Neue Nationale Partei (Südafrika)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Neue Nationale Partei (kurz NNP; afrikaans: Nuwe Nasionale Party, englisch: New National Party) war bis 2005 eine südafrikanische nationalkonservative politische Partei. Sie wurde 1997 gegründet als Nachfolgerin der Nationalen Partei, die sich aus der Regierung der nationalen Einheit (Government of National Unity) mit dem Afrikanischen Nationalkongress (ANC) zurückgezogen hatte.

Der Name wurde dabei geändert als Versuch einer Distanzierung von der Apartheidsvergangenheit und als Neudefinition als eine moderate, nichtrassistische Partei. Der erste Vorsitzende war der frühere Staatspräsident Frederik Willem de Klerk, der zusammen mit Nelson Mandela den Friedensnobelpreis für seine Rolle beim Ende der Apartheid erhalten hatte. 2000 bis Oktober 2001 war die NNP Teil der Demokratischen Allianz.[1] Zuletzt wurde die Partei von Marthinus van Schalkwyk geführt.

Bei den Parlamentswahlen in Südafrika 2004 verlor die NNP einen Großteil ihrer Stimmen und es wurden Fragen über die Zukunft der Partei und die Führung Marthinus van Schalkwyks laut.

Am 9. April 2005 erklärte die NNP ihre Auflösung. Acht der neun Abgeordneten im südafrikanischen Parlament hatten den Übertritt zum ANC erklärt, der neunte verlor sein Mandat.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website der DA zur Geschichte der Partei (englisch), abgerufen am 20. Oktober 2010