fläche von 35 Quadratkilometern und 142.004 Einwohner (Volkszählung 2011).[6] Die Statutarstadt Neu-Delhi erstreckt sich weiter nach Süden als der Distrikt Neu-Delhi und umfasst auch Teile der Distrikte Central Delhi, South West Delhi und South Delhi.

Geschichte[Bearbeiten]

Regierungsgebäude

1911 kündigte Georg V., König des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Irland und Kaiser von Indien die Verlegung der Hauptstadt von Kalkutta (dem heutigen Kolkata) nach Delhi an. Er beauftragte die talentierten und ehrgeizigen britischen Architekten Edwin Lutyens und Herbert Baker mit der Planung des neuen Regierungsviertels. Bis dieses fertig war, wurde 1912 der Sitz der Regierung vorübergehend nach Delhi Cantonment verlegt. Im selben Jahr begann der Aufbau der neuen Hauptstadt am Südrand von Alt-Delhi.

1929 war die Planhauptstadt fertiggestellt und konnte am 13. Februar 1931 feierlich übergeben werden. Neu-Delhi mit seinen großen Parks und Alleen sowie seiner Kolonialarchitektur hebt sich vom Stadtbild her deutlich von den anderen großen indischen Metropolen ab, die in ihrer Entwicklung weniger Planung erfahren haben. Im Jahre 1932 wurde die Elektrizitäts- und Wasserversorgung von der Stadtverwaltung übernommen, während der Verkehr - insbesondere die Busse - privat organisiert blieben.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

In Neu-Delhi befinden sich eine große Anzahl hervorragender Museen für Geschichte, Kunst und Kunsthandwerk.

Nationalmuseum[Bearbeiten]

Das „National Museum“ ist Neu-Delhis größtes Museum und vermittelt den besten Überblick zur Kultur und Geschichte Indiens. Die zahlreichen Ausstellungsstücke decken einen Zeitraum von 5.000 Jahren ab und sind auf mehrere Galerien verteilt, die um einen zentralen Innenhof liegen. Für den Besuch sollte man auf jeden Fall einige Stunden einplanen.

Im Erdgeschoss befinden sich architektonische Exponate und eine exzellente Sammlung juwelenbesetzter Kleider, dunkler Holzkisten mit Intarsienarbeiten aus Perlmutt, Speere, Dolche, Schwerter, Wandteppiche aus Elfenbeinschmuck und Seide. Ebenso sind Gemälde aus verschiedenen indischen Schulen sowie Figuren und Masken aus Nagaland zu sehen.

Das zweite Stockwerk zeigt ausgewählte Masken und religiöse Statuen aus Peru, Costa Rica und Marokko. Im obersten Stockwerk werden verschiedene schwere und kunstvoll geschnitzte Holztüren, Fensterläden und Türstürze aus Gujarat ausgestellt, die Beispiele einer hervorragenden Tischlerkunst sind. Eine benachbarte Abteilung zeigt 300 Musikinstrumente aus Indiens reicher musikalischer Tradition.

Gandhi Smriti[Bearbeiten]

Das Gandhi Smriti – zuvor als Birla Haus oder Birla Bhavan bekannt – ist ein Museum, das dem früheren Rechtsanwalt und politischen und geistigen Führer der indischen Unabhängigkeitsbewegung, Mahatma Gandhi gewidmet ist. Es befindet sich in der Tees January Road. Hier verbrachte Mahatma Gandhi die letzten 144 Tage seines Lebens, bevor er am 30. Januar 1948 einem Mordanschlag zum Opfer fiel. Ursprünglich war es das Haus indischer Geschäftsmagnaten bevor es 1995 zum Eternal Gandhi Multimedia Museum wurde.

Bauwerke[Bearbeiten]

Rajpath mit India Gate

In der Mitte der Stadt verläuft die königliche Promenade „Rajpath“ vom palastartigen „Rashtrapati Bhavan“ im Westen bis zum Kriegsdenkmal „India Gate“ im Osten.

Im Norden von Neu-Delhi liegt das belebte Geschäftszentrum „Connaught Place“, wo Neonwerbung für American Express, Wimpy, Fluggesellschaften und Hotels die Flachdächer zieren und dessen hohe weiße Gebäude mit ihren von Säulen gestützten Veranden einen fast perfekten Kreis um den Platz im Zentrum der Stadt bilden.

Neu-Delhi besitzt auch Hotel- und Bürotürme jüngeren Datums, die in der Nähe von Bauwerken aus der britischen Kolonialzeit stehen, darunter das Open-Air-Observatorium „Jantar Mantar“.

India Gate[Bearbeiten]

Das India Gate, offiziell „All India War Memorial“, ist 1921 von Lutyens entworfen worden. Der 42 m hohe Bogen ähnelt dem Arc de Triomphe in Paris. Es erinnert an die 90.000 indischen Soldaten, die im Ersten Weltkrieg für Großbritannien ihr Leben ließen.

Eingemeisselt sind die Namen von 3.000 indischen und britischen Soldaten, die an der Nordwestgrenze und 1919 im Krieg in Afghanistan starben. Auch die Toten im Krieg zwischen Indien und Pakistan im Jahre 1971 werden durch das Denkmal unter dem India Gate geehrt.

Rashtrapati Bhavan[Bearbeiten]

Rashtrapati Bhavan

Rashtrapati Bhavan“, die offizielle Residenz des indischen Präsidenten, ist eines der größten und prächtigsten herrschaftlichen Bauwerke. Das H-förmige und lachsfarbene Gebäude, am sanft abfallenden Hang des Raisina Hill gelegen, wurde zwischen 1921 und 1929 von Edwin Lutyens und Herbert Baker für den Vizekönig entworfen. Er war ein Symbol imperialer Macht. Das Gebäude trägt trotz seiner klassischen Säulen, der indischen Filigranfarben sowie seiner Chhatris und Kuppeln im Mogul-Stil eine unverkennbare britische Handschrift.

Sansad Bhavan[Bearbeiten]

Sansad Bhavan

Das Parlamentsgebäude, heute bekannt als „Sansad Bhavan“, befindet sich nordöstlich vom Rashtrapati Bhavan. Das niedrige Rundgebäude, von Lutyens geplant und unter Aufsicht von Baker errichtet, bedeckt eine Grundfläche von mehr als 20.000 Quadratmetern. Das Sansad Bhavan präsentiert sich von außen als ein Kreis aus 144 Stützsäulen und einem darüber liegenden Stockwerk mit einer zentralen Kuppel.

Im Inneren des Gebäudes befinden sich drei runde Plenarsäle. Hier tagte bis zur Unabhängigkeit Indiens die Chamber of Princes. Heute beherbergt es eine umfangreiche Bibliothek zur Geschichte der Politik ab den 1920er Jahren.

Connaught Place[Bearbeiten]

Häuser am Connaught Place

Der Connaught Place ist Dreh- und Angelpunkt von Neu-Delhi. Er steht in einem großen Kontrast zum überfüllten Zentrum von Alt-Delhi. Der Platz mit erhabenen Fassaden und klassischen Säulen wurde vom Chefarchitekten der indischen Regierung Robert Tor Russell (1886-1953) geplant und ist damit eines der wenigen Viertel der Stadt, die nicht von Lutyens und Baker erdacht wurden.

Der Platz ist für ein klassisches Einkaufszentrum sehr großzügig angelegt worden. Ähnlich dem parlamentarischen Hauptquartier südlich sind die Geschäfte und Büros in prächtigen Gebäuden mit Arkadengängen untergebracht. Connaught Place beherbergt ein immenses touristisches Angebot, eine große Anzahl von Hotels und Restaurants.

Jantar Mantar[Bearbeiten]

Jantar Mantar

Die Sternwarte „Jantar Mantar“ ist zwischen dem Connaught Place und dem „Rashtrapati Bhavan“ zu finden. Das Freiluft-Observatorium ist das erste von fünf, das der Herrscher von Jaipur, Jai Singh II. (1686-1743) errichten ließ. Die Sternwarte wurde seit ihrer Errichtung 1725 fast nicht verändert. Schräg zwischen Palmen und gepflegten Blumenbeeten stehen riesige, tiefrote und weiße Steingebilde. Die Menschen bestimmten früher anhand des Schattenwurfs dieser gigantischen Sonnenuhren mit bewundernswerter Genauigkeit die Zeit, Sonnen- und Mondkalender sowie astrologische Bewegungen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Neu-Delhi ist das Verwaltungszentrum für die Regierung von Indien. Connaught Place, eines der größten kommerziellen und finanziellen nördlichen Zentren Indiens, befindet sich im nördlichen Teil. Der Dienstleistungssektor prägt den wirtschaftlichen Standort, und aufgrund der vielen qualifizierten englischsprachigen Arbeitskräften, die von vielen multinationale Unternehmen angezogen wurden, liegt hier ein großes Kaufkraftpotential. Zu den Dienstleistungsbranchen zählen Informationstechnologie, Telekommunikation, Hotels, Banken, Medien und Tourismus.

Große Unternehmen, die hier ihren Sitz haben, sind beispielsweise das staatliche Unternehmen Bharat Heavy Electricals, das rund 50.000 Mitarbeiter beschäftigt, der Mobilfunkanbieter Bharti Airtel oder die State Bank of India mit rund 300.000 Mitarbeitern.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neu-Delhi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Neu-Delhi – in den Nachrichten
 Wikivoyage: Neu-Delhi – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Census of India 2011: Provisional Population Totals. Cities having population 1 lakh and above. (PDF; 154 kB)
  2. Tripti Lahiri: One of History’s Best-Kept Secrets. The Wallstreet Journal India, November 2011
  3. Sidhartha Roy, Capital story. Hindustan Times, September 2011
  4. Website des New Delhi Municipal Council.
  5. Census of India 2011: Provisional Population Totals. Cities having population 1 lakh and above. (PDF; 154 kB)
  6. Census of India 2011: Primary Census Abstract - NCT of Delhi. (PDF; 383 kB)