Neu Baumburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p3w1

Neu Baumburg
Neu-Baumburg-pano-02s.jpg
Alternativname(n): Neu-Bamberg, Neubamberg
Entstehungszeit: um 1253
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Umfassungsmauern
Ständische Stellung: Grafen, Klerikale
Ort: Neu-Bamberg
Geographische Lage 49° 47′ 52″ N, 7° 55′ 30″ O49.7977777777787.925Koordinaten: 49° 47′ 52″ N, 7° 55′ 30″ O

Die Burg Neu Baumburg, auch Neu-Bamberg, Neubamberg genannt, ist die Ruine einer Höhenburg oberhalb der Gemeinde Neu-Bamberg im Landkreis Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz.

Die Burg wurde um 1253 von den Raugrafen erbaut, 1253 als „Novum castrum apud Sarlesheim“ erwähnt und 1283 im Besitz des Raugrafen Heinrich II. von Neuenbaumburg.

Am 12. April 1338 wurde die Hälfte der Burg und des Dorfes von den Raugrafen für 1.300 Pfund Heller an den Erzbischof Heinrich III. von Mainz verpfändet und am 11. März 1419 teilen sich der Erzbischof Johann II. von Mainz und Graf Johann V. von Sponheim-Starkenburg die innere Burg. 1668 wurde die Burg durch den Kurfürsten Karl Ludwig von der Pfalz zerstört.

Nach 1970 fanden aufwendige Restaurierungen mit teilweisen Aufmauerungen der Ruine statt.

Die Anlage der Burg besteht aus einer unregelmäßig rechteckigen Kernburg im Nordwesten und der tiefer liegenden Vorburg auf der Westseite. Östlich der Kernanlage steht die katholische Kirche St. Dionysius, die teilweise auf die mittelalterliche Burgkapelle zurückgeht.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Eintrag über Neu Baumburg in der EBIDAT, der wissenschaftlichen Datenbank des europäischen Burgeninstituts