Neuching

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Neuching
Neuching
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Neuching hervorgehoben
48.24511.836111111111481Koordinaten: 48° 15′ N, 11° 50′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Erding
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Oberneuching
Höhe: 481 m ü. NHN
Fläche: 19,66 km²
Einwohner: 2427 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 123 Einwohner je km²
Postleitzahl: 85467
Vorwahl: 08123
Kfz-Kennzeichen: ED
Gemeindeschlüssel: 09 1 77 131
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Gemeinde Neuching
St.-Martin-Str. 9
85467 Neuching
Webpräsenz: www.vg-oberneuching.de
Bürgermeister: Hans Peis (Kandidat für Neuching)
Lage der Gemeinde Neuching im Landkreis Erding
Oberding Eitting Berglern Langenpreising Moosinning Erding Bockhorn (Oberbayern) Taufkirchen (Vils) Dorfen Sankt Wolfgang (Oberbayern) Lengdorf Wartenberg (Oberbayern) Kirchberg (Oberbayern) Hohenpolding Steinkirchen (Oberbayern) Inning am Holz Fraunberg Isen Finsing Walpertskirchen Forstern Neuching Ottenhofen Pastetten Buch am Buchrain Wörth (Landkreis Erding) Landkreis Mühldorf am Inn Landkreis Ebersberg München Landkreis München Landkreis Landshut Landkreis FreisingKarte
Über dieses Bild

Neuching ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Erding und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Oberneuching.

Geografie[Bearbeiten]

Neuching liegt in der Region München.

Es gibt die Gemarkungen Niederneuching und Oberneuching.

Geschichte[Bearbeiten]

siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Neuching

Neuching gehörte zum Rentamt München und zum Landgericht Schwaben des Kurfürstentums Bayern. Der Ort war Sitz einer Hauptmannschaft (sowohl für Ober- als auch Niederneuching).

Ortsname[Bearbeiten]

Der Siedlungsname ist 771 (Kopie des 11. Jh.) als Niuhinga, 782 (Kopie von 824) als Niuuihingas, 940 als Niuhinga, 1100 als Niuchingan, …1452 als Oberneuching … bezeugt.

Es ist der Personenname *Niwicho zu erschließen, der durch das Zugehörigkeitssuffix -ing abgeleitet ist.[2]

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Die Gemeinde Neuching wurde am 1. Januar 1970 durch den Zusammenschluss der damals selbständigen Gemeinden Oberneuching und Niederneuching neu gebildet.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Das Gebiet der Gemeinde hatte im Jahr 1970 1.268, 1987 1.001 und im Jahr 2000 2.162 Einwohner.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister ist Hans Peis (Kandidat für Neuching). Er wurde im Jahr 2002 Nachfolger von Johann Brunhierl (Freie Wähler Oberneuching).

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 987 T€, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 169 T€.

Wappen und Flagge[Bearbeiten]

Hauptartikel: Wappen der Gemeinde Neuching

Das Wappen der Gemeinde Neuching wurde am 7. Juli 1975 festgelegt: „Gespalten von Gold und Rot; vorne eine blaue Gugel, hinten ein schräglinks gestelltes silbernes Haumesser.“

Neben dem Wappen führt die Gemeinde eine Flagge in den Farben Rot-Gelb.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 112 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 105 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 773. Im verarbeitenden Gewerbe gab es 1 Betrieb, im Bauhauptgewerbe 9 Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 57 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1523 ha, davon waren 1313 ha Ackerfläche und 209 ha Dauergrünfläche.

Bildung[Bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen:

  • Kindergarten: 100 Kindergartenplätze mit 92 Kindern (Stand: 1999)
  • Volksschule: Grundschule in Niederneuching (Stand: 2006)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Wolf-Armin Frhr. v. Reitzenstein: Lexikon bayerischer Ortsnamen. Herkunft und Bedeutung. C.H.Beck oHG, München 2006, ISBN 978-3-406-55206-9, S. 177.
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 457

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neuching – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien