Neukamperfehn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Neukamperfehn führt kein Wappen
Neukamperfehn
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Neukamperfehn hervorgehoben
53.3377777777787.55752Koordinaten: 53° 20′ N, 7° 33′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Leer
Samtgemeinde: Hesel
Höhe: 2 m ü. NHN
Fläche: 6,27 km²
Einwohner: 1587 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 253 Einwohner je km²
Postleitzahl: 26835
Vorwahl: 04946
Kfz-Kennzeichen: LER
Gemeindeschlüssel: 03 4 57 015
Adresse der Verbandsverwaltung: Rathausstr. 14
26835 Hesel
Lage der Gemeinde Neukamperfehn im Landkreis Leer
Borkum Lütje Horn (gemeindefrei) Bunde Weener Westoverledingen Rhauderfehn Leer (Ostfriesland) Ostrhauderfehn Detern Jemgum Moormerland Nortmoor Brinkum Neukamperfehn Holtland Firrel Schwerinsdorf Filsum Uplengen Hesel Landkreis Leer Landkreis Leer (Borkum) Niedersachsen Landkreis Emsland Königreich der Niederlande Emden Landkreis Aurich Landkreis Wittmund Landkreis Friesland Landkreis Ammerland Landkreis CloppenburgKarte
Über dieses Bild

Neukamperfehn ist eine Gemeinde im Landkreis Leer im zentralen Ostfriesland. Sie ist Teil der Samtgemeinde Hesel im Bundesland Niedersachsen. Die Gemeinde besteht seit der Gemeindereform 1973. Der Name des Orts ist ein Kunstwort und ist aus den Namen der beiden Ortsteile Stiekelkamperfehn und Neuefehn zusammengesetzt. Neukamperfehn hat also nichts mit dem Friesoyther Ortsteil Kamperfehn zu tun. Die Gemeinde Neukamperfehn hat eine Größe von 627 Hektar und 1587 Einwohner.

Geografie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Neukamperfehn liegt im ehemaligen Moorgebiet in Zentralostfriesland. Im Norden grenzt Neukamperfehn an den Ort Timmel (Gemeinde Großefehn) im Landkreis Aurich, im Westen liegt Jheringsfehn (Gemeinde Moormerland), im Süden und Osten wird es von den Ortsteilen Stikelkamp und Beningafehn der Gemeinde Hesel umschlossen.

Geschichte[Bearbeiten]

Neukamperfehn entstand am 1. Januar 1973 im Zuge der niedersächsischen Gemeindereform, als die Orte Stiekelkamperfehn und das bis dahin im Landkreis Aurich (Ostfriesland) gelegene Neuefehn zu einer Gemeinde innerhalb der Samtgemeinde Hesel zusammengefasst wurden.[2] Die Geschichte der beiden Dörfer reicht jedoch deutlich weiter zurück. Diese wurden beide als Fehnsiedlungen im Moor (niederdeutsch: Fehn) im Jahr 1660 gegründet und gehören damit zu den ältesten Fehndörfern Ostfrieslands. Den Fehn-Charakter erkennt man noch an zahlreichen Kanälen (Wieken), die den Ort durchziehen.

Neuefehn wurde 1660 von den Niederländern Albert und Cord Jobus gegründet und hieß zunächst Jobusfehn und später Neues Timmeler Fehn. Der Name wurde schließlich zu Neues Fehn bzw. Neuefehn verkürzt. Politisch gehörte Neuefehn bis 1973 zum Altkreis Aurich, kirchlich bis 1912 zur Kirchengemeinde Timmel.

Stiekelkamperfehn wurde 1660 vom benachbarten ehemaligen Johannitergut Stikelkamp aus gegründet und nach diesem benannt. Die Moorsiedlung fand 1734 als Stiekelkamper Vehn, 1848 auch als Stickelkamper Fehn Erwähnung. Im Jahr 1912 wurde die Kirchengemeinde Stiekelkamperfehn gegründet, die seitdem auch Neuefehn und Beningafehn umfasst.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Neukamperfehn besteht aus elf Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für die Mitgliedsgemeinde einer Samtgemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 1.001 und 2.000 Einwohnern.[3] Die elf Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2011.

Die letzte Kommunalwahl vom 11. September 2011 ergab das folgende Ergebnis:[4]

Partei Anteilige Stimmen Anzahl Sitze Veränderung Stimmen Veränderung Sitze
SPD 54,5 % 6 +18,5 % +1
Allgemeine Wählergemeinschaft (AWG) 41,5 % 5 −13,6 % −1
Die Linke 4,0 % 0 +0,6 % +0

Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl 2011 lag mit 52,8 %[4] geringfügig über dem niedersächsischen Durchschnitt von 52,5 %.[5] Zum Vergleich – bei der vorherigen Kommunalwahl vom 10. September 2006 lag die Wahlbeteiligung bei 54,9 %.[6]

Bei überkommunalen Wahlen ist Neukamperfehn traditionell eine SPD-Hochburg mit Ergebnissen jenseits der 50 Prozent.[7]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Die Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde Hesel werden nicht direkt gewählt, sondern von den Ratsmitgliedern in der konstituierenden Ratssitzung. Bürgermeister und ehrenamtlicher Gemeindedirektor ist Joachim Brahms von der SPD,[8] stellvertretende Bürgermeisterin Martina Akkermann.[9]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Orte Beningafehn und Stikelkamp gehören zwar zur Gemeinde Hesel, bilden jedoch baulich und vom dörflichen Leben her eine Einheit mit Neukamperfehn. Dies gilt etwa für die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St.Nikolai, das Einzugsgebiet der örtlichen Grundschule, den Sportverein, die Freiwilligen Feuerwehr und andere Aktivitäten. Umgangssprache ist bei vielen Dorfbewohnern das ostfriesische Plattdeutsch.

Neuefehnkanal mit Schleuse

Unmittelbar östlich des Ortes steht der Stikelkamper Wald, eine der seltenen Waldflächen in Ostfriesland. Dort sind etwa das Gut Stikelkamp und der Waldfriedhof der ehemaligen örtlichen Gutsfamilie Lantzius-Beninga zu finden. Der Ort selbst ist reich an der reizvollen Fehnlandschaft. Der Sauteler Kanal, im Ort als Randkanal bezeichnet, trennt über eine weite Strecke die Ortsteile Stiekelkamperfehn und Neuefehn. Auch ist in Neuefehn eine restaurierte Schleuse im Fehnkanal zu sehen.

Seit Mai 2010 findet das Benefizfestival Pixxen-Festival jährlich auf dem Festplatz statt. Außerdem feierte die Gemeinde im August 2010 mit einem Straßenfest den 350. Geburtstag der beiden Ortsteile unter dem Motto „350 Jahr Fehndörpen bi´t Gut Stikelkamp“.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Neukamperfehn besitzt ein kleines Gewerbegebiet. Eine Nahversorgung ist wegen der Größe der Gemeinde nur bedingt sichergestellt. Den nächsten Verbrauchermarkt finden die Bürger erst in Hesel oder Moormerland. In jüngerer Zeit setzt die Gemeinde immer mehr auf den Fremdenverkehr.

Verkehr[Bearbeiten]

Bis zur Aufhebung der Personenverkehrs der Kleinbahn Leer–Aurich–Wittmund 1956 bestand unmittelbar östlich Stiekelkamperfehns, im benachbarten Heseler Ortsteil Stikelkamp, für die umliegenden Dörfer eine Bahnstation. Das alte Bahnhofsgebäude ist noch vorhanden. Es diente zwischenzeitlich dem örtlichen Sportverein und ist heute das Wohngebäude einer größeren Landwirtschaft.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Uke Bosse, Fernsehmoderator und Journalist, wuchs im Neukamperfehntjer Ortsteil Stiekelkamperfehn auf

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 262.
  3. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010; § 46 – Zahl der Abgeordneten, abgerufen am 19. November 2011
  4. a b Gemeinde Neukamperfehn – Gesamtergebnis Gemeinderatswahl 2011 (PDF; 14 kB), abgerufen am 25. November 2011
  5. www.ndr.de: Abwärtstrend bei Wahlbeteiligung gestoppt, abgerufen am 25. November 2011
  6. Gemeinde Neukamperfehn – Gesamtergebnis Gemeinderatswahl 2006, abgerufen am 25. November 2011
  7. Ortschronisten der Ostfriesischen Landschaft: Neukamperfehn (PDF; 8 kB), gesehen 30. September 2012.
  8. sg-hesel.de: Joachim Brahms (Sozialdemokratische Partei Deutschlands). Aufgerufen am 29. Oktober 2013.
  9. sg-hesel.de: Martina Akkermann (Sozialdemokratische Partei Deutschlands). Aufgerufen am 29. Oktober 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neukamperfehn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien