Neumühler See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

w1

Neumühler See
Neumühler See vom Nordufer
Neumühler See vom Nordufer
Geographische Lage Im Westen von Schwerin in
Mecklenburg-Vorpommern
Zuflüsse mehrere Gräben, u.a. De Kanal, Zare, Düwelsborn
Abfluss Nuddelbach zum Ostorfer See
Städte am Ufer Schwerin
Orte am Ufer Wittenförden
Daten
Koordinaten 53° 38′ 37″ N, 11° 20′ 14″ O53.64361111111111.33722222222244.0Koordinaten: 53° 38′ 37″ N, 11° 20′ 14″ O
Höhe über Meeresspiegel 44 m ü. NHN
Fläche 1,72 km²[1]
Länge 3,12 km[1]
Breite 410 m[1]
Volumen 13,55 Mio. m³dep1[1]
Umfang 14 km[1]
Maximale Tiefe 17,1 m[1]
Mittlere Tiefe 7,9 m[1]
pH-Wert 8,0
Einzugsgebiet 18 km²[1]
Lage der Seen Schwerin Nord.png

Der Neumühler See ist ein langgestreckter, schmaler, mesotropher See in Mecklenburg-Vorpommern, der während der Eiszeit durch Gletscher entstand. Das Gewässer befindet sich mehrheitlich auf dem westlichen Schweriner Stadtgebiet, mit Ausnahme des nordwestlichen Zipfels, der zur Gemeinde Brüsewitz gehört.

Beschreibung[Bearbeiten]

Namensgebend ist der heutige Schweriner Stadtteil Neumühle, der am Südostufer liegt. Am Südufer des Sees wurde einst eine Wassermühle betrieben, die 1362 erstmals erwähnt wird.[2]

Der Neumühler See ist 3,1 Kilometer lang und nur maximal 410 Meter breit. Die Uferlänge beträgt etwa 14 Kilometer, die durchschnittliche Wassertiefe 7,9 Meter. Das oberirdische Einzugsgebiet beträgt 18 km², größtenteils wird das Gewässer durch Grundwasser gespeist.[1] Das Ufer ist überwiegend bewaldet und steil. Der See ist Lebensraum des Fischotters, ist FFH-Gebiet (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) und gehört zum europäischen Natura 2000-Schutzgebietssystem, Teile der Uferbereiche sind gesetzlich geschützte Biotope.

Bis 1989 wurde aus dem See Trinkwasser entnommen. Durch eine größere biologische Belastung und höhere Anforderungen an das Trinkwasser wird dieses jetzt nur noch aus Tiefbrunnen der Uferregion gewonnen. Die Entnahme von Trinkwasser sorgte in der Vergangenheit für Wasserstandsschwankungen von bis zu 3,5 Metern und führte zu einer Abnahme der Wasserfläche von 211 (1913) auf 171 Hektar (1998).[1] Durch Errichtung eines weiteren Wasserwerkes 1954 und eines Wehres im Jahr 1990 konnte der Wasserstand des Sees stabilisiert werden.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

stark abschüssiges Nordufer im Friedrichsthaler Forst

Um den See herum befinden sich Erlen- und Weidenbrüche. Da nur kleinflächige Flachwasserzonen existieren und der Wasserstand in der Vergangenheit stark schwankte, gibt es lediglich schmale Röhrichtstreifen und Schwimmblattbestände.

Im Bereich des Sees konnten 1996 32 Brutvogel- und 29 Gastvogelarten, unter anderem der Fischadler, und der Fischotter nachgewiesen werden. Häufig vorkommende Fische sind Barsche, Bleie, Aale, Hechte, Kleine Maräne und Plötze

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Dokumentation von Zustand und Entwicklung der wichtigsten Seen Deutschlands: Teil 2 Mecklenburg-Vorpommern (PDF; 3,5 MB)
  2. „Viele Straßennamen in Neumühle atmen Poesie“ Hauspost.de, 01/2002

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neumühler See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien