Neue Institutionenökonomik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Neue Institutionenökonomik (NIÖ) ist eine neuere Theorie der Volkswirtschaftslehre, die die Wirkung von Institutionen auf die Wirtschaftseinheiten (privater Haushalt, Unternehmen) untersucht. Zu unterscheiden ist die Neue Institutionenökonomik von der („alten“) Institutionenökonomik.

Gegenstand[Bearbeiten]

Institutionen im Sinne der Neuen Institutionenökonomik sind formale und informelle Regeln einschließlich der Mechanismen ihrer Durchsetzung, welche das Verhalten von Individuen in Transaktionen beschränken. Sie dienen der Reduzierung von Unsicherheit und fördern dadurch die Möglichkeit zwischenmenschlichen Tauschs.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits einige Klassiker befassten sich mit dem, was wir heute unter Institutionen verstehen. So geht bereits Adam Smith auf Handlungsrestriktionen in Form informeller Institutionen ein und David Hume thematisiert Eigentumsrechte. John Stuart Mill erkannte die Bedeutung von Gewohnheiten für die Bildung von Marktpreisen. Doch sowohl die Neoklassische Theorie als auch der Keynesianismus vernachlässigten letztlich Institutionen.

Die Neue Institutionenökonomik lässt sich auf den 1937 erschienenen Aufsatz The Nature of the Firm von Ronald Coase zurückführen. Der Begriff „Neue Institutionenökonomik“ wurde aber erst 1975 von Oliver Williamson geprägt. Die Neue Institutionenökonomik hat spätestens seit der Mitte des 20. Jahrhunderts große Anerkennung in der Volkswirtschaftslehre gefunden. Einen großen Anteil hatte daran auch der Nobelpreisträger Douglass North. In Deutschland hat sich vor allem der Wirtschaftsethiker Karl Homann durch die ethische Fundierung des Institutionenkonzepts hervorgetan.

Annahmen[Bearbeiten]

Es werden Spielräume bei Preisen, Marktmacht, anhaltende Ungleichgewichte des Marktes, unvollständige Verträge, asymmetrische Informationen, veränderbares Wissen, beschränkte Rationalität, Opportunismus und Transaktionskosten explizit berücksichtigt.

Die neue Institutionenökonomik unterscheidet sich somit in wesentlichen Punkten von der neoklassischen Theorie, in deren einfachem Modell des Homo oeconomicus die Annahmen ersetzt oder ergänzt werden, die für die behandelten Probleme geeignet erscheinen.

Beispiel[Bearbeiten]

Wenn zwei Individuen miteinander Handel betreiben, wird der Güteraustausch von relevanten Normen, Sitten und Bräuchen (informellen Institutionen) sowie von Gesetzen (formale Institutionen) geregelt. Bei einem Verstoß gegen diese Regeln tritt eine (monetäre oder nicht-monetäre) Sanktion ein, die entweder durch die Gesellschaft (interne Institutionen) oder durch den Staat (externe Institutionen) durchgesetzt wird. Die verlässliche Einhaltung von Regeln steigert die Bereitschaft der Individuen, Handel zu betreiben. Ein institutionelles Umfeld, das Transaktionen zwischen Individuen fördert, indem es Anreize zur Kooperation setzt und Unsicherheit reduziert, wirkt stark wohlfahrtsfördernd.

Koordination ökonomischer Aktivitäten[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Koordination zwischen Anbietern und Nachfragern ist abhängig von der Organisationsform. Unter „Organisation“ sollen hier eine Institution sowie die beteiligten Personen verstanden werden. Es können folgende Koordinationsformen unterschieden werden:[1]

Markt[Bearbeiten]

Vorteile[Bearbeiten]

  • Verträge werden spontan geschlossen
  • die Individuen sind unabhängig in ihrer Entscheidung
  • die Koordination erfolgt über Preise
  • hohe Flexibilität
  • geringe administrative Kosten
  • hohes Innovationspotenzial
  • die Person des Akteurs spielt keine Rolle
  • höchstmögliche Leistungsanreize

Nachteile[Bearbeiten]

  • Gefahr des Opportunismus (keine Voice-Option)
  • nur klar spezifizierte Leistungen können ausgetauscht werden
  • der Wissenstransfer ist eingeschränkt (implizites Wissen)
  • Such- und Informationskosten sind sehr hoch

Hierarchie/Unternehmen[Bearbeiten]

Vorteile[Bearbeiten]

  • feste Verträge (z. B. Arbeitsvertrag)
  • Koordination erfolgt über Weisungen (vom Vorgesetzten zum Mitarbeiter)
  • der Koordinationsaufwand ist geringer als beim „Markt“
  • Aktivitäten können besser geplant werden
  • vertrauliche Informationen und Wissen können offener ausgetauscht werden
  • Kultur
  • Offenheit des (Leistungs-)Spektrums
  • Voice-Option

Nachteile[Bearbeiten]

  • Bürokratiekosten
  • keine Wettbewerbsanreize
  • (beschränkte) Exit-Option
  • Beharrungsvermögen der Strukturen

Netzwerk[Bearbeiten]

Vereinigung der Vorzüge von Markt und Hierarchie:

  • die Planbarkeit ist besser als beim Markt
  • die Flexibilität ist höher als bei der Hierarchie
  • Beispiele sind Absprachen (Kartelle), strategische Allianzen, virtuelle Unternehmen

Insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) stellt die Form des Netzwerkes eine geeignete Reaktion auf Wettbewerbsdynamiken dar.[2].

Einen weiteren Ansatz zur Netzwerktheorie liefert Mark Granovetter. Dieser sieht die Beziehungen von Individuuen oder Unternehmen am Markt eingebettet in soziale Netzwerke. Die klassische Ökonomie mit ihrem abstrakten Bild des idealen Marktes, so Granovetter, kennt diese Netzwerke nicht.

Unternehmen existieren laut Ronald Coase deshalb, weil der Gebrauch des marktlichen Preismechanismus mit Kosten, genauer mit Transaktionskosten verbunden ist. Diese lassen sich durch eine Koordination innerhalb eines Unternehmens vermeiden. Zu diesen Kosten zählen beispielsweise die Kosten für die Aushandlung von detaillierten Verträgen oder Kosten der Unsicherheit hinsichtlich der Zuverlässigkeit eines Lieferanten (z. B. Insolvenzrisiko beim Lieferanten).

Märkte existieren, weil die Integration von Aktivitäten in ein Unternehmen ihrerseits auch Kosten verursacht. Diese Kosten setzen einer zunehmenden Integration Grenzen (siehe auch X-Effizienz).

Kooperation ist eine Mischform von Markt und Hierarchie in dem Sinne, dass die Parteien sich beidseitig freiwillig vertraglichen Regeln unterstellen. Diese begrenzen zwar die Handlungsmöglichkeiten beider Seiten, führen aber dennoch zu einem größeren gegenseitigen Vorteil als nach den Regeln des Marktes alleine. Probleme bei der Koordination gemäß diesen übergeordneten vertraglichen Regeln können dann eskaliert werden – z. B. vor Gericht.

Mit der Frage der Koordination unternehmensübergreifender Lieferketten, die als übergeordnete (virtuelle) Organisationseinheit anzusehen sind, beschäftigt sich aus logistischer Sicht das Supply-Chain-Management (SCM). Theoretische Ansätze des SCM gründen wiederum teilweise auf der Institutionenökonomik.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Mathias Erlei, Martin Leschke, Dirk Sauerland: Neue Institutionenökonomik. 2. Auflage. Schäffer-Poeschel, Stuttgart 2007, ISBN 978-3791022963.
  • Elisabeth Göbel: Neue Institutionenökonomik. Konzeption und betriebswirtschaftliche Anwendungen. Lucius & Lucius, Stuttgart 2002, ISBN 3-8252-2235-7.
  • Karl Homann, Andreas Suchanek: Ökonomik – Eine Einführung. 2. Auflage. Mohr Siebeck, Tübingen 2005, ISBN 3-16-146516-4.
  • Douglass C. North: Institutions, institutional change and economic performance. CUP, Cambridge 2002, ISBN 0-521-39416-3.
  • Birger P. Priddat: Strukturierter Individualismus. Institutionen als ökonomische Theorie. Metropolis, Marburg 2004.
  • Rudolf Richter, Eirik Furubotn: Neue Institutionenökonomik. Eine Einführung und kritische Würdigung. 3. Auflage. Mohr Siebeck, Tübingen 2003, ISBN 978-3-16-148060-7.
  • Stefan Voigt: Institutionenökonomik. 2. Auflage. Fink, München 2009, ISBN 978-3-8252-2339-7.
  • Oliver E. Williamson: Die ökonomischen Institutionen des Kapitalismus. Mohr (Paul Siebeck), Tübingen 1990
  • Clemens Wischermann, Anne Nieberding: Die institutionelle Revolution. (Grundzüge der modernen Wirtschaftsgeschichte. Band 5.) Steiner, Stuttgart 2004, ISBN 3-515-08477-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. O. E. Williamson: Comparative Economic Organization. The Analysis of Discrete Structural Alternatives. (PDF-Datei; 560 kB) In: Administrative Science Quarterly. 36(2), Juni 1991, S. 269–296
  2. Jörg Sydow: Strategische Netzwerke. Evolution und Organisation. Gabler, 1992, ISBN 3409139478.