Neufchâteau (Vosges)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neufchâteau
Wappen von Neufchâteau
Neufchâteau (Frankreich)
Neufchâteau
Region Lothringen
Département Vosges
Arrondissement Neufchâteau
Kanton Neufchâteau
Gemeindeverband Pays de Neufchâteau.
Koordinaten 48° 21′ N, 5° 42′ O48.3555555555565.6961111111111291Koordinaten: 48° 21′ N, 5° 42′ O
Höhe 274–373 m
Fläche 23,81 km²
Einwohner 6.757 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 284 Einw./km²
Postleitzahl 88300
INSEE-Code

Lage der Stadt Neufchâteau
im Département Vosges

Neufchâteau ist eine französische Gemeinde mit 6757 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Vosges in der Region Lothringen. Sie ist Verwaltungssitz des Arrondissements Neufchâteau und Hauptort (chef-lieu) des Kantons Neufchâteau.

Geografie[Bearbeiten]

Neufchâteau liegt am Zusammenfluss von Maas und Mouzon.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort Neufchâteau ist einer der ältesten Lothringens. Das römische Noviomagus war ein Markt an der Römerstraße von Lyon nach Trier. Dietrich II., Herzog von Lothringen, ließ hier im 11. Jahrhundert eine Burg bauen: der Ort wurde 1094 als Novum Castrum bezeichnet.

Neufchâteau wurde regelmäßig ausgewählt, wenn es darum ging, Differenzen zwischen Frankreich und Lothringen zu regeln. Hier versammelte Herzogin Christine 1545 die Generalstände. 1436 wurde die Stadt als Pfand für das Lösegeld gegeben, mit dem Herzog René I. freikommen sollte, und daraufhin von einer burgundischen Garnison besetzt. Die Stadtmauern ließ Kardinal Richelieu schleifen.

Mit der Französischen Revolution wurde Neufchâteau (unter dem Namen Mouzon-Meuse) Unterpräfektur der Vogesen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 7328 7971 8741 8343 7803 7533 7056

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Kirche Saint-Nicolas (13. und 15. Jahrhundert)
  • Die Kirche Saint Christophe (13.-14. Jahrhundert)
  • Chapelle du Saint-Esprit und ehemaliges Hospital (13. Jahrhundert)
  • Hôtel de Houdreville, die heutige Mairie
  • Hôtel de Malte, die heutige Souprefecture
  • Der Konvent der Augustiner, heute Justizgebäude (17. Jahrhundert)

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]