Neumarkt (Dresden)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neumarkt
Dresden Stadtwappen.svg
Platz in Dresden
Neumarkt
Frauenkirche und die ersten fertiggestellten Quartiere
Basisdaten
Ort Dresden
Ortsteil Innere Altstadt
Angelegt 13. Jahrhundert
Neugestaltet seit 1950 (besonders seit 1990)
Einmündende Straßen Münzgasse, Salzgasse, Rampische Straße, Landhausstraße, Moritzgasse, Galeriestraße, Jüdenhof
Bauwerke Frauenkirche, Kunstakademie, Johanneum
Nutzung
Nutzergruppen Fußverkehr, Radverkehr, Öffentlicher Verkehr, Tiefgarage
Die Münzgasse – Der älteste Teil der wiedererbauten Neumarktquartiere

Der Neumarkt in Dresden ist ein Platz in der Inneren Altstadt zwischen Altmarkt und Elbe. Er entstand im 16. Jahrhundert nach der Verlegung der alten Stadtmauer unter Einbeziehung des Jüdenhofs als zweiter Marktplatz und fand nach der Säkularisierung des Frauenkirchhofs im 18. Jahrhundert eine Vergrößerung. Seine barocke Bebauung wurde durch die Luftangriffe auf Dresden im Februar 1945 zu großen Teilen zerstört. Nach der Trümmerberäumung waren seine Grenzen aufgehoben und er erschien als weitläufige urbane Freifläche um die Ruine der Frauenkirche, bregrenzt durch das Johanneum, den Kulturpalast und die Ruine des Kurländer Palais. Durch die rege Bautätigkeit nach der Deutschen Wiedervereinigung, ausgelöst durch den Wiederaufbau der Frauenkirche, verändert der heutige Platz seine Gestalt fortlaufend. Die Neubebauung zielt auf eine Rekonstruktion vieler historischer Gebäude und Gebäudegrundrisse, die den Neumarkt in der Vergangenheit kennzeichneten.

Als Neumarktareal oder Neumarktquartiere wird eine Reihe von Parzellen rund um Neumarkt und Frauenkirche beziehungsweise zwischen Kulturpalast, Schloss, Sekundogenitur, Kunstakademie, Albertinum und Landhaus bezeichnet, die teilweise bebaut, teilweise noch unvollendet sind.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Straßen und Quartiere des Neumarkts

Der Neumarkt liegt zentral in der Inneren Altstadt zwischen dem Kurländer Palais und dem Taschenbergpalais. Er ist umgeben von der Bebauung der Brühlschen Terrasse im Norden und der Wilsdruffer Straße im Süden. An ihm liegt das Coselpalais. Der Markt galt bis zu seiner Zerstörung als ein geschlossenes Ensemble des bürgerlichen Barocks von weltweitem Rang. Von allen Gebäuden, die bis 1945 am Neumarkt standen, blieben lediglich das Johanneum und (als Ruine bis zu ihrem Wiederaufbau) die Frauenkirche erhalten. Alle anderen Gebäude wurden zerstört, die Ruinen nach 1945 vollständig abgetragen.

Gliederung[Bearbeiten]

Luftbildansicht des Neumarkts (zentral im Bild) im Jahr 2005

Der Neumarkt besteht aus drei Teilplätzen: im Westen der dem Johanneum vorgelagerte Jüdenhof, der zentral gelegene Neumarkt sowie die Flächen um die Frauenkirche herum. Den Planungen zufolge soll er wieder einer der belebtesten Plätze der Dresdner Innenstadt werden. Die Bebauung am Platz wird in acht Quartiere geteilt.

Am Neumarkt beginnen zahlreiche Straßen und Gassen, die teilweise erst nach der Errichtung der fehlenden Quartiere erkennbar werden. Wichtige Straßen sind die Landhausstraße, die den Markt mit dem Pirnaischen Platz verbindet, und die Rampische Straße, die Richtung Tzschirnerplatz und Rathenau-Platz verläuft. Die Galeriestraße trifft am Kulturpalast auf die Wilsdruffer Straße und den Altmarkt. Die Augustusstraße, an der der Fürstenzug angebracht ist, läuft Richtung Schloßplatz und Augustusbrücke. In Richtung Augustusstraße verläuft noch die Töpferstraße, die durch den Aufbau des 1. Quartiers auch wieder beidseitig bebaut ist.

Von den Gassen sei vor allem die Münzgasse (benannt nach der dortigen Münzstätte; bis 1849 Große Fischergasse) erwähnt, die Richtung Terrassenufer also nach Norden verläuft, und die Salzgasse, die parallel zur Rampischen Straße läuft. Andere Gassen wie die Kanzleigasse oder die Sporergasse sind gegenwärtig nicht erkennbar.

Verkehr[Bearbeiten]

Neumarkt und Altmarkt um 1895: Es entstanden Innenstadtumfahrungen für den Straßenverkehr und neue Durchgangswege am Neumarkt vorbei

Der Neumarkt ist eine Fußgängerzone. Bis zu seiner Umgestaltung in den letzten Jahren diente er vor allem als Parkfläche. Unter dem Neumarkt erstreckt sich eine Tiefgarage. Durchlässig für den Straßenverkehr sind nur die Brühlsche Gasse zum Terrassenufer, die Landhausstraße zum Pirnaischen Platz, über die die Zuführung für die Tiefgaragen erfolgt, und die Salzgasse zum Rathenauplatz.

Bis 1948 verlief noch eine Straßenbahntrasse von der Moritzstraße zur Augustusstraße über den Neumarkt, diese wurde nach einem Beschluss im selben Jahr stillgelegt und abgebaut. Der angrenzende Pirnaische Platz und der Postplatz sind durch den Wiederaufbau die Hauptknoten des Straßenbahnnetzes geworden. Sowohl Altmarkt als auch Neumarkt verloren ihre Stellung als Knotenpunkt im starken Stadtwachstum der Gründerzeit zugunsten dieser beiden Plätze. Seit den 1950er Jahren verläuft die Hauptachse des Straßenbahnnetzes über die südlich zum Neumarkt verlaufende Wilsdruffer Straße. Die enge Gassenstruktur um beide Märkte stellte für den anwachsenden Verkehr ein zunehmendes Problem dar. So entstanden auch mehrere Straßenringe um die Innere Altstadt (Marienstraße, Johannes- und Moritzallee) und mit dem 26er Ring später auch um die Vorstädte. Schon vor 1945 wurde die enge Wilsdruffer Gasse verbreitert, um in Verlängerung der neu geschaffenen König-Johann-Straße als Durchgangsstraße dienen zu können.

Geschichte[Bearbeiten]

Spätmittelalter[Bearbeiten]

Ansicht der Stadt Dresden um 1634; Der Neumarkt ist der untere der beiden Plätze

Der Neumarkt liegt auf einer seichten Erhebung und gehört deswegen wohl zu den ältesten Siedlungsorten im Stadtkern Dresdens. Die Elbe war zu der Zeit nicht so eingefasst wie in der Gegenwart, sondern war im gesamten Elbtalkessel verzweigt und schloss so wohl auch das Fischerdorf auf dem Gebiet des Neumarkts ein. Auf der anderen Seite des Hauptstroms lag die Siedlung, die später Altendresden und seit der Neuerrichtung Neustadt genannt wird. Zwischen diesen Siedlungen bestand eine Fährverbindung etwa auf Höhe der Großen Fischergasse (seit 1849 Münzgasse). Durch die Augustusbrücke wurde die Überquerung der Elbe später westlich des Neumarktgebietes einfacher.

Weiter südwestlich entstand ein weiterer Ortskern um die Kreuzkirche. Mit Vergabe des Stadtrechts Anfang des 13. Jahrhunderts entstand dort auf Basis des Stapelrechts ein Marktplatz und später eine Stadtmauer um die Siedlung. Obgleich die Siedlung Dresdene und das Dorf um die Kirche Zu Unsrer Lieben Frauen sehr nah aneinander lagen, wurden sie durch die Stadtmauer getrennt. Warum die Siedlungen nicht gemeinsam umfasst wurden, ist nach wie vor nicht geklärt. Die These, auf dem Gebiet des Neumarkts hätten vorwiegend Slawen gewohnt, wurde durch archäologische Erkenntnisse widerlegt (siehe unten).

Noch bis ins 16. Jahrhundert gehörte der Platz um die Kirche Zu Unsrer Lieben Frauen nicht zur ummauerten Stadt Dresden. Vielmehr änderte die Wehranlage die Siedlung so, dass sie sich wie eine Vorstadt an das Frauentor vorlagerte. Später wurde die Fläche der Neumarktquartiere – gleichzeitig mit dem Ausbau Dresdens zur kurfürstlichen Residenz um 1530 – eingemeindet, vor allem um die Stadtbefestigung ausbauen zu können. Dresden besaß von da an zwei Marktplätze: Der Markt an der Kreuzkirche wurde von diesem Zeitpunkt an Altmarkt und der hinzugewonnene Platz Neumarkt genannt. Die Kirchgemeinde der Frauenkirche erstreckte sich aber weiterhin weit in das östliche Umland, das erst später nach Dresden eingegliedert wurde.

Durch die Verlagerung der Stadtfestung änderte sich auch die Aufteilung der Gebäude am Neumarkt. Die nunmehr innere Stadtmauer konnte geschleift werden und ließ Platz für neue Gebäude. So entstand das alte Gewandhaus; der Jüdenhof (einst ein kleiner Platz in der Stadt an der Stadtmauer) wurde eine Teilfläche des Neumarkts. Über den Neumarkt verlief eine der Hauptstraßen durch die Stadt, die das Pirnaische Tor mit der Augustusbrücke verband. Schon 1591 wurde das Johanneum als Wagenremise des Schlosses erbaut und war, wie die gesamte Bebauung mit Ausnahme der Kirche, von der Renaissance geprägt. Die sonstige Bebauung war vorrangig bürgerlich und bestand aus für die Renaissance typischen Giebelhäusern.

Barock[Bearbeiten]

Dresden um 1750: Der Neumarkt befindet sich zwischen dem östlichen Stadttor und der Elbbrücke. (Die Karte ist zur Einnordung um 90° gegen den Uhrzeigersinn zu drehen.)

Im Zeitalter Friedrich Augusts I. (genannt August der Starke) wandelte sich der Platz unter dem Einfluss des Barock. Der Bebauung am Neumarkt ging die völlige Neugestaltung Altendresdens zur Neuen Königlichen Stadt am anderen Elbufer voraus. Durch einen verheerenden Stadtbrand konnte diese mit symmetrischen Straßenzügen und stilreinen Gebäuden bebaut werden. Sowohl in den kurfürstlichen Bauwerken, als auch an den bürgerlichen Häusern, bildete sich der Dresdner Barock heraus. Am Neumarkt wurden im Frühbarock einzelne Wohnhäuser umgestaltet, andere verblieben im Stil der Renaissance. Auch der Grundriss des Platzes verblieb in seiner ursprünglichen Form: Um die gotische Frauenkirche befand sich ein ausgedehnter Friedhof. Friedrich August und die Bürgerschaft ergriffen erste Regulierungen der Bebauung, die vor allem die Traufhöhen betrafen.

Trotz Aufgliederung der Gemeinde auf neue Kirchen im Umland Dresdens war das gotische Bauwerk mittlerweile zu klein geworden. Von 1726 bis 1743 entstand deshalb die barocke Frauenkirche mit ihrer markanten Sandsteinkuppel anstelle der gotischen Kirche. Mit Fertigstellung der Kirche wurden erstmals Eingriffe in die Platzbebauung erwogen, um die Wirkung der Kirche zu verstärken. So wurde der Abriss der Altstädter Wache, die den Platz mittig teilte, geplant, aber noch nicht vollzogen.

Im Siebenjährigen Krieg, während einer Belagerung im Juli 1760, wurde die Kuppel der Frauenkirche Ziel eines preußischen Artilleriebeschusses. Die Kirchkuppel wurde stark beschädigt, blieb aber erhalten. Die umliegende Wohnbebauung sowie die Altstädter Wache und das Gewandhaus fielen dem Beschuss zum Opfer. Die schon vorher als störend angesehenen Gebäude wurden abgerissen und die umschließende Bebauung vollständig im Stil des Rokokos bzw. Spätbarocks wiederhergestellt.

19. Jahrhundert[Bearbeiten]

Der Neumarkt um die Frauenkirche 1880

Später kam es nur zu vereinzelten Änderungen an Gebäuden. Das Johanneum wurde fortlaufend weiter verändert und erhielt erst 1872 seine endgültige Form. Mit der Auflösung der Stadtmauer schloss sich an das Neumarktareal in unmittelbarer Nähe die Pirnaische Vorstadt an. Am Anfang des 19. Jahrhunderts wuchs Dresden vor allem durch die Anlage der Dresdner Vorstädte. Die Innenstadt nahm immer mehr den Charakter eines historischen Stadtkerns an.

Der Neumarkt (im Hintergrund das Hotel Stadt Rom) war Mittelpunkt des Dresdner Maiaufstands 1849

Als eine der letzten Auseinandersetzungen der Märzrevolution kam es 1849 zum Dresdner Maiaufstand, der darauf abzielte, den sächsischen König zu stürzen. Während des Aufstands war der Neumarkt durch die Nähe zum Zeughaus der Dresdner Garnison, das von den Revolutionären eingenommen wurde, das Zentrum der Barrikadenkämpfe.

Blick vom Rathausturm über den Neumarkt um 1910

Erst preußische Truppen ermöglichten es dem sächsischen König Friedrich August II. nach Dresden zurückzukehren. Bei der Rückeroberung der Stadt kam es auf dem Neumarkt zu Gefechten zwischen Revolutionären und den preußischen und sächsischen Armeen. Die Fassaden der Neumarktbebauung wurden dabei beschädigt.

König Albert veränderte die Bebauung am Neumarkt am Ende des 19. Jahrhunderts noch einmal durch den neoklassizistischen Bau der Kunstakademie und der Umgestaltung des Zeughauses zum Albertinum. Im Gegensatz zum südlich angrenzenden Innenstadtgebiet um die neu entstandene König-Johann-Straße blieb die bürgerliche Architektur des Platzes weitestgehend vom damals vorherrschenden Eklektizismus verschont, sieht man vom Abriss des (nunmehr rekonstruierten) Hôtel de Saxe und dessen Ersetzung durch das pompöse Postamt ab.

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Zerstörtes Neumarktgebiet 1945. In der Bildmitte die Frauenkirchruine, links der Neumarkt. Im Hintergrund ist der Turm der Dreikönigskirche auf der anderen Elbseite erkennbar.

Durch die Luftangriffe auf Dresden am 13. und 14. Februar 1945 wurde die Bebauung des Neumarkts weitestgehend zerstört. Nach der Beseitigung der Trümmer blieben nur Teile eines der vier Treppentürme und der Choranbau der Frauenkirche sowie die Umfassungsmauern des Johanneums von der historischen Bebauung bestehen. Die Trümmer wurden aus der Innenstadt geräumt und die weitestgehend erhaltenen Keller verfüllt. Durch den Wiederaufbau der südlichen Innenstadt änderte sich vor allem der Straßengrundriss. Die Ernst-Thälmann-Straße (heute: Wilsdruffer Straße) wurde als drastische Verbreiterung der seit dem Ende des 19. Jahrhunderts bestehenden Verbindung (Wilsdruffer Straße/Altmarkt/König-Johann-Straße) zwischen Pirnaischem Platz und Postplatz quasi neu angelegt. Der Trümmerberg der Frauenkirche sollte beräumt werden, dieses Vorhaben wurde jedoch nach Protesten aus der Bevölkerung und wegen fehlender Finanzen fallen gelassen. Wenig später wurde die Ruine offiziell zum Mahnmal gegen den Krieg erklärt.

Der Wiederaufbau des Johanneums begann 1950

Während die Rekonstruktion der Gebäude des sächsischen Hofstaats wie Zwinger oder Katholische Hofkirche schon kurz nach dem Krieg initiiert wurden, blieb der Neumarkt für viele Jahre frei von Bebauung. Erst 1969 wurde der Kulturpalast als Abtrennung zwischen Alt- und Neumarkt eröffnet. Etwa zur selben Zeit wurde der Wiederaufbau des Johanneums abgeschlossen. Dem historistischen Polizeipräsidium wurde 1979 ein stufenförmiger Plattenbau angefügt. Ab Mitte der 1980er Jahre wurde noch zu Zeiten der DDR eine historisierende Wiederherstellung der Umgebung des Neumarktes mit dem Fernziel des Neubaus der Frauenkirche diskutiert, zum Teil geplant und in Ansätzen realisiert. An der Töpferstraße begann Ende der 1980er Jahre der Bau des postmodernen Hotels Hilton, daneben entstanden postmoderne Plattenbauten mit Wohnungen. Die Umsetzung der ehrgeizigen Ziele wurde durch die Wirtschaftskrise in der kollabierenden DDR verhindert.

Ein Kuppelfragment der alten Frauenkirche wurde zum Gedenken der Zerstörung aufgestellt

Durch die deutsche Wiedervereinigung und dem Ruf aus Dresden nach einem Wiederaufbau der Frauenkirche wurde eine Neubebauung des Neumarktes möglich.

Ausgrabungen und Archäologie[Bearbeiten]

Im Zuge der Baufeldberäumungen konnten auch die Keller im Untergrund des Neumarkts untersucht werden. Weitere Objekte von Interesse waren die alte Stadtfestung und das Frauentor sowie der Friedhof der alten Frauenkirche.

Eine Besiedlung des Gebiets um die Frauenkirche ist bereits um 700 vor Christus über Siedlungsspuren nachweisbar. Nach längerer Pause entstand im 12. Jahrhundert eine städtische Siedlung, die dann in einer ins Jahr 1206 datierten erhaltenen Urkunde als „Dresdene“ erwähnt wurde. Anfangs bildeten die Stadträume um Altmarkt und Frauenkirche wohl noch eine geschlossene Siedlungsfläche.

Quer durch das Neumarktviertel verlief spätestens Ende des 13. Jahrhunderts die älteste Stadtmauer; erst als einfache Mauer, dann als Zwingerbauwerk angelegt. Ihr vorgelagert war ein Wassergraben, über den am Frauentor eine Holzbrücke führte. Überraschend fanden sich bei den Ausgrabungen Reste der Stadtmauer mit dem erhaltenen Frauentor, der vorgelagerten Brücke und daneben eine weitgehend erhaltene Barbakane, eine halbkreisförmige Bastion. Sämtliche dieser Strukturen wurden nach der Erforschung abgerissen, um einer Tiefgarage Platz zu machen.

Ebenfalls gefunden wurden Überreste eines angestauten Sees. Archäologen schließen daraus, dass in der Siedlung vor der Stadtmauer vor allem Mühlenhandwerk angesiedelt war. Funde im Schlick des verlandeten Sees deuten auch auf Metallverarbeitung hin. Schon bei der Eingliederung der Flächen nach Dresden war der See verlandet und die Abführungsgräben verfüllt. An Stelle des Sees wurden einfache Holzhäuser in Fachwerkbauweise gebaut, die im Falle der Stadtverteidigung abgerissen werden konnten, um dem Belagerer keine Deckung zu bieten.[1]

Um die romanische Frauenkirche befand sich ein Friedhof, der ebenfalls untersucht wurde. Unterschiede zeigten sich vor allem im Aufwand für die Bestattungen zwischen Spätmittelalter und Barock. Zwar konnten vereinzelt Särge des Spätmittelalters gefunden werden, die meisten Toten wurden aber nur im Leichentuch und mit aufgelegtem Holzkreuz begraben. Aus der Lage der Toten und der wenigen Grabbeigaben wird geschlossen, dass es sich bei diesen um slawische Christen handelt. Gräber des Barock unterscheiden sich durch ihre aufwendigeren Grabbeigaben wie Goldringe oder Totenkronen. Der Friedhof war bis zu seiner Schließung 1715 eng belegt.[1]

Bebauung[Bearbeiten]

Panorama mit Verkehrsmuseum (links), Frauenkirche (mittig) und Neuem Rathaus (rechts im Hintergrund)

Es bestehen am Neumarkt noch viele Freiflächen, bedingt durch Kriegszerstörungen und den folgenden großflächigen Beräumungen. Eine Erweiterung des alten Polizeipräsidiums aus DDR-Zeiten in Plattenbauweise wurde von März bis Juli 2005 abgerissen. Nicht zuletzt langjährige Meinungsverschiedenheiten über den Wiederaufbau verzögerten eine Bebauung des Neumarkts. Die Kontroverse um die Bebauung thematisiert dabei nicht nur Fragen und Ansprüche an die Architektur sondern auch philosophische Aspekte der Rekonstruktion zerstörter Gebäude sowie den Umgang mit Gegenwartskunst. In den 1980er Jahren wurde der Gedanke der sogenannten „Leitbauten“ entwickelt: ein Wiederaufbau jener gut dokumentierten Gebäude, die kulturhistorisch und städtebaulich von besonderem Wert sind (z. B. Dinglingerhaus, Kopfbau Rampische Straße 33).

Eine nicht rechtskräftige Gestaltungssatzung für das Neumarktgebiet in aktueller Fassung vom 1. März 2002 sieht in den acht Quartieren auf über 100 zu bebauenden Parzellen mehr als 60 Leitbauten und zu rekonstruierende Fassaden vor. Gebäude, die weder den Status von Leitbauten haben, noch deren Fassade nach historischem Vorbild zu gestalten vorgesehen ist, sollen sich harmonisch einfügen und mit Putzfassade zurückhaltend zeitgenössisch (in dem Sinne postmodern) gestaltet werden. Auf dem Platz zur Zeit aktive Bauträger sind unter anderem Arturo Prisco (Quartier I, „Quartier Frauenkirche“), das Dresdner Unternehmen V.V.K. (Quartier II) sowie die Baywobau (Quartier IV).

Die Rekonstruktion des historischen Neumarkts wurde 2009 vom Bundesverkehrsministerium mit dem Nationalen Preis für integrierte Stadtentwicklung und Baukultur ausgezeichnet.[2]

Profan- und Sakralbauwerke[Bearbeiten]

Der nordöstliche Abschluss des Neumarktareals durch die Kunstakademie (von der Frauenkirche gesehen)

Zentrales und wichtigstes Gebäude am Neumarkt ist die Frauenkirche, an der sich der Platz in südlicher Richtung ausrichtet. Die Kirche wurde an ihrem alten Ort und so weit wie möglich mit authentischem Baumaterial rekonstruiert. Der bürgerlich barocke Kuppelbau entstand zwischen 1726 und 1743. Die Höhe der senkrechten Mauern der Kirche bzw. der Anker der Kuppel definieren am Neumarkt die Traufhöhen der umliegenden Bebauung. Außer an der Südseite ist die Kirche eng umbaut.

Im Westen wird der Jüdenhof als Teilfläche des Neumarkts vom Johanneum begrenzt. Das Johanneum gehört als ehemalige Wagenremise zum Residenzschloss. Mehrfach in der Geschichte umgebaut und mit neuartigen Baustilen überbaut, zeigt es mit einer klassizistischen Hauptfassade zum Neumarkt. Markant ist die Englische Treppe, an der sich der Eingang zum Verkehrsmuseum Dresden befindet. An das Neumarktareal grenzt auch der Osteingang zum Stallhof des Schlosses.

Nordöstlich des Neumarkts befindet sich die Kunstakademie, die den kleinen Platz „an der Frauenkirche“ abschließt. Sie wirkt auf den Platz vor allem durch ihre Glaskuppel.

Quartier I zwischen Johanneum und Frauenkirche: Haus Neumarkt 3 (links, Fassadenrekonstruktion) neben modernen Fassaden, dahinter der Leitbau Neumarkt 2 mit rekonstruiertem Lichthof

Quartier I[Bearbeiten]

Leitbau „Weigelsches Haus“ (Neumarkt 2) nebst Fassadenrekonstruktionen „Hotel Stadt Berlin“ (Neumarkt 1) und „Goldener Ring“ (Neumarkt 3), vom Jüdenhof aus betrachtet

Das erste Quartier („Quartier an der Frauenkirche“) wird im Osten durch den Platz „An der Frauenkirche“ und im Norden durch die Töpferstraße begrenzt. Südwestlich läuft die Augustusstraße im spitzen Winkel auf die Töpferstraße zu. Die südliche Häuserfront begrenzt den Neumarkt. Das Areal setzt sich aus eigentlich drei Parzellen zusammen und deutet über die Fassaden mehrere Häuser an. Der einzige Leitbau des Quartiers ist das Haus Neumarkt 2, das umgeben ist von zwei Häusern mit Fassaden nach historischem Vorbild auf der Linken und einem solchen Haus auf der Rechten. Auffällig davon ist das links benachbarte Haus Neumarkt 1 am Übergang zur Augustusstraße mit seiner bogenförmigen Fassade (ehemaliges „Hotel Stadt Berlin“). Im Quartier befinden sich etwa 50 Geschäfte, Restaurants und Bars, daneben viele Büroflächen und 27 Wohnungen.

Nach Fertigstellung der ersten Gebäude ist festzustellen, dass die genannte Satzung nicht befolgt wurde, denn es entstanden mehrere Betonbauten mit Steinverkleidungen ohne die geforderte Putzfassade. Vor allem direkt gegenüber der aus Sandstein wiedererrichteten Frauenkirche fallen zwei Bauten auf, da die Fassade des einen Gebäudes zu etwa einem Drittel aus Glas besteht, des anderen aus grauen Verblendungsplatten, die in der Häuserflucht hervorstehen. Das Quartier und dessen glasüberdachter Innenhof warfen Kritik an der Bauqualität auf (siehe Kritik an der Umsetzung).

Quartier II vor Albertinum und Kurländer Palais: „Haus zum Schwan“ (links, Leitbau), Haus Rampische Straße 1 (rechts, Leitbau), „Haus zur Glocke“ (dazwischen, Fassadenrekonstruktion)

Quartier II[Bearbeiten]

Quartier II: Fassaden zur Rampischen Straße (Nummerierung von links nach rechts)
Quartier II: Fassaden zum Westteil der Salzgasse

Das Quartier II befindet sich östlich der Frauenkirche zwischen Salzgasse und Rampischer Straße. Es ist dem Neumarkt bzw. dem Platz „An der Frauenkirche“ nur über drei Gebäude zugeneigt und erstreckt sich an beiden Gassen in die Tiefe Richtung Tzschirnerplatz.

Auf der anderen Seite der nördlichen Salzgasse begrenzt das Coselpalais den Raum um die Frauenkirche. Rekonstruiert wurden zunächst die drei Häuser an der Frauenkirche bzw. die ersten vier Häuser in der Rampischen Straße, darunter die Leitbauten An der Frauenkirche 13 („Haus zum Schwan“, nördliches Eckhaus) sowie Rampische Straße 1 (südliches Eckhaus) und 7. Dabei wurde vor allem darauf geachtet, dass die Fassaden in ihrem ursprünglichen Erscheinungsbild aus dem 18. Jahrhundert, das durch die berühmten Stadtansichten Bernardo Bellottos (genannt Canaletto) dokumentiert wurde, wiederentstehen. Einen Höhepunkt des Dresdner Barocks stellt die besonders bewegte Fassade des Hauses Rampische Straße 7 dar. Es wurde 1715 von Maurermeister Georg Haase errichtet und ist geprägt durch überreiche Fensterverdachungen über profilierten Sandsteineinfassungen mit betontem Schlussstein. Abgeschlossen wird dieser Abschnitt des Quartiers durch zwei Neubauten von Architekt Dr. Walter Köckeritz in der Salzgasse, die schlicht modern interpretiert wurden. Sie erhielten eine traditionelle Putzfassade, Ziegeldach und hochstehende Fenster mit vom Putz abgesetztem Gewände.

Anschließend entstand auf ursprünglichen sieben Parzellen der Rampischen Straße und der entsprechenden Länge der Salzgasse ein Hotelbau, dessen Fassade im Wesentlichen modern ausgeführt wurde mit schlichter Putzfassade und abweichend grau gedecktem Mansarddach. Dieses imitiert lediglich zwei der historischen Fassaden, nämlich die des Hauses Rampische Straße 9 und die des Leitbaus Rampische Straße 19, welcher einen 1727/28 entstandenen Bau nach einem Entwurf des Zwinger-Architekten Matthäus Daniel Pöppelmann nachbildet, obwohl ursprünglich die Planung der Stadt die Rekonstruktion von vier historischen Fassaden vorgesehen hatte; neben den beiden verwirklichten gehörten auch die der Häuser Rampische Straße 17 und 21 dazu. Anstelle der Fassade des letztgenannten Hauses wurde eine teilweise mit Steinverblendung versehene schlicht-moderne Fassade unter einem rot gedeckten Mansarddach verwirklicht; die Fassade des Hauses Rampische Straße 17 ging in der zuerst beschriebenen modernen Fassade auf, sodass diese nach der Ausführung vier frühere Parzellen umfasst.

Vor der Zerstörung 1945 befanden sich in der Salzgasse auf der Länge der Köckeritz-Neubauten sowie des Hotels einfache, angepasste 4-stöckige Neubauten aus der Stadtsanierung und -modernisierung Mitte der 30er Jahre, die die baufälligen niedrigen Gebäude aus dem 18. Jahrhundert an dieser Stelle ersetzten. Die alten Gebäude wurden bereits im 19. Jahrhundert teilweise aufgestockt oder verändert.

Weiterhin ist das Haus Rampische Straße 29 als eine möglichst originalgetreue Rekonstruktion des durch Georg Haase errichteten Baus von 1715/1720 durch die Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden e. V. entstanden. Außerdem im Bau befinden sich die Häuser Rampische Straße 23, 25 und 27 bzw. Salzgasse 3, 2 und 1; hierbei sollen die Fassaden in der Rampischen Straße nach den historischen Vorlagen wiederentstehen, die in der Salzgasse angepasst modern gestaltet werden. Mit dem Haus Rampische Straße 31 und dem Kopfbau Rampische Straße 33, an dem Rampische Straße und Salzgasse in den Tzschirnerplatz münden, soll, dem Kurländer Palais vis-à-vis, ein weiterer Leitbau entstehen.

Quartiere III (vorn) und IV: Leitbau An der Frauenkirche 16 (Quartier III, links) sowie Leitbau „British Hotel“ Landhausstraße 6 (Quartier IV, im Bau), jeweils neben gemischter Fassadengestaltung

Quartier III[Bearbeiten]

Quartiere III und IV (rechts): Fassaden Neumarkt 4–7 und Landhausstraße 1 sowie Neumarkt 8 (rechts)

Das Quartier III ist derzeit zum Teil bebaut. Im Sommer 2006 begann der Wiederaufbau der Gebäude „An der Frauenkirche 16 und 17“ durch einen privaten Investor. Die Arbeiten an dem sich südwestlich davon anschließenden Teilareal des Quartiers begannen am 13. Dezember 2006. Das durch den Investor als „Juwel an der Frauenkirche“ angekündigte Quartier wurde historisch (Fassadenrekonstruktionen: An der Frauenkirche 20, Eckhaus Neumarkt 4, Neumarkt 6 und 7) und in moderner Architektursprache bebaut. Eine Baugrube wurde schon vor längerem angelegt. Von Seiten der Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden wird die mangelhafte Umsetzung der Rekonstruktionen kritisiert, denn die Fassaden wurden zumeist in Beton gegossen, anstatt eine traditionelle Ziegelbauweise durchzuführen. Zudem wurde die Fassade des Hauses Neumarkt 4 auf das Nebenhaus verdoppelt.

Das Quartier III bildet das größte Bauareal am Platz und schließt an das Polizeipräsidium am Pirnaischen Platz an. Im Süden liegt es an der Landhausstraße, benannt nach dem Landhaus (Stadtmuseum und früherer Sitz des kurfürstlichen Landtags) gegenüber dem Quartier. Im Vergleich zum Quartier sind in diesem Bereich der Bebauung wenige Leitbauten vorgesehen: auf der noch unbebauten Fläche lediglich das Palais Hoym.

Quartier IV[Bearbeiten]

Auf dem Quartier IV befinden sich einige Bauwerke, die zu den ersten fertiggestellten Häusern zählen. Den Neumarkt begrenzt das Hôtel de Saxe der Steigenberger Hotelkette. Zum Hotel gehört auch die als niedrigeres, separates Eckhaus angedeutete frühere Salomonisapotheke (Neumarkt 8), in der sich das „Freiberger Schankhaus“ befindet, sowie der Bau Landhausstraße 4 (beide mit rekonstruierten Fassaden).

Die dem Neumarkt zugeneigte Front des Quartiers ist geschlossen. Weitere Bebauung im Quartier an der Landhausstraße sind derzeit im Bau (Leitbau „British Hotel“, Landhausstraße 6) oder in konkreten Planungsphasen.

Quartier V: Leitbauten „Köhlersches Haus“ (rechts) und „Heinrich-Schütz-Haus“ mit Anbau

Quartier V[Bearbeiten]

Hauptartikel: Quartier V

Das vergleichsweise kleine Quartier V liegt ganz im Süden des Areals am Neumarkt. Es wird nördlich von der Frauenstraße und östlich durch die Galeriestraße begrenzt. Im Süden grenzt die Bebauung der Wilsdruffer Straße an. Durchbrochen wird es von der kleinen Schuhmachergasse, die derzeit nicht existiert. Die ersten Bauarbeiten am bereits fertiggestellten östlichen Teilquartier V/2 mit den Leitbauten „Köhlersches Haus“ (Frauenstraße 14) und „Heinrich-Schütz-Haus“ (Neumarkt 12) sowie einem modern gestalteten südlichen Anbau begannen Ende 2007.

Das Quartier VI wird den Neumarkt räumlich vom Kulturpalast trennen. Im Hintergrund der Altmarkt

Quartier VI[Bearbeiten]

Das Quartier VI (ca. 1.950m2) befindet sich südwestlich der großen Neumarktfläche und gegenüber dem Johanneum. Es grenzt also den Jüdenhof südlich ein. Die Bebauung des Quartiers wird die Sichtbeziehung zwischen Frauenkirche und Kulturpalast auflösen.

Archäologische Grabungen im Quartier VI im Dezember 2013, im Hintergrund ist das Johanneum zu sehen.

Als Quartier des ehemaligen Gewandhauses ist die Fläche einer besonderen Kontroverse ausgesetzt. Die Gesellschaft Historischer Neumarkt sieht die Platzwirkung durch das rechteckig in den Neumarkt ragende Gewandhaus gefährdet und argumentiert vehement gegen den Bau. Sie beruft sich unter anderem auf ein Schreiben des Oberlandbaumeisters Schwarze von 1762: „Da die Lage des Gewandhauses so beschaffen ist, dass selbiges wegen seines Vorliegens dem Neumarkt Platze großen Übelstand verursacht, so wäre zu wünschen, dass dieses Gewand- und Fleischhaus weggerissen und anderweit platziert würde […]. Durch diese Verlegung würde der Raum des jetzigen Gewandhauses zur Vergrößerung besagten Neumarktplatzes angewendet werden können.“ Das Gewandhaus wurde nach dem Beschuss des Neumarkts im Siebenjährigen Krieg abgerissen und der Platz danach begradigt. Der Wegfall des Gewandhauses führte zu einer Vereinheitlichung des aus drei Teilplätzen zusammengesetzten Neumarktes. Die Stadt Dresden rief einen Realisierungswettbewerb zum Neubau des Gewandhauses aus, den ein Glas und Putz betonender Entwurf der Gegenwartsarchitektur gewann. In dem Gebäude ist eine Galerie für zeitgenössische Kunst vorgesehen. Alternativ dazu könnte ohne einen Gewandhausneubau die dem Neumarkt zugewandte Fassade so wiederhergestellt werden, wie sie zwischen 1803 und 1945 bestand; dabei könnten auch die von Gottfried Semper entworfene Umgestaltung des Erdgeschosses in eine Ladenzeile mit großen Fensterflächen von 1840 sowie der Umbau des Gebäudes Neumarkt 13 von 1851 nach Entwurf von Heinrich Hermann Bothen zum Kaufhaus „Au petit Bazar“, einem der ersten Kaufhäuser in Deutschland, Berücksichtigung finden.

Quartier VII[Bearbeiten]

Im Quartier VII ist die Wiederherstellung des Dinglingerhauses (Neumarkt 18, vorher Jüdenhof 5), des Trierschen Hauses (Sporergasse 2) und des Caesarschen Hauses (Schössergasse 25) als Leitbau geplant. Weiterhin sollen mehrere historische Fassaden bei einer Neubebauung des Areals Berücksichtigung finden.

Quartier VIII[Bearbeiten]

Das 5700 Quadratmeter große Areal zwischen Schloßstraße und Johanneum wurde im Dezember 2007 an die schon in anderen Quartieren am Neumarkt tätig gewordene Baywobau verkauft. Diese hat dort zwischen Schloßstraße und Schössergasse ein Nobelhotel der 5-Sterne-Klasse errichtet, das Ende März 2012 eröffnet wurde. Östlich der Schössergasse entstehen Wohnungen (Löwenhof).

Leitbauten sind in diesem Areal das Bosesche Haus (Schössergasse 16), das Löwenhaus (Schössergasse 18), das Zechsche Haus (Schössergasse 27) und das Gräfl. Hoffmannseggsche Haus (ehemaliges Wohnhaus Pöppelmanns, Schloßstraße 34). Darüber hinaus sind mehrere historisierende Fassaden in Verbindung mit modernen Fassaden errichtet worden.

Skulpturen und Denkmäler[Bearbeiten]

Lutherdenkmal 1983
Lutherdenkmal, vom Turm der Frauenkirche aus gesehen
Statue Friedrich Augusts II.

Vor der Frauenkirche steht ein großes Martin-Luther-Standbild, eine bronzene Skulptur von Adolf von Donndorf, die 1885 in der Dresdner Kunstgießerei C. Albert Bierling gegossen und an dieser Stelle aufgestellt wurde. Der Kopf beruht auf einem Tonmodell Ernst Rietschels für das Lutherdenkmal in Worms, das Rietschel für diesen Zweck aber verworfen hatte. Die Bronze fiel 1945 durch die Luftangriffe auf Dresden um, wurde an selber Stelle wieder aufgestellt und seitdem nur zu Sanierungen an andere Orte verbracht.

Vor dem Hôtel de Saxe befindet sich ein weiteres Standbild zum Gedenken an König Friedrich August II. Dieses wurde nach Entwürfen von Ernst Hähnel um 1867 geschaffen.

An der Frauenkirche Richtung Münzgasse wurde ein großes Segment der alten Frauenkirchkuppel aufgestellt. Auf einer Inschrift wird dargestellt, von welchem Teil des Mauerwerks sie stammt. Da im Kuppelbereich nur neues Baumaterial verwendet werden konnte, wird der etwa drei mal drei Meter große Steinblock als Mahn- und Denkmal genutzt.

Vor dem Johanneum steht der Friedensbrunnen (auch Türkenbrunnen), der an die Teilnahme des Kurfürsten Johann Georgs III. an der siegreichen Schlacht am Kahlenberg erinnert. Neben dem Brunnen befindet sich der im Pflaster eingelassene Krellstein, der an den hingerichteten sächsischen Kanzler Nikolaus Krell erinnert.

Kontroverse um die Bebauung[Bearbeiten]

Sowohl die Ausführung der zeitgenössischen als auch der historischen Bebauung der Neumarktquartiere ist umstritten. Im Bild: Eckhaus an der Frauenkirche 3 im Quartier I

Die Bebauung des Neumarkts ist nicht unumstritten. Übereinstimmung besteht lediglich in der Berücksichtigung der historischen Parzellen und Relationen.

Diskussionsgegenstand und -argumentation, insbesondere zur vollständigen Rekonstruktion verlorener Bauwerke, führen auch in anderen Städten zu Kontroversen (zum Beispiel bei der Rekonstruktion der Altstadt von Frankfurt am Main oder des Berliner Stadtschlosses).

Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden e. V.[Bearbeiten]

Der Verein Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden e. V. (GHND) befasst sich mit dem stadtbildprägenden Platz. Ziel des Vereins ist es, dass sich die Neubebauung weithin an historischen Vorbildern orientiert. Der Neumarkt mit seiner früheren Bebauung und Blickbeziehungen sollen wieder erlebbar werden.

Städtebaulich und unter denkmalpflegerisch-kunsthistorischen Aspekten setzt sich die Gesellschaft für die Vorkriegsfassung des Neumarktes ein, welche mit wenigen gründerzeitlichen Veränderungen das Platzbild um 1800 darstellt. Gefordert werden eine geschlossene Bebauung unter genauer Beachtung der historischen Straßen- und Platzwände, Blickbeziehungen, eine Orientierung am typischen Dresdner Hofhaus sowie eine weitgehende Wiederaufnahme der historischen Parzellengrößen, der Traufhöhen und der Dachlandschaft.

Zur Verwirklichung ihrer Ziele wirbt die Gesellschaft bei der Dresdner Bevölkerung, der Stadtverwaltung, bei geeigneten Investoren und den Gästen der Stadt mittels Veröffentlichungen, Vorträgen, Symposien, Führungen und stellt ihr Wissen über das Neumarktgebiet anhand von Fotografien, Plänen, Fragmenten, wissenschaftlichen Bearbeitungen sowie baupraktischen Informationen bereit. Der Verein betreibt einen Informationspavillon gegenüber vom Polizeipräsidium, in dem ein Modell des historischen Neumarkts und zahlreiche Schautafeln besichtigt werden können. Andere Möglichkeiten, vor allem für ortsunkundige Touristen, sich direkt vor Ort über die Bebauung des Neumarkts zu informieren, gibt es nicht.

Ein besonderes Anliegen der Gesellschaft ist die rechtzeitige Information und Anhörung der Bürgerschaft durch das Dresdner Stadtplanungsamt über anstehende Bauvorhaben und -entscheidungen im Neumarktgebiet.

Mit dem Neumarkt beschäftigen sich auch Vereine in den USA, zum Beispiel Vision of Europe oder Friends of Dresden. Die GHND wird zudem finanziell von der Max-Kade-Stiftung New York unterstützt.

Bürgerbegehren[Bearbeiten]

Die Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden e. V. wollte im Jahr 2002 mit einem Bürgerbegehren einen Bürgerentscheid zur Art und Weise der Neumarktbebauung herbeiführen. Sie konnte nach knapp sieben Monaten rund 68.000 Unterschriften einreichen und übertraf damit das damals in Dresden geltende Unterschriftsquorum (57.000 Unterschriften = 15 % der Stimmberechtigten). Allerdings wurde das Bürgerbegehren von der Stadtverwaltung 2003 wegen Verstoßes gegen die gesetzlichen Richtlinien für unzulässig befunden. Ein Bürgerbegehren dürfe sich lediglich befürwortend oder ablehnend zu einem Bauplan äußern. Eine Abstimmung über die Art und Weise der Umsetzung bestehender Baupläne, wie sie die Frage des Bürgerbegehrens (Abstimmungsfrage: „Wollen Sie den historischen Neumarkt zurück?“) in Kombination mit einem angehängten historischen Entwurf nach Auffassung der Stadtverwaltung impliziere, ginge weit über die Festlegung von Bebauungsplänen oder die Gestaltungssatzung hinaus, verstoße weiterhin gegen das Baugesetzbuch und sei damit unzulässig. Die GHND hat Klage gegen diese Entscheidung erhoben.[3]

Positionen[Bearbeiten]

Positionen zur Gestaltung[Bearbeiten]

Historische Ansicht um 1750

Die Gestaltung des Neumarkts rief eine Kontroverse hervor, die ein zentrales Detail in den Diskussionen zum Dresdner Städtebau thematisiert. Die Sinnhaftigkeit von Rekonstruktionen oder der Stellenwert der Gegenwartsarchitektur am Neumarkt werden mittels abstrakten Begriffen wie Identität, Authentizität und Individualität erörtert.

Identität[Bearbeiten]

Die Gesellschaft „Historischer Neumarkt Dresden“ begründet ihr Anliegen einer Fassadenrekonstruktion kunst- und kulturgeschichtlicher Bauwerke am Platz damit, dass im Wiederaufbau die „letzte Chance“ bestünde, der Stadt ihre „alte Identität“ zurückzugeben, was die „gesichtslosen“ und „funktionalen“ Neubauten der Nachkriegszeit nicht hätten leisten können.[4] Das Gebiet und Umfeld des Dresdner Neumarktes mit der Frauenkirche wird in der Präambel der Gesellschaft „Historischer Neumarkt zu Dresden“ als ein architektonischer und städtebaulicher Höhepunkt Dresdens definiert. Aus dem Wiederaufbau der maßstabsetzenden Frauenkirche entstehe die Verpflichtung, auch den umgebenden Neumarkt in seinem historischen Bild als städtebauliche Einheit mit seinen kunst- und kulturgeschichtlich bedeutenden Bauten wiederherzustellen.

Zu rekonstruieren seien die kunst- und kulturhistorisch wie auch städtebaulich bedeutenden Häuser, die das Gebiet einst prägten. Für Parzellen, für die Hausgrundrisse oder andere Dokumente nicht überliefert sind, seien zeitgemäße, aber dem Charakter der historischen Gebäude entsprechende Lösungen zu verfolgen. Neubauten sollen in ihrer künstlerischen Gestaltung den historischen Maßstab der Platz- und Straßenräume weitestgehend nahekommen.

Dem gegenüber stehen Positionen, die die Identität Dresdens auch anders begründen. Der moderne Kulturpalast, der sich unmittelbar am Neumarkt befindet, wird von der „Klasse Baukunst der Sächsischen Akademie der Künste“ als „identitätsstiftender Ort“ und „bauhistorisches Zeugnis“ bezeichnet.[5] Der Architekturkritiker Andreas Ruby sieht die Verflechtung von Stadt und Landschaft, auch außerhalb der Innenstadt, als das, was Dresden von anderen Städten unterscheide. Die Frauenkirche, als zentrales Element des Wiederaufbaus, sieht Ruby als „gebaute Garantie einer Identität“, die er mit Bauwerken vergleicht, die zuletzt in anderen Städten entstanden. Gleichwohl kritisiert er, dass man diese Identität nicht in der Zukunft, sondern in der Vergangenheit suche.[6]

Einzelne Objekte wie das „Eckhaus Rampische Straße 1“ (rechts neben der Frauenkirche) werden nicht in den Vorkriegszustand, sondern in einen Zustand der bereits im 19. Jahrhundert verändert wurde, rekonstruiert; Ansicht um 1910

Ruby hinterfragt, ob sich hinter dem Motiv des Wiederherstellens einer Identität durch die „Simulation des barocken Neumarkts“ nicht ein „Bedürfnis nach Vergangenheit“ verstecke. Er sieht in den Neubauten der Nachkriegszeit architektonischen Wert und meint, dass vielleicht schon allein ihre „historische Komplizenschaft mit dem politischen System der DDR [sie] zur architectura non grata“ mache.[6]

Für Ivan Reimann, Professor für öffentliche Bauten an der Fakultät Architektur der Technischen Universität Dresden, ist „[d]ie Sehnsucht nach dem Alten“ nicht nur ein „Ausdruck von Nostalgie“, sondern „Ausdruck einer Suche nach Identität, nach gemeinsamen Werten und Inhalten, nach einer allgemein verständlichen architektonischen Sprache.“ Er erklärt, dass „[d]ie Ablehnung von Geschichte und Formensprachen, die sich über Jahrhunderte entwickelt und legitimiert haben“, zu einem „Zustand der Sprachlosigkeit“ geführt hätten. Daraus schließt er, dass, „[w]enn es nichts Gemeinsames zu vermitteln gibt, bzw. wenn sich das Gemeinsame in einem belanglosen Minimalkonsens aufgelöst hat“, die gebaute, „sich im öffentlichen Raum manifestierende Vergangenheit das Einzige“ bliebe, dem alle Bedeutung beimessen würden können. Die „Kopie der Vergangenheit“ als Versuch einen Konsens bezüglich einer gemeinsamen Beimessung von Bedeutung herzustellen, bezeichnet er als „auf [den] ersten Blick widerspruchslose Illusion“, die die „widersprüchliche Wirklichkeit“ ersetzen solle.[7]

Peter Kulka meint, historisierendes Bauen vermittle die „Identität der Vorfahren“, nicht die eigene. Darin sieht er die große Gefahr, „dass dadurch Geschichtsfälschung zumindest aber Verzeichnungen passieren“. Tieferliegende Ursachen für den Willen nach Rekonstruktion sieht er darin, dass Geschehenes ungeschehen gemacht werden solle, sowie in Schuld und Verdrängung. Weitere Ursachen sind für ihn Mythos, verlorene Identität und versuchte Heilung.[8]

Der in Dresden geborene Schriftsteller Ingo Schulze nahm in seinem 2006 zum 800-Jahr-Jubiläum Dresdens erschienen Essay Nachtgedanken eines aus dem Ort Gefallenem,[9] ebenfalls die Auffassung von einem kulissenhaften Stadtraum an und fragte kritisch: „Was ist das für ein Geist, der aus Dresden ein Märchen machen will, und es damit der Gesichts- und Geschichtslosigkeit preisgibt?“

Authentizität[Bearbeiten]

Andreas Ruby wirft dem Streben nach historischem Wiederaufbau vor, dass es aus der „lebendigen Sequenz ihrer Geschichte“ einen Zustand auswählen und zum „eigentlichen Wesen“ Dresdens erklären würde. Dass ausgerechnet die Epoche des Barocks als wiederherstellungswürdig gesehen wird, hängt nach Ruby damit zusammen, dass diese über die Veduten Bernardo Bellottos „extensiv“ bebildert ist und damit „das heutige Dresden-Bild maßgeblich […] geprägt“ habe.[6] Die Gesellschaft „Historischer Neumarkt Dresden“ hält dieser Haltung entgegen, dass die Platzaufteilung des spätbarocken Neumarkts nach Korrekturen, die durch den Siebenjährigen Krieg, insbesondere die Belagerung 1760 bedingt waren, im Vergleich zum „unübersichtlichen“ Neumarkt des Frühbarock einen „Klang von Harmonie und Klarheit“ hätte entfalten können.[10]

Ruby vergleicht die Situation am Dresdner Neumarkt mit einer Simulation Venedigs in der Hotelanlage Venetian Resort Hotel in Las Vegas und hinterfragt, ob diese authentisch sein könne.[6] Den häufig analog zu Las Vegas gezogenen Vergleich mit Disneyland kritisiert das Mitglied der Klasse Baukunst Jürgen Paul. Er verwirft den Vergleich und meint, dass „der Unterschied zwischen Disneyland (oder einem historischen Themenpark) und dem Dresdner Neumarkt“ sei, „dass Disneyland eine ortlose, klischeehafte Erfindung“ sei, während am Neumarkt versucht würde, einen „authentischen historischen Ort als gebautes Bild“ zurückgewinnen zu können.[11]

Auch Peter Kulka sieht am Neumarkt einen Bruch zwischen Äußerlichkeit und innerer Funktion der Architektur: „Da wo am Dresdner Neumarkt einst das Zentrum aus Parzellen von Bürgerhäusern bestand, entsteht heute hinter Attrappen von Bürgerhausfassaden – zum Teil als Leitbauten deklariert – eine ganz andere Welt aus Passagen, Hotels und – noch mal Hotels.“ Er meint, dass diese auf „Leinwände projiziert[en]“ Gebäude mit den historischen Strukturen nur wenig gemein hätten und in „maskenhaft erstarrten Zügen“ kulissenhaft wirkten.[8]

Thomas Will, Professor für Denkmalpflege und Entwerfen an der Technischen Universität Dresden, verneint, dass es sich bei der Rekonstruktion der Fassaden um Denkmalschutz handele. Er sieht zwar „Umgebungsschutz“ um den Monumentalbau Frauenkirche als Aufgabe der Denkmalpflege, allerdings sieht er in den Schutzbestimmungen der Denkmalpflege nicht verankert, wie die (gegenwärtig in Teilen) noch nicht vorhandene Umgebung neu zu erbauen sei. Er kritisiert die positivistische Auffassung, „verlorene Kulturdenkmäler kraft moderner Wissenschaft und Technik weitgehend ebenbürtig reproduzieren zu können“, da sie seiner Auffassung nach diesen Kulturdenkmälern ihre Geschichtlichkeit absprechen würde und sie die „Autorität des historischen Originals“ leugnen und es zur Imitation freigeben würde.[12] Weiterhin bemängelt Thomas Will, dass „[l]ediglich die Baugesetze des 18. Jahrhunderts und die Ausdrucksformen der damaligen Baumeister […] zurückersehnt [werden], ganz so, als ob diese mit dem übrigen nichts zu tun hätten.“ Daraus folgert er, dass man „die historische Architektur zum reinen Bildschmuck und die heutige gleich mit dazu“ degradiere.[13]

Der Architekturhistoriker Wolfgang Schäche sieht dagegen keine rationalen Argumente, die den Nachbau historischer Gebäude ausschließen können. Er relativiert auch den Begriff der Authentizität dadurch, dass Kulturgüter durch „subjektive Aufmerksamkeit“ erhalten werden müssen. Daraus schließt er, dass auch das „auf diese Weise Konstruierte“ „mit der real nicht mehr nachvollziehbaren Vergangenheit“ nicht deckungsgleich sein müsse. Das Verständnis von irreversibler Authentizität kritisiert er als ein Gleichnis mit dem biologischen Leben. Die Verneinung der Wiedergeburt eines Hauses sieht er durch die Ablehnung einer „unvorstellbare[n] Infragestellung der göttlichen Ordnung“ begründet. Damit werde, so Wolfgang Schäche, „jeder Wiederaufbau eines einmal ausgelöschten Gebäudes zur Glaubensfrage und jeder rationellen Argumentation entzogen“.[14]

Gegenwart[Bearbeiten]

Thomas Will kritisiert in Bezug auf die Kontroverse um das Neue Gewandhaus die Argumentation gegen zeitgenössisches Bauen: „Wenn in einer Stadt […] einige Hüter des guten Geschmacks glauben, das Image damit pflegen zu müssen, dass sie am Neumarkt eine „gute Stube“ einrichten wollen, bei der es für zeitgenössische Architektur, für aufgeschlossene Bauherrn, für die eigenen Fachgremien und für auswärtige Architekten heißt: „Wir müssen draußen bleiben“, dann zeigt das, dass es ihnen nicht um Baukultur geht oder um Ästhetik im Sinne eines Erlebens schöner, interessanter Stadträume. Worum geht es dann? Um Ausgrenzung der Gegenwart unter dem Vorwand einer zurückholbaren Vergangenheit, oder um plumpen Touristenfang.“ Damit Dresden angenehmer Heimat- oder Aufenthaltsort sein könne, brauche es „das richtige Maß sowohl an Vertrautheit wie auch an Neuem“. Er sieht den Gegensatz zwischen Dorf und Stadt darin, dass die Stadt „beides bieten können sollte“. Nach seiner Auffassung kann das Neue nicht vom Neumarkt ferngehalten werden, „wenn nicht etwas Enttäuschendes entstehen soll“.[13]

Eine Angst vor dem Neuen erkennt Peter Kulka in den Umsetzungen am Neumarkt. Diese Angst sei kein Klima, „in dem gute anspruchsvolle und zukunftsweisende Architektur gedeihen kann“. Durch diese Angst und beschwerliche Diskussionen seien häufig „‚[moderne]‘ Bauten“ als „kraftlose Gebäude“ entstanden. Er meint aber auch, dass dort, „[w]o neue gute Bilder fehlen“, in die Vergangenheit zurückgeblickt wird. In Bezug auf die Gegenwartsarchitektur meint Kulka, dass die postmoderne Architektur einer „belanglosen Beliebigkeit und Austauschbarkeit Platz gemacht“ habe.[8]

Kritik an der Umsetzung[Bearbeiten]

Dass auf dem Neumarkt einige Bebauungsprozesse schief laufen würden, resümierte die Sächsische Akademie der Künste im Kolloquium „Stadt, Raum, Fluß“, das sich mit dem Städtebau Dresdens im Allgemeinen befasste. Bei diesem Kolloquium kamen fast alle Experten zu dem Ergebnis, dass die Dresdner Stadtentwicklung viele Fehler mache, die nur schwerlich zu beseitigen seien.

Bezüglich des neuerrichteten Quartiers I neben der Frauenkirche hält Dresdens ehemaliger Baubürgermeister Gunter Just die entstandene Passage im Quartier F für einen „Skandal“, da man italienisches Flair versprochen habe und jetzt „jegliche Noblesse“ fehle. Der ausgebildete Architekt Just meint, im Quartier I sei „die schlechteste Einkaufspassage“ der Stadt erbaut worden. Er macht dies an der Qualität der Bebauung fest, die man neben der Frauenkirche habe erwarten dürfen. Konkret bezieht er sich auf die Materialien, ein seiner Ansicht nach grob verarbeitetes Glasdach, das keine Spur von Eleganz zeige und außerdem einen Ausblick auf Rückfassaden biete, die zum großen Teil trist gestaltet wären.

Das Hôtel de Saxe wurde in der Akademiesitzung ebenso kritisiert. Speziell richten sich die Kritikpunkte auf den Charakter der Bebauung, die die innere Hotelnutzung über den ganzen Block entgegen der äußeren auf die Fassade kaschierte Kleinteiligkeit als Mogelpackung kritisiert. Auch an diesem Quartier wurde die Innenhofgestaltung kritisiert: „Eigentlich sollten die Höfe offen gehalten werden“, formulierte Architekt Dieter Schölzel den bisher nicht eingehaltenen Anspruch.

Die Kritiker fordern, die Ansprüche nach oben zu schrauben, um der Fehlentwicklung, die sie in der Bebauung sehen, entgegenzuwirken. Der Architekturhistoriker Falk Jaeger schlägt vor, dass die Bauverwaltung Einfluss auf die Architektenwahl der Investoren nehme könne. Weiterhin wird gefordert, nicht ganze Blöcke für eine Nutzung freizugeben. Engelbert Lütke Daldrup, ehemaliger Staatssekretär im Bundesbauministerium, meinte, dass man, um Kleinteiligkeit zu erreichen, solche Bauherren suchen sollte, die nur ein kleineres Haus bauen wollen. Dafür müsse allerdings die Stadt ihre Vermarktungsstrategien ändern. Wie Kunsthistoriker Jürgen Paul in dem Kolloquium angab, habe es einen Investor gegeben, der vorhatte, nur das Dinglinger-Haus – aber das originalgetreu – wieder aufzubauen. Dies wäre durch das Bestreben der Stadt, die einzelnen Quartiere im Ganzen bebauen zu lassen, unmöglich gewesen.

Eine andere Möglichkeit wäre, sich Zeit zu lassen und nicht an den ersten Investor zu verkaufen, sondern auf den besten zu warten.[15]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Landesamt für Archäologie: Ausgrabungen am Neumarkt (PDF; 736 kB)
  2. StadtbauenStadtleben.de: Ergebnisse > Engagiert für die Stadt Abgerufen am 11. Dezember 2011.
  3. Gesellschaft „Historischer Neumarkt Dresden“ e. V.: Bürgerbegehren
  4. Gesellschaft „Historischer Neumarkt Dresden“ e. V.: Anliegen
  5. Sächsische Akademie der Künste: Offener Brief der Klasse Baukunst der Sächsischen Akademie der Künste an den Oberbürgermeister der Stadt Dresden zu den Umbauplänen für den Kulturpalast Dresden
  6. a b c d Andreas Ruby: Las Vegas an der Elbe in: Die Zeit. Hamburg, 2000
  7. Ivan Reimann: „Ein unlösbares Dilemma“, Vortrag zur Tagung der Akademie der Künste am 21. April 2007 (PDF; 105 kB)
  8. a b c Vortrag in der Reihe Dresdner Reden am 28. Februar 2010
  9. Nachtgedanken eines aus dem Ort Gefallenem, erschienen als Auszug in der Süddeutschen Zeitung
  10. Gesellschaft „Historischer Neumarkt Dresden“ e. V.: Geschichte
  11. „Der neue, wiedererstehende Neumarkt in Dresden“ Jürgen Paul Vortrag gehalten am 17. März 2007 (PDF; 104 kB)
  12. Thomas Will: Rekonstruktion der europäischen Stadt? Zur Diskussion um den Dresdner Neumarkt in: deutsche bauzeitung (db). 3/2001
  13. a b TU Dresden, Fakultät Architektur, Thomas Will: Baukultur und Demokratie - Ein kritischer Kommentar zur Debatte um das Neue Gewandhaus Dresden (PDF; 97 kB)
  14. Wolfgang Schäche: Für ein Recht auf Rekonstruktion, in einer Diskussionsreihe „Zukunft Schlossplatz“ in Berlin
  15. Dresdner Neueste Nachrichten, 24. Oktober 2006: „Diese Einkaufspassage ist ein Skandal“

Literatur[Bearbeiten]

  • Fritz Löffler: Das alte Dresden. Geschichte seiner Bauten. Seemann, Leipzig 1981, 1994. ISBN 3-363-00007-3
  • Stefan Hertzig: Das Dresdner Bürgerhaus in der Zeit August des Starken. Zu Entstehung und Wesen des Dresdner Barock. Dresden 2001. ISBN 3-9807739-0-6
  • Stefan Hertzig (Hrsg.): Der historische Neumarkt zu Dresden. Seine Geschichte und seine Bauten. Sandstein, Dresden 2005. ISBN 3-937602-46-1
  • Matthias Donath: Der Dresdner Neumarkt. Ein Platz kehrt zurück. Edition Sächsische Zeitung, Dresden 2006. ISBN 3-938325-26-7
  • Atelier Neumarkt Dresden 2000. Veranstaltet vom Dezernat Stadtentwicklung und Bau der Landeshauptstadt Dresden unter der Schirmherrschaft der Sächsischen Akademie der Künste. Herausgegeben von der Landeshauptstadt Dresden. Stadtplanungsamt, Dresden 2001.
  • Historisch contra modern? Erfindung oder Rekonstruktion der historischen Stadt am Beispiel des Dresdner Neumarkts. Hg. von der Sächsischen Akademie der Künste und dem Stadtplanungsamt der Landeshauptstadt Dresden, Dresden 2008. ISBN 978-3-934367-16-6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neumarkt (Dresden) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

51.0515513.740341666667Koordinaten: 51° 3′ 6″ N, 13° 44′ 25″ O

Dies ist ein als exzellent ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 7. Januar 2007 in dieser Version in die Liste der exzellenten Artikel aufgenommen.