Neue Südtiroler Tageszeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Neue Südtiroler Tageszeitung
Logo der Neuen Südtiroler Tageszeitung
Beschreibung Südtiroler Tageszeitung
Verlag Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH
Erstausgabe 1. Oktober 1996
Erscheinungsweise Dienstag bis Samstag
Verkaufte Auflage
([1])
12.000 Exemplare
Reichweite ([2]) 0,2 Mio. Leser
Chefredakteur Artur Oberhofer
Herausgeber Arnold Tribus
Weblink www.tageszeitung.it

Die Neue Südtiroler Tageszeitung (umgangssprachlich auch einfach die Tageszeitung) ist neben den Dolomiten die zweite deutschsprachige Tageszeitung in Südtirol. Das linksliberale Blatt versteht sich als Gegenpol zur medialen Übermacht der Tageszeitung Dolomiten. Die ebenfalls linksliberale deutsche Tageszeitung taz bezeichnete die Neue Südtiroler Tageszeitung sogar einmal als Südtiroler taz.[1]

Die Zeitung entstand im Jahr 1996 als Nachfolger des Wochenmagazins südtirol profil und wird seither von Arnold Tribus herausgegeben. Ein Team von zehn Redakteuren und ebenso vielen freien Mitarbeitern befasst sich neben dem aktuellen Weltgeschehen vor allem mit brisanten gesellschaftspolitischen Themen. Aufgrund ihrer kontroversen und polarisierenden Berichterstattung wurde die Zeitung schon mehrmals in Gerichtsprozesse verwickelt.

Seit dem 3. Januar 2013 gibt es eine Onlineausgabe, Nachrichten werden auch in einem Blog veröffentlicht.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Sebastian Krüger: Gold für die Kleinen. In: die tageszeitung. 11. August 2006, abgerufen am 26. September 2008.
  2. Werbepreisliste 2014. S. 1, abgerufen am 15. März 2014 (PDF, 2,6 MB).

Weblinks[Bearbeiten]