Neufeld (Dithmarschen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Neufeld
Neufeld (Dithmarschen)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Neufeld hervorgehoben
53.9113888888899.02555555555562Koordinaten: 53° 55′ N, 9° 2′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Dithmarschen
Amt: Marne-Nordsee
Höhe: 2 m ü. NHN
Fläche: 10,4 km²
Einwohner: 588 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 57 Einwohner je km²
Postleitzahl: 25724
Vorwahlen: 04851, 04856
Kfz-Kennzeichen: HEI
Gemeindeschlüssel: 01 0 51 076
Adresse der Amtsverwaltung: Alter Kirchhof 4/5
25709 Marne
Webpräsenz: www.amt-marne-nordsee.de
Bürgermeister: Peter-Reimer Janßen (KWV)
Lage der Gemeinde Neufeld im Kreis Dithmarschen
Karte

Neufeld ist eine Gemeinde im Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein.

Geographie[Bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Neben Neufeld liegen Fahrstedteraltendeich, Kattrepel, Kattrepelerfeld, und Marner Neuenkoogsdeich im Gemeindegebiet.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Nachbargemeinden sind im Uhrzeigersinn im Norden beginnend die Gemeinde Marnerdeich, die Stadt Marne, die Gemeinden Diekhusen-Fahrstedt, Schmedeswurth und Ramhusen, die Stadt Brunsbüttel sowie die Gemeinden Neufelderkoog und Kronprinzenkoog (alle im Kreis Dithmarschen).

Geschichte[Bearbeiten]

Die heutige Gemeinde entstand am 1. Januar 1970 durch den Zusammenschluss der bis zum 31. März 1934 zur Kirchspielslandgemeinde Marne gehörenden, danach selbständigen Gemeinden Kattrepel und Marner Neuenkoogsdeich. Bis der Name der Gemeinde Kattrepel am 1. April 1958 festgelegt wurde, war die gebräuchliche Gemeindebezeichnung zeitweise auch Kattrepel-Kattrepelerdeich.[2]

Nazi-Treff „Börse“[Bearbeiten]

Die Gemeinde Neufeld geriet zwischen Dezember 2006 und Mai 2007 immer wieder landesweit durch Nazi-Konzerte in die Schlagzeilen. Die ehemalige Gaststätte „Zur Börse“ war von einem Neonazi gemietet worden und wurde auch als Treffpunkt der dithmarscher Neonaziszene genutzt. Das letzte Nazi-Konzert am 5. Mai 2007 wurde von der Polizei aufgelöst. Die Gemeinde hat das marode Gebäude Ende 2008 gekauft und abreißen lassen.

Politik[Bearbeiten]

Von den neun Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft ADW drei Sitze, die Wählergemeinschaft FWV drei und die Wählergemeinschaft KWV drei Sitze.[3]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Blau unter drei goldenen Weizenähren und über einem goldenen Wellenbalken im Schildfuß ein silberner Kahn mit Steuerruder und seitlichem Ruder.“[4]

Die Ähren im 1996 geschaffenen Wappen symbolisieren die drei ursprünglichen Siedlungen und die Bedeutung der Landwirtschaft. Boot und Wasser stehen für den Hafen und die Elbe.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Reetdachhaus in Neufeld
Neufelder Hafen

Im Ort findet jährlich ein Lustvogelschießen statt. Die alte Windmühle Immanuell gehört zu den eindrucksvollsten in Dithmarschen. Sie entstand 1845 in Marne und wurde 1983 nach Marner Neuenkoogsdeich versetzt, um sie vor dem Abbruch zu retten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Das direkt an der Elbe gelegene Neufeld war bis zum Bau der Eisenbahn nach Dithmarschen mit der Hochbrücke Hochdonn und dem Ausbau der Straßen ein wichtiger Hafen für die Region. Durch die bessere Erschließung des Landweges und später durch zunehmenden Schlick im Hafen und im Flussbett nahe dem Hafens ging diese jedoch zurück. Im Dithmarscher Landesmuseum in Meldorf hängt ein eindrucksvolles Gemälde des Hafens aus seiner Glanzzeit.

Seit 1970 ist der Neufelder Hafen als öffentlicher Hafen geschlossen und dient nur noch wenigen Sportbooten als Hafen. Er wird heute von einem Verein betrieben. Der Ort ist über die Bundesstraße 5 oder über den Bahnhof in Sankt Michaelisdonn erreichbar.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neufeld (Dithmarschen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867 – 1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 49.
  3. Gemeindevertreter der Gemeinde Neufeld
  4. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein