Neuharlingersiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Nordseeheilbad. Für das gleichnamige Seenotrettungsboot siehe Neuharlingersiel (Schiff).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Neuharlingersiel
Neuharlingersiel
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Neuharlingersiel hervorgehoben
53.6991666666677.70416666666672Koordinaten: 53° 42′ N, 7° 42′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Wittmund
Samtgemeinde: Esens
Höhe: 2 m ü. NHN
Fläche: 24,55 km²
Einwohner: 1007 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 41 Einwohner je km²
Postleitzahl: 26427
Vorwahlen: 04974, 04971 (Ostbense)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: WTM
Gemeindeschlüssel: 03 4 62 010
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Von-Eucken-Weg 2
26427 Neuharlingersiel
Webpräsenz: gemeinde.neuharlingersiel.de
Bürgermeister: Jürgen Peters
Lage der Gemeinde Neuharlingersiel im Landkreis Wittmund
Landkreis Aurich Langeoog Spiekeroog Landkreis Friesland Nordsee Landkreis Aurich Landkreis Friesland Landkreis Leer Wilhelmshaven Blomberg (Ostfriesland) Dunum Esens Eversmeer Friedeburg Holtgast Moorweg Nenndorf (Ostfriesland) Neuharlingersiel Neuschoo Ochtersum Schweindorf Stedesdorf Utarp Werdum Westerholt WittmundKarte
Über dieses Bild
Fischereihafen von Neuharlingersiel
Luftbild

Neuharlingersiel ist eine Gemeinde in der Samtgemeinde Esens im Landkreis Wittmund im Nordwesten Niedersachsens. Der Ortsteil Neuharlingersiel ist seit 1979 ein staatlich anerkanntes Nordseeheilbad. Die Ortsteile Altharlingersiel und Ostbense sind seit 1985 als Küstenbadeorte klassifiziert.[2] Der Neuharlingersieler Hafen ist der Fährhafen zur ostfriesischen Insel Spiekeroog.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Harlingerland in Ostfriesland an der Nordseeküste. An der Küstenlinie entlang erstreckt sich der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, der seit 2009 zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Die Gemeinde Neuharlingersiel grenzt im Osten an das Nordseebad Carolinensiel, einem Stadtteil der Stadt Wittmund. Im Südosten grenzt es an die Gemeinde Werdum, im Süden an die Gemeinde Stedesdorf und im Südwesten an die Stadt Esens. Im Norden befinden sich die beiden vorgelagerten ostfriesischen Inseln Langeoog und Spiekeroog.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Neuharlingersiel besteht aus den Ortsteilen:[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Neuharlingersiel wird erstmals 1693 in Urkunden erwähnt. Das Land wurde durch einen Deichbau in der Harlebucht gewonnen. Neuharlingersiel löste Altharlingersiel als Sielort ab. Seit dieser Zeit ist Neuharlingersiel auch Hafen für Hochseefischerei.

1968 schlossen sich die Gemeinden Neuharlingersiel und Seriem zusammen. Vier Jahre später wurden die Gemeinden Neuharlingersiel, Altharlingersiel und Ostbense im Zuge der Gebietsreform vom 1. Juli 1972 zur heutigen Gemeinde Neuharlingersiel zusammengefasst. Neuharlingersiel bildet seitdem mit den Gemeinden Dunum, Holtgast, Moorweg, Stedesdorf, Werdum und der Stadt Esens die Samtgemeinde Esens. Die Verwaltung der Samtgemeinde hat ihren Sitz in Esens.[3]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Neuharlingersiel besteht aus 11 Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für die Mitgliedsgemeinde einer Samtgemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 1001 und 2000 Einwohnern.[4] Die 11 Ratsherren werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2011.[5]

Die letzte Kommunalwahl vom 11. September 2011 ergab das folgende Ergebnis:[6]

Partei Anteilige Stimmen Anzahl Sitze Veränderung Stimmen Veränderung Sitze
Neue Liste 96,98 % 11 -3,01 % 0
Einzelbewerber 3,01 % 0 +3,01 % 0

Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl 2011 lag mit 60,02 %[6] deutlich über dem niedersächsischen Durchschnitt von 52,5 %.[7] Zum Vergleich – bei der vorherigen Kommunalwahl vom 10. September 2006 lag die Wahlbeteiligung bei 64,12 %.[8]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Ehrenamtlicher Bürgermeister seit 2001 ist Jürgen Peters.[5]

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen der Gemeinde zeigt in Blau ein goldenes zweimastiges Segelschiff mit goldenen Segeln und Wimpeln. Die Darstellung der Schonerbrigg soll an die vielen einst in Neuharlingersiel beheimateten Großsegler erinnern und die Lage Neuharlingersiels an der Nordseeküste verdeutlichen. Durch die Farben Blau und Gold wird die Zugehörigkeit der Gemeinde zur Samtgemeinde Esens und dem Harlingerland unterstrichen.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Zu den Sehenswürdigkeiten von Neuharlingersiel gehören insbesondere

Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten gehören auch zwei Skulpturen Alt- und Jungfischer des Bildhauers Hans-Christian Petersen aus Esens, die im Jahr 2000 im Bereich des Hafens ihren Platz gefunden haben und das Traditionsschiff Lulu Meinders, ein ehemaliger Fischkutter mit Baujahr 1963, das seit Mai 2010 seinen Liegeplatz in Neuharlingersiel hat.

Des Weiteren ist Neuharlingersiel Stützpunkt des DGzRS-Seenotrettungsbootes Neuharlingersiel.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Sielhof. An der Stelle des heutigen Gebäudes befand sich in ehedem ein Die Warfe genanntes Gebäude, das dem Fürstenhaus gehörte. Wie eine Inschriftplatte am Ostgiebel verrät, wurde der Sielhof 1755 durch Siebelt Frerichs Eymen errichtet. Es handelte sich ursprünglich um einen zweigeschossigen Backsteinbau mit Walmdach, dessen Fassaden durch Pilaster gegliedert waren. 1825 ging das Anwesen in den Besitz der Familie Eucken über. Georg von Eucken-Addenhausen, der 1906 in den Adelsstand erhoben worden war, ließ den Sielhof zwischen 1899 und 1906 umfassend erneuern. In dieser Zeit entstand der neobarocke Turm an der Eingangsseite und die beiden Seitenflügel, von denen der rechte eine Kapelle enthält. Im Inneren des Herrenhauses blieben Reste der barocken Ausstattung erhalten. So enthält das seit 1967 als Restaurant genutzte Erdgeschoss einen 1756 datierten Kamin mit Delfter Kacheln und eine reich beschnitzte Tür aus derselben Zeit. In dem heute als „Haus des Gastes“ dienenden Obergeschoss hat sich ein Saal mit bemalter Holzdecke erhalten. Seit 1989 befindet sich der Sielhof im Besitz des Kurvereins. Noch heute ist der Sielhof teilweise von einer Gräfte umgeben. Diese wird von einer in den angrenzenden Park führenden Brücke überspannt, deren Geländer aus Walfischknochen gefertigt ist.
  • Am Hafen West 13 (Gaststätte Dattein): Das vor etwa 300 Jahren errichtete Backsteingebäude dürfte das älteste noch erhaltene Wohnhaus in Neuharlingersiel sein. Es wurde im Jahr 2000 umfassend renoviert und zu einer Gaststätte umgebaut.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Zu den Höhepunkten des Jahres in Neuharlingersiel zählen alljährlich

  • das Schützenfest, der traditionelle Sieler Markt,
  • die Kutterregatta.

Trivia[Bearbeiten]

Der Kinderfilm Der Seehund von Sanderoog wurde im Jahr 2006 in Neuharlingersiel produziert und am 25. Dezember des Jahres in der ARD erstmals gesendet.

Die ZDF-Fernsehserie Doktor Martin wurde durch Phoenix Film in Neuharlingersiel gedreht. Der Ortsname wird in der Sendung auch beibehalten. Die erste Staffel wurde erstmals im Juli 2007 ausgestrahlt, die zweite Staffel im Juli 2009.

Im Hafen von Neuharlingersiel wurde ein Teil des Fernsehfilmes Bermuda-Dreieck Nordsee mit Hannes Jaenicke und Bettina Zimmermann gedreht. Der Film wurde am 25. September 2011 erstmals im Fernsehen ausgestrahlt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wichtigster Wirtschaftszweig ist der Fremdenverkehr. Pro Jahr werden etwa 100.000 Badeurlauber und Touristen mit rund 800.000 Übernachtungen gezählt.

Seit Generationen wird die Fischerei von Neuharlingersiel aus betrieben. Der Hafen beheimatet zurzeit acht aktive Fischkutter.

Verkehr[Bearbeiten]

Nach Osten hin ist Carolinensiel und nach Westen Bensersiel über eine Landesstraße oder über Wanderwege am Deich zu erreichen. Im Juni 2010 wurde eine kommunale Entlastungsstraße fertiggestellt, um den Ort vom Durchgangsverkehr zu entlasten. Für die Verbindung zu der Ostfriesischen Insel Spiekeroog ist der Neuharlingersieler Hafen der Fährhafen. Seit 1792 besteht eine regelmäßige Schiffsverbindung zu der Insel, die heutzutage in der Regel am Tag zwischen einer und vier Fahrten umfasst.

Militär[Bearbeiten]

In der Nähe von Neuharlingersiel befindet sich die Marinefunksendestelle Neuharlingersiel der Deutschen Marine.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Bildergalerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neuharlingersiel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Neuharlingersiel – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)
  2. Gemeinde Neuharlingersiel: Chronik, abgerufen am 13. April 2014
  3. a b c Neuharlingersiel: Informationen über die Gemeinde Neuharlingersiel, abgerufen am 13. April 2014
  4. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010; § 46 – Zahl der Abgeordneten, abgerufen am 19. November 2011
  5. a b Neuharlingersiel: Gemeinderat, abgerufen am 13. April 2014
  6. a b Gemeinde Neuharlingersiel – Gesamtergebnis Gemeinderatswahl 2011, abgerufen am 19. November 2011
  7. www.ndr.de: Abwärtstrend bei Wahlbeteiligung gestoppt, abgerufen am 19. November 2011
  8. Gemeinde Neuharlingersiel – Gesamtergebnis Wahl des Rates 2006, abgerufen am 19. November 2011