Neumünder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neumünder
Bei den Neumündern wird der Urmund (Blastoporus) zum Anus, die Mundöffnung wird neu gebildet.

Bei den Neumündern wird der Urmund (Blastoporus) zum Anus, die Mundöffnung wird neu gebildet.

Systematik
ohne Rang: Opisthokonta
ohne Rang: Holozoa
ohne Rang: Vielzellige Tiere (Metazoa)
Abteilung: Gewebetiere (Eumetazoa)
Unterabteilung: Bilateria
Überstamm: Neumünder
Wissenschaftlicher Name
Deuterostomia
Grobben, 1908
Stämme

Als Neumünder (Deuterostomia von Altgr. Δεύτερο deutero ‚zweit-‘ und Στόμα Stoma ‚Mund‘) oder Zweitmünder bezeichnet man diejenigen zweiseitig symmetrisch aufgebauten Tiere (Bilateria), bei denen in der Embryonalentwicklung des Darmes der Urmund (Blastoporus) zum After wird und der Mund sekundär aus dem Urdarm (Archenteron) durchbricht (den Vorgang nennt man Deuterostomie).

Wissenschaftliche Bedeutung[Bearbeiten]

Deuterostomie war traditionell-morphologisch ein wichtiges Merkmal, um so verschiedene Gruppen wie die Chordata, Hemichordata und Echinodermata als Abstammungsgemeinschaft zusammenzuführen (siehe Abschnitt Systematik). Wie viele Bilateriergruppen im Taxon Deuterostomia einzuordnen sind, war aber lange Zeit umstritten, da Deuterostomie zum Beispiel auch bei den Pfeilwürmern und einigen Lophophorata auftritt, ferner bei manchen Saitenwürmern und Gliederfüßern.

Mittels molekularbiologischer Verwandtschaftsforschung wurde in dieser Frage einige Klarheit erzielt. Demnach bilden Chordata, Hemichordata und Echinodermata tatsächlich eine Abstammungsgemeinschaft, die restlichen Gruppen mit Deuterostomie gehören aber nicht dazu.

Systematik[Bearbeiten]

Äußere Systematik[Bearbeiten]

Die Deuterostomia stellen eine der umfassensten Großgruppen innerhalb der Systematik der Tiere dar. Ihr Schwestertaxon sind die Protostomia (Urmundtiere), mit denen sie die Einheit der Bilateria (Zweiseitentiere) bilden. Die Zweiseitentiere können mit Cnidaria (Nesseltiere), Ctenophora (Rippenquallen), Placozoa (Plattentiere) und Porifera (Schwämme) zu den Metazoa (Mehrzellige Tiere) zusammengeschlossen werden. Die Metazoa wiederum sind das Schwestertaxon der Choanoflagellata (Kragengeißeltierchen). Gelegentlich werden diese beiden Gruppen gemeinsam als Animalia (Tiere) angesprochen:

  • Animalia
    • Choanoflagellata
    • Metazoa
      • Ctenophora
      • Porifera
      • Placozoa
      • Cnidaria
      • Bilateria
        • Protostomia
        • Deuterostomia

Innere Systematik[Bearbeiten]

Mehrere Tiergruppen werden den Deuterostomia zugeordnet. Sieben von ihnen existieren noch immer, sind also rezent. Taxonomisch wird jede als Stamm oder Unterstamm betrachtet. Diese sieben Gruppen können wegen bestimmter Gemeinsamkeiten zu noch größeren Einheiten gefasst werden. Nach aktuellen phylogenomischen und vergleichend-entwicklungsbiologischen Arbeiten stehen die vier Stämme und Unterstämme der Xenambulacraria den drei Stämmen der Chordata gegenüber.[1][2]

Großgruppen der rezenten Deuterostomia

Das System der rezenten Deuterostomia bringt allerdings nur eine lückenhafte Vorstellung von der Vielfalt der Tiergruppe. Denn es berücksichtigt nicht, dass in vergangenen Perioden der Erdgeschichte weitere Deuterostomia-Zweige evolviert waren. Jene Zweige sind heute natürlich nur noch aus Fossilien bekannt. Sie können dennoch sinnvoll in das vorhandenen System eingebaut werden,[3][4] obwohl zumindest bei der Gattung Yunnanozoon[5] und bei der Gruppe der Vetulicolia[6] die taxonomischen Zuordnungen Schwierigkeiten bereiten.

Systematik der rezenten und fossilen Deuterostomia
Deuterostomia 
 Xenambulacraria 
 Xenacoelomorpha 

 Acoelomorpha


     

 Xenoturbella



Ambulacraria

 Echinodermata


     

 Hemichordata




     
Chordata 

 Leptocardiia,b


 Olfactores 
 Cristozoac 

 Yunnanozoaa,d


     

 Pikaiidaea,e


     

 Conodontaa,f


     

 Craniata





     

 Tunicatag


     

 Vetulicoliah







a: Unter Einbezug der fossilen Deuterostomia werden die Acrania – Tiere ohne Schädel und mit einer Rückensaite, die vom Schwanzende bis in die Kopfregion reicht – zu einem Paraphylum.
b: Zur Klasse der Leptocardii gehören nur die drei Gattungen rezenter Lanzettfischchen (Asymmetron, Epigonichthys, Branchiostoma). Zwar waren ihr zusätzlich schon vier fossile Gattungen zugeordnet worden, sie konnten jedoch aus unterschiedlichen Gründen diese Zuordnung nicht behalten.[7]
d: Die Cristozoa umfassen alle Tiere mit Neuralleisten-Bildungen.[8]
d: Zu den Yunnanozoa gehören eine Reihe von Gattungen fossiler Acrania aus dem unteren und mittleren Kambrium. Sie wurden in Gesteinen der Maotianshan-Schiefer und der Burgess-Schiefer gefunden: Cathayamyrus (= Yunnanozoon),[9][10] Haikouella (= Yunnanozoon),[11][12] Haikouichthys,[13] Metaspriggina,[14] Myllokunmingia (= Haikouichthys),[15] Yunnanozoon,[16] Zhongjianichthys,[17] Zhongxiniscus (= Cathayamyrus).[18]
e: Die einzige bekannte Gattung der Familie der Pikaiidae heißt Pikaia.[19]
f: Die Conodanta sind fast ausschließlich durch ihre fossilen Mundwerkzeuge bekannt. Die wenigen Beispiele erhaltener Weichteilanatomie legen aber eine enge Verwandtschaft zu den Craniata nahe.[20]
g: Die älteste fossile Gattung der Tunicata heißt Shankouclava und stammt aus dem unteren Kambrium der Maotianshan-Schiefer.[21] Die dort ebenfalls gefundene Gattung Cheungkongella (= Phlogites) wird inzwischen nicht mehr als Tunicat angesehen, sondern bei den Lophophorata eingeordnet.[22]
h: Die Vetulicolia sind eine Tiergruppe aus dem Kambrium, die derzeit als Schwestertaxon der Tunicata betrachtet werden.[23]

In der dargestellten Systematik werden einige gebräuchliche Gruppenbezeichnungen aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr verwendet:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Deuterostomia – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma

Quellen[Bearbeiten]

  1. Hervé Philippe, Henner Brinkmann, Richard R. Copley, Leonid L. Moroz, Hiroaki Nakano, Albert J. Poustka, Andreas Wallberg, Kevin J. Peterson & Maximilian J. Telford: Acoelomorph flatworms are deuterostomes related to Xenoturbella. In: Nature. Nr. 470, 2011, S. 255–258 doi:10.1038/nature09676
  2. Hiroaki Nakano, Kennet Lundin, Sarah J. Bourlat, Maximilian J. Telford, Peter Funch, Jens R. Nyengaard, Matthias Obst & Michael C. Thorndyke: Xenoturbella bocki exhibits direct development with similarities to Acoelomorpha. In: Nature Communications. Nr. 4, 2013, Article number: 1537 doi:10.1038/ncomms2556
  3. Diego C. García-Bellido, Michael S. Y. Lee, Gregory D. Edgecombe, James B. Jago, James G. Gehling, John R. Paterson: A new vetulicolian from Australia and its bearing on the chordate affinities of an enigmatic Cambrian group. In: BMC Evolutionary Biology. Nr. 14, 2014, S. 8 doi:10.1186/s12862-014-0214-z
  4. Philip C. J. Donoghue, Joseph N. Keating: Early vertebrate evolution. In: Palaeontology. Nr. 57, 2014, S. 880 doi:10.1111/pala.12125
  5. Pei-Yun Cong, Xian-Guang Hou, Richard J. Aldridge, Mark A. Purnell, Yi-Zhen Li: New data on the palaeobiology of the enigmatic yunnanozoans from the Chengjiang Biota, Lower Cambrian, China. In: Palaeontology. Nr. 58, 2014, S. 65–66, 68 doi:10.1111/pala.12117
  6. Diego C. García-Bellido, Michael S. Y. Lee, Gregory D. Edgecombe, James B. Jago, James G. Gehling, John R. Paterson: A new vetulicolian from Australia and its bearing on the chordate affinities of an enigmatic Cambrian group. In: BMC Evolutionary Biology. Nr. 14, 2014, S. 7–8 doi:10.1186/s12862-014-0214-z
  7. Jun-Yuan Chen: Early crest animals and the insight they provide into the evolutionary origin of craniates. In: Genesis. Nr. 46, 2008, S. 625, 627-628 doi:10.1002/dvg.20445
  8. Jun-Yuan Chen: Early crest animals and the insight they provide into the evolutionary origin of craniates. In: Genesis. Nr. 46, 2008, S. 623 doi:10.1002/dvg.20445
  9. Jun-Yuan Chen: Early crest animals and the insight they provide into the evolutionary origin of craniates. In: Genesis. Nr. 46, 2008, S. 625, 627
  10. Pei-Yun Cong, Xian-Guang Hou, Richard J. Aldridge, Mark A. Purnell, Yi-Zhen Li: New data on the palaeobiology of the enigmatic yunnanozoans from the Chengjiang Biota, Lower Cambrian, China. In: Palaeontology. Nr. 58, 2014, S. 67 doi:10.1111/pala.12117
  11. Pei-Yun Cong, Xian-Guang Hou, Richard J. Aldridge, Mark A. Purnell, Yi-Zhen Li: New data on the palaeobiology of the enigmatic yunnanozoans from the Chengjiang Biota, Lower Cambrian, China. In: Palaeontology. Nr. 58, 2014, S. 46 doi:10.1111/pala.12117
  12. Jun-Yuan Chen: Early crest animals and the insight they provide into the evolutionary origin of craniates. In: Genesis. Nr. 46, 2008, S. 623–624
  13. Degan Shu: A paleontological perspective of vertebrate origin. In: Chinese Science Bulletin. Nr. 48, 2003, S. 725 doi:10.1007/BF03187041
  14. Simon Conway Morris, Jean-Bernard Caron: A primitive fish from the Cambrian of North America. In: Nature. Nr. 512, 2014, S. 419 doi:10.1038/nature13414
  15. Hou Xian-gang, Richard J. Aldridge, David J. Siveter, Derek J. Siveter, and Feng Xiang-hong: New evidence on the anatomy and phylogeny of the earliest vertebrates. I. Proceedings of the Royal Society B: Biological Sciences. Nr. 269, 2002, S. 1865 doi:10.1098/rspb.2002.2104
  16. Jun-Yuan Chen: Early crest animals and the insight they provide into the evolutionary origin of craniates. In: Genesis. Nr. 46, 2008, S. 625
  17. Degan Shu: A paleontological perspective of vertebrate origin. In: Chinese Science Bulletin. Nr. 48, 2003, S. 727 doi:10.1007/BF03187041
  18. Degan Shu: A paleontological perspective of vertebrate origin. In: Chinese Science Bulletin. Nr. 48, 2003, S. 733 doi:10.1007/BF03187041
  19. Simon Conway Morris, Jean-Bernard Caron: Pikaia gracilens Walcott, a stem-group chordate from the Middle Cambrian of British Columbia. In: Biological Reviews. Nr. 87, 2012, S. 480 doi:10.1111/j.1469-185X.2012.00220.x
  20. Philip C. J. Donoghue, Joseph N. Keating: Early vertebrate evolution. In: Palaeontology. Nr. 57, 2014, S. 883 doi:10.1111/pala.12125
  21. Jun-Yuan Chen, Di-Ying Huang, Qing-Qing Peng, Hui-Mei Chi, Xiu-Qiang Wang, Man Feng: The first tunicate from the Early Cambrian of South China. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. Nr. 100, 2003, S. 8314–8316 doi:10.1073/pnas.1431177100
  22. Jun-Yuan Chen, Di-Ying Huang, Qing-Qing Peng, Hui-Mei Chi, Xiu-Qiang Wang, Man Feng: The first tunicate from the Early Cambrian of South China. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. Nr. 100, 2003, S. 8316–8317 doi:10.1073/pnas.1431177100
  23. Diego C. García-Bellido, Michael S. Y. Lee, Gregory D. Edgecombe, James B. Jago, James G. Gehling, John R. Paterson: A new vetulicolian from Australia and its bearing on the chordate affinities of an enigmatic Cambrian group. In: BMC Evolutionary Biology. Nr. 14, 2014, S. 10 doi:10.1186/s12862-014-0214-z