Neujahrsmarathon Zürich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Start in der Sporthalle Unterrohr in Schlieren/Zürich zum Neujahrsmarathon Zürich vom 1. Januar 2013

Der Neujahrsmarathon Zürich ist ein Marathonlauf, der seit 2005 jährlich am 1. Januar durchgeführt wird. Gestartet wird um Mitternacht, exakt zum Beginn des neuen Jahres. Start und Ziel befinden sich in Schlieren bei Zürich. Die Strecke besteht aus einem Rundkurs dem Fluss Limmat entlang, wobei die Gemeinden Schlieren, Stadt Zürich, Oberengstringen, Unterengstringen, Würenlos (Kloster Fahr) und Dietikon durchlaufen werden. Neben der Marathondistanz werden auch ein Halbmarathon, ein Viertelmarathon und eine Marathon-Stafette angeboten. Der Start zum Marathon, die Zielpassagen nach jeder Runde sowie als Höhepunkt die Zieleinläufe finden in der Sporthalle Unterrohr in Schlieren statt. Somit bietet sich Zuschauern die Möglichkeit, das Rennen von der Festwirtschaft aus an der Wärme mitzuverfolgen.

Im Vorfeld der mitternächtlichen Rennen wird jeweils ein Kids-Marathon über 750 Meter mit Gratisstart für alle Kinder und Jugendliche angeboten. Der Startschuss dazu fällt am 31. Dezember um 21 Uhr. Start und Ziel befinden sich ebenfalls in der Sporthalle.

Offizielle internationale Anerkennung[Bearbeiten]

Die Laufstrecken des Neujahrsmarathons Zürich sind allesamt gemäss den Regeln der IAAF vermessen. Als eine von bloss sieben Laufveranstaltungen in der Schweiz figuriert er im Wettkampfkalender von AIMS (Association of International Marathons and Distance Races), womit die erzielten Endzeiten – ebenso wie die Zwischenzeiten nach 10 Kilometern und nach der Halbmarathondistanz – offizielle Anerkennung durch die IAAF finden. Weitere Schweizer AIMS Mitglieder sind der Zürich-Marathon, der Zermatt-Marathon, der Swiss Alpine Marathon, der Jungfrau-Marathon, der Swiss City Marathon sowie der Lausanne Marathon. Dank der mitternächtlichen Startzeit gehen die Siegerzeiten nicht nur in die Statistiken der IAAF ein, sondern gelten dort Jahr für Jahr auch als erste offizielle Jahresweltbestzeiten, was selbstredend für viele Teilnehmer eine besondere Motivation darstellt.

Veranstalter[Bearbeiten]

Organisator des Neujahrsmarathons Zürich ist der Verein Neujahrsmarathon Zürich, ein 2004 gegründeter Non-Profit-Verein. Die Vereinsstatuten sehen folgenden Zweck vor: Der VNZ bezweckt die Pflege und Förderung des Laufsports. Insbesondere organisiert er jeweils in der Silvesternacht den Neujahrsmarathon Zürich. Der Verein verfolgt keine kommerziellen Zwecke und erstrebt keinen Gewinn.

Letzteres widerspiegelt sich auch ganz direkt in den Meldeegebühren des Neujahrsmarathons: Trotz des Status' als von der IAAF anerkannter Marathonlauf gehört der Neujahrsmarathon Zürich zu den kostengünstigsten Marathonläufen der Schweiz.

Zahlen[Bearbeiten]

  • Teilnehmer im Jahr 2014 im Ziel: 701, davon 438 Männer und 263 Frauen
  • Marathon-Teilnehmer im Jahr 2014 im Ziel: 177, davon 143 Männer und 34 Frauen
  • Zeitlimite: 5 Stunden, wird bei Bedarf (Schnee, Eis) gelockert

Teilnehmerzahlen im Detail[Bearbeiten]

alle Strecken[Bearbeiten]

Jahr gemeldet gestartet klassiert
2014 813 730 701
2013 632 570 539
2012 601 517 498
2011 567 512 490
2010 661 605 587
2009 434 375 361
2008 394 344 327
2007 380 352 341
2006 292 241 219
2005 181 151 132

Marathon[Bearbeiten]

Jahr gemeldet gestartet klassiert
2014 244 205 177
2013 226 201 170
2012 202 171 154
2011 198 181 163
2010 207 175 158
2009 141 123 115
2008 133 119 107
2007 123 116 107
2006 147 116 94
2005 181 151 132

Halbmarathon[Bearbeiten]

(2013: 18.052-Kilometer-Lauf)

Jahr gemeldet gestartet klassiert
2014 275 245 245
2013 163 149 149
2012 224 189 187
2011 209 191 187
2010 250 235 234
2009 128 109 103
2008 149 131 126
2007 142 132 130

10-Kilometer-Lauf[Bearbeiten]

(2013: 12.016-Kilometer-Lauf)

(2010-2012: Viertelmarathon (10.549 km))

(2006: 12.234-Kilometer-Lauf)

Jahr gemeldet gestartet klassiert
2014 251 241 240
2013 116 103 103
2012 175 157 157
2011 160 140 140
2010 204 195 195
2009 165 143 143
2008 112 94 94
2007 115 104 104
2006 104 89 89

5.980-Kilometer-Lauf[Bearbeiten]

Jahr gemeldet gestartet klassiert
2013 93 83 83

Zehntelmarathon (4.2195-Kilometer-Lauf)[Bearbeiten]

Jahr gemeldet gestartet klassiert
2006 41 36 36

Podestplätze Marathon[Bearbeiten]

Herren[Bearbeiten]

Jahr Erster Zweiter Dritter
2014 Philipp Arnold, Cham/CH Marcel Knape, Erfurt/D Christophe Scherno, Saverne/F
2013 Jan Fryc, Neratovice/TCH Christophe Scherno, Saverne/F Antonio Alegre Galbe, Saragossa/ESP
2012 Markus von Gunten, Bettlach/CH Lazloe Boden, Northampton/UK Paul Moog, Schleithal/F
2011 Dirk Joos, Friedrichshafen/D Rafael Wyss, Dulliken Jörg Schiller, Frauenau/D
2010 Dirk Joos, Friedrichshafen/D Dietmar Veith, Dettingen/D Richard Widmer, Zwiefalten/D
2009 Konrad von Allmen, Olten/CH Urs Huber, Jonen/CH Adrian Gröbli, Oetwil an der Limmat/CH
2008 Pius Hunold, Benken SG/CH Emil Berger, Wiedlisbach/CH Rolf Frei, Bäretswil/CH
2007 Josef Vogt, Balzers/FL Michael Müller, Dintikon/CH Daniel Thalmann, Bern/CH
2006 Georg Schönbächler, Zürich/CH Markus von Gunten, Bettlach/CH Jörg Rosenbaum, Mülheim an der Ruhr/D
2005 Urs Schönholzer, Bern/CH Stefan Kläusler, Winterthur/CH und Fredi Marti, Altstätten/CH ---

Damen[Bearbeiten]

Jahr Erste Zweite Dritte
2014 Astrid Müller, Grafstal/CH Latifa Mokhtari, Strassburg/F Doris Russenberger, Winterthur/CH
2013 Astrid Müller, Grafstal/CH Abby Knight, Omaha/USA Micaela Racky, Offenbach/D
2012 Carmen Hildebrand, Hedingen/CH Andrea Käppeli, Merenschwand/CH Petra Schoplocher, Cham/D
2011 Astrid Müller, Grafstal/CH Yvonne Hugelshofer, Maur/CH Carmen Hildebrand, Hedingen/CH
2010 Astrid Müller, Grafstal/CH Rosa Moreira, Obfelden/CH Andrea Huser, Aeschlen ob Gunten/CH
2009 Andrea Huser, Aeschlen ob Gunten/CH Silvia Haab-Herger, Oberarth/CH Sandra Tschumi, Solothurn/CH
2008 Heidi Aeschlimann, Leuggern/CH Carmen Hildebrand, Dossenheim/D Silvia Haab-Herger, Oberarth/CH
2007 Silvia Haab-Herger, Oberarth/CH Silvia Pleuler, Birr-Lupfig/CH Heidi Aeschlimann, Leuggern/CH
2006 Maria Luisa Costetti, Bagnacavallo/I Silvia Pleuler, Birr-Lupfig/CH Melanie Gautschi, Hettlingen/CH
2005 Jacqueline Keller, Gebenstorf/CH Jeannine Vogler, Thalwil/CH Silvia Pleuler, Birr-Lupfig/CH

Podestplätze Halbmarathon[Bearbeiten]

(2013: 18.052-Kilometer-Lauf)

Herren[Bearbeiten]

Jahr Erster Zweiter Dritter
2014 Samir Baala, Illkirch-Graffenstaden/F Sebastien Treffort, Ferney Voltaire/F Bernhard Eggenschwiler, Büsserach/CH
2013 Donnino Anderhalden, Zürich/CH Richard Stoffel, Zürich/CH Peter Keller, Kreuzlingen/CH
2012 Benjamin Rubio, Ernolsheim-Bruche/F Ueli Bieler, Zürich/CH Christophe Scherno, Saverne/F
2011 René Boutellier, Zürich/CH Pascal Birbaum, Brünisried/CH Richard Stoffel, Zürich/CH
2010 Franck Mouriaux, Glattbrugg/CH Richard Stoffel, Zürich/CH Daniel Bouzon, Yverdon/CH
2009 Franck Mouriaux, Zürich/CH Patrick Leuzinger, Ennenda/CH Daniel Walt, Uster/CH
2008 Franck Mouriaux, Glattbrugg/CH Filippo Neri, Oetwil an der Limmat/CH Fredi Rimensberger, Utzenstorf/CH
2007 Fredi Marti, Altstätten/CH Richard Stoffel, Zürich/CH Franck Mouriaux Glattbrugg/CH

Damen[Bearbeiten]

Jahr Erste Zweite Dritte
2014 Ezgi Akdesir, Bern/CH Friederike Müller, Inzing/AUT Jahaira Olivieri, Illesheim/D
2013 Caroline Steiner, Henau/CH Tanja Sonderegger, Rotkreuz/CH Franziska Etter, Zürich/CH
2012 Nadja Kessler, Rapperswil/CH Paola Vignani, Alice Superiore/I Nadine Joswig, Zürich/CH
2011 Elisabetta Comero, Cameri/I Lorenza Di Gregorio, Varese/I Christina D'Ignazio, Adliswil/CH
2010 Christiane Bouquet, Ste-Croix/CH Nicole Fröhlich, Zürich/CH Esther Roeter, Zürich/CH
2009 Lorenza Di Gregorio, Varese/I Astrid Müller, Grafstal/CH Christiane Bouquet, Ste-Croix/CH
2008 Corinne Zeller, Weissenburg/CH Daniela Schellenberg, Egg/CH Priska Lacher, Einsiedeln/CH
2007 Sarah Wyss, Carouge/CH Tanja Puschner, Friedberg/D Nadja Künzle, Zürich/CH

Podestplätze 10-Kilometer-Lauf[Bearbeiten]

(2013: 12.016-Kilometer-Lauf)

(2010-2012: Viertelmarathon (10.549 km))

(2006: 12.234-Kilometer-Lauf)

Herren[Bearbeiten]

Jahr Erster Zweiter Dritter
2014 Fabian Dutli, Geroldswil/CH Niklas Rohling, Konstanz/D Stephan Okle, Reichenau/D
2013 Brad Slavens, Atlanta/USA Ueli Küttel, Küssnacht am Rigi/CH Thomas Bürgi, Goldau/CH
2012 Donnino Anderhalden, Zürich/CH Roger Ramer, Zürich/CH Beat Berger, Olten/CH
2011 Erich Huber, Rechthalten/CH Roger Ramer, Zürich/CH Michael Weber, Affoltern/CH
2010 Ronan Doolin, Dublin/IRL Steffen Haak, Karlsruhe/D Antoine Marchand, Colombier/CH
2009 Roger Ramer, Zürich/CH Davide Vassalli, Olivone/CH Reto Hoppler, Zürich/CH
2008 Daniel Fässler, Evilard/CH Reto Klingenfuss, Zürich/CH Thomas Winkler, Liebefeld/CH
2007 Thomas Winkler, Liebefeld/CH Roger Ramer, Zürich/CH Lorenzo Viera, Schlieren/CH
2006 Urs Schönholzer, Bern/CH Winkler Thomas, Liebefeld/CH Richard Stoffel, Zürich/CH

Damen[Bearbeiten]

Jahr Erste Zweite Dritte
2014 Caroline Röhrl, Büsserach/CH Morgane Crausaz, Soulce/CH Alizee Schnegg, Moutier/CH
2013 Bianca Meyer, München/D Morgane Crausaz, Soulce/CH Alizee Schnegg, Moutier/CH
2012 Julia Brugger, Konstanz/D Nicole Fröhlich, Zürich/CH Margrit Bänziger, Ebikon/CH
2011 Margrit Bänziger, Ebikon/CH Marion Zimmermann, Adliswil/CH Dagmar Gubser, Berschis/CH
2010 Corinne Zeller, Weissenburg/CH Christel Matthey, Cortaillod/CH Crona Brady, Dublin/IRL
2009 Emma Pooley, Zürich/CH Stefica Gajic, Eggenwil/CH Rosalba Rossi, Giubiasco/CH
2008 Stefica Gajic, Eggenwil/CH Anne-Rachel Boch, Straßburg/F Andrea Schwab, Uster/CH
2007 Stefica Gajic, Eggenwil/CH Tsilla Vallotton, Lucens/CH Susi Mangold, Tenniken/CH
2006 Stefica Gajic, Eggenwil/CH Rachel Buchs, Zumholz/CH Anne Gertsch, Neuenburg/CH

Podestplätze übrige Distanzen[Bearbeiten]

Herren[Bearbeiten]

Distanz Jahr Erster Zweiter Dritter
5.980 km 2013 Beat Berger, Zürich/CH Emil Berger, Wiedlisbach/CH Alexander Grigo, Bad Dürrheim/D
4.2195 km 2006 Wirz Michael, Birmensdorf/CH Robin Lötscher, Zürich/CH Sergio Grond, Hedingen/CH

Damen[Bearbeiten]

Distanz Jahr Erste Zweite Dritte
5.980 km 2013 Margrit Bänziger, Ebikon/CH Aenslee Tanner, Auckland/NZL Brigitte Bieri, St. Pantaleon/CH
4.2195 km 2006 Stefanie Rothenbühler, Wabern/CH Ines Bisang, Uster/CH Doris Gujer, Affoltern/CH

Bestzeiten Marathon[Bearbeiten]

Top-10 Herren[Bearbeiten]

Zeit Name Jahr
2:38:21 Pius Hunold, Benken SG/CH 2008
2:38:28 Urs Schönholzer, Bern/CH 2005
2:43:49 Philipp Arnold, Cham/CH 2014
2:44:57 Marcel Knape, Erfurt/D 2014
2:45:56 Jan Fryc, Neratovice/TCH 2013
2:47:09 Dirk Joos, Friedrichshafen/D 2010
2:47:16 Christophe Scherno, Saverne/F 2013
2:48:20 Christophe Scherno, Saverne/F 2014
2:49:05 Emil Berger, Wiedlisbach/CH 2008
2:49:14 Stefan Kläusler, Winterthur/CH 2005
2:49:14 Fredi Marti, Altstätten/CH 2005

Top-10 Damen[Bearbeiten]

Zeit Name Jahr
2:59:29 Astrid Müller, Grafstal/CH 2013
3:10:46 Astrid Müller, Grafstal/CH 2014
3:15:21 Astrid Müller, Grafstal/CH 2010
3:15:53 Astrid Müller, Grafstal/CH 2011
3:16:58 Rosa Moreira, Obfelden/CH 2010
3:23:53 Andrea Huser, Aeschlen ob Gunten/CH 2010
3:24:05 Latifa Mokhtari, Strassburg/F 2014
3:24:58 Abby Knight, Omaha/USA 2013
3:25:13 Jacqueline Keller, Gebenstorf/CH 2005
3:27:38 Micaela Racky, Offenbach/D 2013

Bestzeiten Halbmarathon[Bearbeiten]

Top-10 Herren[Bearbeiten]

Zeit Name Jahr
1:13:16 Samir Baala, Illkirch-Graffenstaden/F 2014
1:16:16 Benjamin Rubio, Ernolsheim-Bruche/F 2012
1:16:32 Sebastien Treffort, Ferney Voltaire/F 2014
1:16:43 Ueli Bieler, Zürich/CH 2012
1:18:00 René Boutellier, Zürich/CH 2011
1:18:13 Christophe Scherno, Saverne/F 2012
1:18:38 Franck Mouriaux, Glattbrugg/CH 2008
1:18:52 Fernando Figueira, Anières/CH 2012
1:19:01 Fredi Marti, Altstätten/CH 2007
1:19:25 Franck Mouriaux, Glattbrugg/CH 2010

Top-10 Damen[Bearbeiten]

Zeit Name Jahr
1:25:55 Corinne Zeller, Weissenburg/CH 2008
1:30:19 Christiane Bouquet, Ste-Croix/CH 2010
1:30:56 Nicole Fröhlich, Zürich/CH 2010
1:31:38 Ezgi Akdesir, Bern/CH 2014
1:31:53 Elisabetta Comero, Cameri/I 2011
1:33:09 Lorenza Di Gregorio, Varese/I 2009
1:33:29 Friederike Müller, Inzing/AUT 2014
1:33:34 Esther Roeter, Zürich/CH 2010
1:34:18 Nadja Kessler, Rapperswil/CH 2012
1:34:30 Lorenza Di Gregorio, Varese/I 2011

Bestzeiten Viertelmarathon[Bearbeiten]

Top-10 Herren[Bearbeiten]

Zeit Name Jahr
37:18 Erich Huber, Rechthalten/CH 2011
38:19 Ronan Doolin, Dublin/IRL 2010
38:32 Steffen Haak, Karlsruhe/D 2010
38:33 Antoine Marchand, Colombier/CH 2010
38:44 Donnino Anderhalden, Zürich/CH 2012
39:13 Roger Ramer, Zürich/CH 2012
39:17 Roger Ramer, Zürich/CH 2011
39:22 Beat Berger, Olten/CH 2012
39:52 Fabian Dutli, Geroldswil/CH 2012
40:02 Michael Weber, Affoltern/CH 2011

Top-10 Damen[Bearbeiten]

Zeit Name Jahr
41:01 Corinne Zeller, Weissenburg/CH 2010
41:55 Julia Brugger, Konstanz/D 2012
42:05 Crystel Matthey, Cortaillod/CH 2010
42:07 Nicole Fröhlich, Zürich/CH 2012
43:39 Crony Brady, Dublin/IRL 2010
44:52 Stefica Gajic, Eggenwil/CH 2010
45:53 Olivia Kurtz, Esslingen/CH 2010
46:37 Tsilla Vallotton, Lucens/CH 2010
47:18 Margrit Bänziger, Ebikon/CH 2011
48:25 Margrit Bänziger, Ebikon/CH 2012

Bestzeiten 10-Kilometer-Lauf[Bearbeiten]

Top-10 Herren[Bearbeiten]

Zeit Name Jahr
36:24 Thomas Winkler, Liebefeld/CH 2007
36:45 Daniel Fässler, Muther/CH 2008
36:51 Roger Ramer, Zürich/CH 2007
36:58 Fabian Dutli, Geroldswil/CH 2014
37:00 Niklas Rohling, Konstanz/D 2014
37:10 Stephan Okle, Reichenau/D 2014
37:10 Alexander Grigo, Bad Dürrheim/D 2014
37:21 Reto Klingenfuss, Zürich/CH 2008
37:28 Roger Ramer, Zürich/CH 2009
37:33 Brad Slavens, Atlanta/USA 2014

Top-10 Damen[Bearbeiten]

Zeit Name Jahr
40:08 Emma Pooley, Zürich/CH 2009
40:33 Caroline Röhrl, Büsserach/CH 2014
41:14 Morgane Crausaz, Soulce/CH 2014
41:15 Alizee Schnegg, Moutier/CH 2014
42:46 Stefica Gajic, Eggenwil/CH 2008
43:14 Corinne Zeller, Weissenburg/CH 2014
43:35 Stefica Gajic, Eggenwil/CH 2007
43:48 Tsilla Vallotton, Lucens/CH 2007
44:04 Maria Manolache, Castione/CH 2014
44:30 Stefica Gajic, Eggenwil/CH 2009

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]