Neue Galerie New York

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Neue Galerie (New York))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Neue Galerie auf der Museum Mile in der Upper East Side
Gustav Klimt, Adele Bloch-Bauer I, 1907, Öl, Silber und Gold auf Leinwand

Die Neue Galerie New York ist ein Museum in New York City für deutsche und österreichische Kunst des frühen 20. Jahrhunderts.

Sie liegt an der Museum Mile, im Süden des Viertels Carnegie Hill in der Upper East Side im New Yorker Stadtteil Manhattan an der Kreuzung Fifth Avenue und 86th Street.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Museum wurde seit 1968 von dem Kunsthändler und Museumsleiter Serge Sabarsky und dessen engen Freund, dem Unternehmer und Philanthropen, Ronald Lauder als „Serge Sabarsky Gallery“ an der 987 Madison Avenue geführt.

1994 kauften beide vom YIVO Institute for Jewish Research das heutige Domizil an der 86th Street und Fifth Avenue. Vorherige Eigentümerin war Grace Wilson Vanderbilt, Gattin von Cornelius Vanderbilt III. Das im neoklassizistischen Stil von den Architekten der New York Public Library John Mervin Carrère und Thomas Hastings errichtete elegante New Yorker Stadthaus wurde erstmals 1914 vom Industriellen William Starr Miller bezogen.

Nach Sabarskys Tod 1996 begann Lauder damit, seine wertvolle persönliche Kunstsammlung in das Museum zu integrieren und es so zu einem hochrangigen Museum zu machen.

Im Jahr 2001 wurde die von der deutschen Innenarchitektin Annabelle Selldorf dezent renovierte Neue Galerie wiedereröffnet. Die Ausstellungsräume können maximal 350 Besucher aufnehmen. Im Museum befinden sich ferner ein Buchladen, ein Design Shop im Stil einer Bibliothek sowie zwei Wiener Cafés.

Sammlung[Bearbeiten]

Die Sammlung der Neuen Galerie ist in zwei Bereiche gegliedert. Der erste Stock widmet sich der österreichischen Kunst des frühen 20. Jahrhunderts (Werke u.a. von Gustav Klimt, Egon Schiele, Oskar Kokoschka), das zweite Stockwerk der deutschen, vornehmlich expressionistischen Kunst jener Epoche (Werke u.a. von Paul Klee, Ernst Ludwig Kirchner, Otto Dix, George Grosz, Lyonel Feininger, Wassily Kandinsky).

Im Juni 2006 kaufte Lauder für die Neue Galerie Klimts Ölgemälde Adele Bloch-Bauer I mit 135 Mio. $ zu dem bis dahin höchsten Preis, der für ein Gemälde bezahlt worden ist. Im November desselben Jahres erwarb er das zuvor im Besitz des Berliner Brücke-Museum befindliche Gemälde Berliner Straßenszene von Ernst Ludwig Kirchner für 38,1 Mio. US-Dollar.

Ausstellungen[Bearbeiten]

  • 2010: Otto Dix
  • 2010/11: Postkarten der Wiener Werkstätte
  • 2012: The Ronald S. Lauder Collection: Selections from the 3rd Century BC to the 20th Century. Germany, Austria, and France. Mit Katalog.
  • 2014: Degenerate Art: The Attack on Modern Art in Nazi Germany, 1937

Weblinks[Bearbeiten]

40.78125-73.960416666667Koordinaten: 40° 46′ 53″ N, 73° 57′ 38″ W