Neues vom Süderhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Neues vom Süderhof
Produktionsland DeutschlandDeutschland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) 1991–1993 (Süderhof I)
1995–1997 (Süderhof II)
Länge 25 Minuten
Episoden 52
Genre Kinder-/Jugendserie
Idee Brigitte Blobel
Musik Rolf Zuckowski
Michael Reinecke
Erstausstrahlung 31. Dezember 1991 auf Das Erste

Neues vom Süderhof ist eine deutsche Kinderserie, die auf den gleichnamigen Romanvorlagen der Hamburger Autorin Brigitte Blobel basiert. In den Jahren 1991 bis 1997 wurde im Auftrag des NDR von der Televersal Film- und Fernsehproduktion GmbH Hamburg die insgesamt 52-teilige Fernsehserie produziert. Autorin der Fernsehfassung ist Marlies Kerremans, die bei späteren Staffeln durch einige Co-Autoren unterstützt wurde.

Zunächst wurde das Werk als 13-teilige Serie produziert (1991–92), dann gab es nach einer mehrjährigen Pause neue Staffeln ab 1995, bei denen die Schauspielermannschaft nahezu komplett umbesetzt wurde. Aber auch der Charakter der Serie hat sich stark geändert, so dass es sinnvoll ist, die Serie in „Süderhof I“ und „Süderhof II“ zu unterteilen. Eine Einteilung, die unter Fans gebräuchlich ist, jedoch nicht vom Sender offiziell unterstützt wird.

Handlung[Bearbeiten]

Kernstück der Serie ist die Familie Brendel. Tierarzt Dr. Günther Brendel und seine Frau Sonia, die als freischaffende Autorin für Bücher über Kindererziehung arbeitet, bewohnen einen nicht mehr bewirtschafteten kleinen Bauernhof in der Lüneburger Heide (Handeloh) − mit zwei Pferden und einigen Haustieren. Ihre Töchter sind Beatrice („Bimbo“) und Manuela („Molle“). Ebenfalls auf dem Süderhof leben Günthers Eltern Martha (später Herta) und Heinrich (später Bernhard). Günthers Bruder Tom und dessen Ehefrau Francis, die in München gelebt haben, kommen in der ersten Folge bei einem Flugzeugunglück in Afrika ums Leben. Daraufhin nehmen Sonia und Günther die drei Kinder Peggy, Daniel („Dany“) und Benjamin („Ben“) bei sich auf. Die Serie handelt von den Erlebnissen der fünf Kinder vom Süderhof und ihrer Freunde.

Produktion[Bearbeiten]

Süderhof I (1991–1993)[Bearbeiten]

Im Sommer 1991 wurden zunächst sechs Folgen gedreht und im Winter 1991/92 im Ersten Programm der ARD erstausgestrahlt. Im Sommer 1992 folgten weitere sechs Folgen (7–12) sowie eine abschließende Folge im Januar 1993 (der einzige Winter-Dreh der gesamten Serie), die alle im Sommer/Herbst 1993 erstausgestrahlt wurden. Anschließend gab es fast laufend Wiederholungen in allen ARD-Programmen sowie auf 3sat und im ORF.

Innerhalb dieser 13 ersten Folgen spielten in den Hauptrollen:

Schauspieler Rollenname
Singa Gätgens Beatrice „Bimbo“ Brendel
Pamela Großer Manuela „Molle“ Brendel
Yvonne Jungblut Peggy Brendel
Gerrit Hesse Daniel „Dany“ Brendel
Niki von der Burg Benjamin „Ben“ Brendel
Katharina Schütz Mutter Sonia Brendel
Arnfried Lerche Vater Dr. Günther Brendel
Ursula Hinrichs Oma Martha Brendel
Horst Breiter Opa Heinrich Brendel

Süderhof II (1995–1997)[Bearbeiten]

Nach einer längeren Pause entschloss man sich beim NDR, weitere Staffeln der Serie zu produzieren. Jedoch meinte man, die Darsteller wären aus den Rollen herausgewachsen und castete eine komplett neue Mannschaft. Im Sommer/Herbst 1995 wurde dann die nächste Staffel mit 13 Folgen gedreht, die im ersten Halbjahr 1996 im Tigerenten Club gesendet wurden. Bis auf Ursula Hinrichs (Oma Brendel) und einige Nebendarsteller wurden mit dieser Staffel alle Darsteller ausgetauscht, wobei sich die neuen Schauspieler teilweise deutlich von den früheren unterschieden. In dem Special „Zu Besuch auf dem Süderhof“, das ebenfalls zum ersten Mal im „Tigerenten Club“ ausgestrahlt wurde, übergaben die Darsteller der ersten beiden Staffeln ihre Rollen an die neuen Darsteller. Bekannteste Schauspielerin dieser späteren Folgen war Sabine Kaack als Mutter Sonia Brendel. Sie hatte davor, ebenfalls unter der Regie von Monika Zinnenberg, eine Hauptrolle in der Serie „Briefgeheimnis“ (ZDF) gespielt. Bei den Großeltern wurden durch ein Versehen die Vornamen geändert, die aber für die Handlung völlig unerheblich waren.

Die Hauptrollen wurden folgendermaßen besetzt:

Schauspieler Rollenname
Friederike Hallermann Beatrice „Bimbo“ Brendel
Cora Sabrina Grimm Manuela „Molle“ Brendel
Thea Frank Peggy Brendel
Philip Huth Daniel „Dany“ Brendel
Tim Küchler Benjamin „Ben“ Brendel
Sabine Kaack Mutter Sonia Brendel
Andreas Klein Vater Dr. Günther Brendel
Ursula Hinrichs Oma Herta Brendel
Heinz Lieven Opa Bernhard Brendel
Tim Schneider Achim
Jonas Reinsch Patrick
Sophie Steiner Caroline
Louisa Herfert Louisa

Die vorletzte Staffel mit weiteren 13 Episoden (Folgen 27–39 in der Gesamtzählung, 14–26 für Süderhof II) folgte im Sommer 1996, Erstausstrahlung war im Frühjahr 1997. In einer Folge ist Ilse Werner in einer Gastrolle zu sehen.

Die allerletzte Staffel der Serie wurde 1997 gedreht und im ersten Halbjahr 1998 erstausgestrahlt. Eine neue Hauptperson dieser Staffel ist Lili, dargestellt von Ann-Kristin Schmeisser.

Ab 1998 wurde dann die Nachfolgeserie Die Kinder vom Alstertal produziert, die von Süderhof-Fans oft - inoffiziell und mit leicht spöttischem Unterton wegen der starken Ähnlichkeit - als „Süderhof III“ bezeichnet wird.

Drehorte und Macher der Serie[Bearbeiten]

Hauptdrehorte waren ein Reiterhof in Handeloh mit vielen Außenszenen in der Umgebung, die Innenstadt von Buchholz (Nordheide) und das Gymnasium in Trittau, aber auch zahlreiche weitere Orte im südlichen und östlichen Hamburger Umland. Regisseurin war in allen Folgen Monika Zinnenberg, das Drehbuch stammte von Marlies Kerremans nach den literarischen Vorlagen von Brigitte Blobel. Die Titelmusik komponierte Rolf Zuckowski, die Hintergrundmusik stammte beim Süderhof I von Michael Reinecke, der 1983 und 1984 die deutschen Beiträge für den Eurovision Song Contest lieferte.

Erfolge[Bearbeiten]

Die Serie war und ist außerordentlich erfolgreich und wurde bis heute in vielen Programmen der ARD (einschließlich Dritte, 3sat, rbb und KI.KA) mehr als 35 Mal in mindestens einer Staffel wiederholt.

Da der NDR jedoch nicht mehr über die Ausstrahlungsrechte der ersten Staffel verfügt, werden seit einigen Jahren nur noch die Folgen des Süderhof II (Folgen 14–52 der Gesamtzählung) gesendet. Der Süderhof I (also die Folgen 1–13) war letztmals im August 2002 im WDR Fernsehen zu sehen.

Wissenswertes[Bearbeiten]

  • „Nachfolger“ war die Serie Die Kinder vom Alstertal, bei der auch Ursula Hinrichs, Louisa Herfert und Tim Küchler mitwirkten. Diese sprach aber mit jüngeren Darstellern und erheblich präsenteren Eltern ein eher kindliches, denn schon jugendlich selbstständigeres Publikum – wie Neues vom Süderhof – an.
  • Daniela Hoffmann, Darstellerin der Lehrerin Dolly Kistler, ist u. a. Synchronsprecherin der Hollywoodschauspielerin Julia Roberts.
  • Ulli Lothmanns, Darsteller des Lehrers Dr. Kistler, verstarb unerwartet im Jahr 2006 während eines Engagements in den Niederlanden
  • In der Folge „Molle und der Star“ hat die Boygroup Bed & Breakfast einen Gastauftritt. Einen ähnlichen Gastauftritt hatte im Süderhof I Fabian Harloff, der in der Rolle als Musiker sich selbst spielte (Folge 10 „Ein Mann für unsere Lehrerin“).
  • Fahrzeuge in der Serie hatten im Süderhof I das Kfz-Kennzeichen OH für Ostholstein, obwohl die Buchfassung an der Nordsee spielte. Beim Süderhof II entschied man sich für ein fiktives Kennzeichen SÖN (vermutlich für Söndorf, dieser Name wird in mehreren Episoden genannt); für den Drehort zugehörig wäre WL (Winsen (Luhe)) gewesen, das an manchen Stellen in der Serie (dann eher aus Versehen) auch zu sehen war.

Weblinks[Bearbeiten]