Neunkirchen-Seelscheid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid
Neunkirchen-Seelscheid
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid hervorgehoben
50.8666666666677.333333333333393-269Koordinaten: 50° 52′ N, 7° 20′ O
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Köln
Kreis: Rhein-Sieg-Kreis
Höhe: 93-269 m ü. NHN
Fläche: 50,62 km²
Einwohner: 19.537 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 386 Einwohner je km²
Postleitzahl: 53819
Vorwahl: 02247
Kfz-Kennzeichen: SU
Gemeindeschlüssel: 05 3 82 040
Gemeindegliederung: 59 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstr. 78
53819 Neunkirchen-Seelscheid
Webpräsenz: www.neunkirchen-seelscheid.de
Bürgermeister: Nicole Sander (SPD)
Lage der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid im Rhein-Sieg-Kreis
Rheinland-Pfalz Bonn Köln Kreis Euskirchen Oberbergischer Kreis Rheinisch-Bergischer Kreis Rhein-Erft-Kreis Alfter Bad Honnef Bornheim (Rheinland) Eitorf Hennef (Sieg) Königswinter Lohmar Meckenheim (Rheinland) Much Neunkirchen-Seelscheid Niederkassel Rheinbach Ruppichteroth Sankt Augustin Siegburg Swisttal Troisdorf Wachtberg WindeckKarte
Über dieses Bild

Neunkirchen-Seelscheid ist eine kreisangehörige Gemeinde im Rhein-Sieg-Kreis im Regierungsbezirk Köln in Nordrhein-Westfalen. Neben den beiden Hauptorten Neunkirchen und Seelscheid zählen zahlreiche kleinere Ortschaften zur Gemeinde.

Geographie und Bevölkerung[Bearbeiten]

Neunkirchen-Seelscheid liegt 20 km nordöstlich von Bonn und 35 km südöstlich von Köln im südlichsten Teil des Bergischen Landes. Die nordwestliche Gemeindegrenze wird durch den Flusslauf des Naafbachs geprägt, während die südöstliche Grenze durch die Bröl begrenzt ist. Etwa mittig durch das Gemeindegebiet fließt der Wahnbach, der in die Wahnbachtalsperre einmündet. Weitere landschaftsprägende Gewässer sind die Bachläufe von Dreisbach, Horbacher Bach, Köbach und Wendbach, der den Höhenrücken des Wennerscheid, welcher im Norden am Wahnbach beginnt, nach Süden begrenzt.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Benachbarte Städte sind Siegburg, Hennef (Sieg), Overath und Lohmar. Benachbarte Gemeinden sind Much und Ruppichteroth.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde besteht neben den beiden Hauptorten Neunkirchen (5248) und Seelscheid (5666) aus folgenden weiteren Ortsteilen:
(in Klammern: Einwohnerzahl, Stand: 30. Juni 2011[2])

Balensiefen (21), Birken (69), Birkenfeld (177), Birkenmühle (5), Brackemich (125), Breiderheide (3), Breitscheid, Bruchhausen (56), Busch (17), Effert (0), Eich (101), Eischeid (496), Gutmühle (44), Haagen, Hardt (44), Hasenbach (319), Hausen, Hausermühle (72), Heckelchen (35), Heister (145), Herkenrath (130), Hermerath (371), Hochhausen (410), Hohn (102), Hülscheid (410), Ingersau (63), Ingersaueler Mühle (5), Kaule (36), Köbach (113), Komp, Krahwinkel (101), Krawinkel (170), Kotthausen, Mohlscheid (380), Nackhausen (319), Niederhorbach (171), Niederwennerscheid (506), Oberdorst (358), Oberheister (401), Oberhorbach (59), Oberste Zeith, Oberwennerscheid (431), Ohlig (9), Ohmerath (33), Pinn (50), Pohlhausen (449), Pütz (15), Rehwiese (9), Remschoß (261), Rengert (221), Renzert (56), Rippert (143), Schaaren, Scherpekotten (2), Schöneshof (477), Siefen (35), Söntgerath (125), Stein (126), Steinermühle (19), Straßen (87), Unterste Zeith, Wahlen (21), Wahn (192), Weesbach, Weiert (33), Wende (3), Wolperath (1400).

Einwohner[Bearbeiten]

(jeweils zum 31. Dezember)[2]

Jahr Einwohner
1960 6278
1980 15.040
1981 15.452
1982 15.654
1983 15.973
1984 15.313
1985 15.385
1986 15.550
1987 15.701
1988 15.861
Jahr Einwohner
1989 16.284
1990 16.860
1991 17.041
1992 17.360
1993 17.690
1994 18.148
1995 18.508
1996 18.847
1997 19.156
1998 19.515
Jahr Einwohner
1999 19.874
2000 20.079
2001 20.328
2002 20.674
2003 20.898
2004 21.020
2005 21.000
2006 20.946
2007 20.902
2008 20.868
Jahr Einwohner
2009 20.855
2010 20.822
2011 20.756
2012 20.613

Die Geschlechterverteilung liegt bei 49,15 % männlicher und 50,85 % weiblicher Einwohner. In der Gemeinde gibt es 11.502 Haushalte. 43,59 % der Bevölkerung sind römisch-katholisch, 26,11 % evangelisch und 30,3 % haben eine andere oder gar keine Konfession. (Stand: 31. Dezember 2012[2])

Klima[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt auf einer Höhe von durchschnittlich ca. 220 m ü. NN; die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei ca. 8 Grad Celsius und die jährliche Regenmenge liegt bei ca. 1000 mm, was hauptsächlich am Steigungsregen liegt, der im Bergischen Land auftritt. Die Sommer sind verhältnismäßig kühl: Die Temperatur beträgt im Sommer oft 5 Grad weniger als in Köln, was hauptsächlich an der Höhenlage liegt. In Krawinkel gibt es eine Wetterstation, die in das Meteoemdia-Messnetz aufgenommen wurde, jedoch nicht von Meteomedia betrieben wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Herzogtum Berg 1585 – Neunkirchen (Nunkirch) und Seelscheid (Zur Zeit)

Am 1. August 1969 entstand Neunkirchen-Seelscheid aus dem Zusammenschluss der bisherigen Gemeinden Neunkirchen und Seelscheid, dem alten Amt Neunkirchen.[3]

  • 1999 zählte die Gemeinde erstmals über 20.000 Einwohner.
  • 2010 lehnten die Bürger in einem Ratsbürgerentscheid die Beantragung der Stadtrechte ab.[4]
  • 2013 zählt die Gemeinde erstmals wieder unter 20.000 Einwohner seit 1999

Der Heimat und Geschichtsverein Neunkirchen-Seelscheid hat sich zum Ziel gesetzt, die Geschichte der Gemeinde und der mit ihr geschichtlich verbundenen Nachbargebiete zu erforschen.[5]

Wappen[Bearbeiten]

Wappen von Neunkirchen-Seelscheid
Beschreibung:

Das Wappen zeigt in der oberen Hälfte des Schildes einen halben doppelschweifigen, blaugekrönten, bewehrten und bezungten Löwen in silbernem Felde, in der unteren Hälfte drei goldene Fische in blauem Felde. Der dargestellte Löwe ist der Bergische Löwe, das Wappentier des ehemaligen Herzogtums Berg. Die goldenen Fische stehen als Symbol für den damaligen Fischreichtum der Gemeinde und ihrer Gewässer. Das Wappen der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid ist die Nachbildung eines Schöffensiegels des ehemaligen Landgerichtes in Neunkirchen.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2014 [6]
Wahlbeteiligung: 61,15 %
 %
50
40
30
20
10
0
40,16
31,74
8,74
15,45
3,91
n. k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-0,72
+8,76
-7,36
+0,34
+3,91
-4,96
Aktuelle Sitzverteilung im Gemeinderat [6]
13
10
3
5
1
13 10 
Von 32 Sitzen entfallen auf:

Der Gemeinderat ist die kommunale Volksvertretung der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid. Über die Vergabe der 32 Sitze entscheiden die Bürger alle fünf Jahre in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl.

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bei den Kommunalwahlen 2014 am 25. Mai wurde Nicole Sander (SPD) mit 57,2% der gültigen Stimmen zur Bürgermeisterin gewählt.[7] Sander war als gemeinsame Kandidaten der SPD, der Grünen und der Freien Unabhängigen Wählergemeinschaft zur Wahl angetreten.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten]

Neunkirchen-Seelscheid unterhält partnerschaftliche Beziehungen mit Bicester in Oxfordshire (Vereinigtes Königreich), mit Les Essarts in Frankreich sowie mit Czernichów in Polen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Panorama von Neunkirchen
Seelscheid im Jahre 1898
St. Margareta in Neunkirchen
Romanische Decken-Fresken St. Margareta
Hauptartikel: St. Margareta (Neunkirchen)
  • Evangelische Kirchengemeinde Seelscheid
  • Auch andere historische Kirchenbauten und eine Vielzahl von alten Wegekreuzen befinden sich im Gemeindegebiet von Neunkirchen-Seelscheid.
  • Ebenso sind in der Gemeinde noch zahlreiche historische Fachwerkhäuser im bergischen Fachwerkstil in ihrem ursprünglichen Zustand erhalten geblieben.

Kirchen und Kapellen[Bearbeiten]

  • Katholische Pfarrkirche St. Margareta in Neunkirchen
  • Katholische Pfarrkirche St. Georg in Seelscheid
  • Katholische Pfarrkirche St. Anna in Hermerath
  • Katholische Kapelle im Antoniuskolleg Neunkirchen
  • Evangelische Kirche Neunkirchen
  • Evangelische Kirche Seelscheid
  • Evangelische Kapelle im Altenheim Seelscheid

Parks[Bearbeiten]

  • Die Wahnbachtalsperre mit einer Wasserfläche von 225 Hektar dominiert im südwestlichen Gemeindegebiet das Landschaftsbild.
  • Der Bicesterpark ist ein kleiner Park an der Breite Straße in Seelscheid, an dem alte Landmaschinen ausgestellt werden. Der Name ist der Partnerstadt Bicester gewidmet.

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

  • Winterlinde im Ortsteil Hochhausen (Hochkreuz/ Wahner Weg). Der Baum ist über 300 Jahre alt.
  • Winterlinde im Ortsteil Straßen (Bundesstraße 56/ Dreikronenstraße). Der Baum ist ebenfalls über 300 Jahre alt und gab als Dreikronenlinde der Straße ihren Namen.
  • Eibe im Ortsteil Seelscheid/Hohn (Ingersauler Str. 10)[8]

Sport und Vereine[Bearbeiten]

In Neunkirchen gibt es ein Hallenbad mit Fitness-, Sauna-, Wellnessbereich und Bistro. Zahlreiche Sportvereine bieten Fußball, Tennis, Basketball, Baseball, Turnen, Tanzen und Reiten an. Besonders erwähnenswert ist hierbei der Turnverein 1908 Neunkirchen mit der Baseball- und Softball-Abteilung Neunkirchen Nightmares. Ebenso gibt es eine Vielzahl von Chören und Musikvereinen, mit teils langer Tradition sowie die Pfadfinderstämme Roter Milan, mit Stammesheim in Birkenfeld und Hüttengelände in einem Waldstück von Neunkirchen, und Edelweiss, mit Stammesheim in Seelscheid.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wahnbachtalsperre
Naafbachtal
Das Bröltal in Ingersau im Jahr 1905 mit Bröltalbahn
Grabmal von Pfarrer Heinrich Schaaf, Gründer des Antoniuskolleg

Wirtschaftlich ist das Gemeindegebiet geprägt durch

  • Land- und forstwirtschaftliche Betriebe
  • einige wenige mittelständische Unternehmen (Pumpenbetrieb, Keramikvertrieb, Elektro- und Maschinenbau etc.)
  • Betriebe des Reit- und Angelsport sowie
  • eine Vielzahl von Pendlern, die täglich ihre Arbeitsplätze in den Großstädten Bonn und Köln aufsuchen.

Die Arbeitslosenquote in der Gemeinde liegt bei 8,5 %. (Stand: 2005)[9]

Es bestehen zaghafte Versuche, das Gemeindegebiet touristisch zu erschließen. Für den Kölner Raum gilt die Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid bereits seit längerer Zeit als Naherholungsgebiet. Viele Kölner besitzen hier eine Ferien- oder Zweitwohnung, meist in unmittelbarer Nähe zu den ausgedehnten Waldgebieten des Wahnbachtals oder des Bröltals.

Die Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid hat enorme infrastrukturelle Probleme hinzunehmen. Allein die Tatsache, dass die Gemeinde aus zwei Hauptorten besteht, die zudem geographisch mehrere Kilometer, durch ein Tal getrennt, auseinanderliegen, bedeutet eine sich teilweise überschneidende Bereitstellung von Infrastruktur. Hinzu kommen zahlreiche geografische und wirtschaftliche Einschränkungen, die sich sowohl aus der Lage der Wahnbachtalsperre auf dem Gemeindegebiet als auch aus den ihr zugeordneten Trinkwasserschutzgebieten ergeben. Somit ist die Gemeinde in ihrer freien räumlichen Ausdehnung gehemmt ebenso wie Betriebe in ihrer freien Ansiedlung oder Erweiterung. Auch trägt zu dieser Situation der Wunsch bei, die Gemeinde als Naherholungsgebiet weiter auszubauen. Dieser war ausschlaggebend für die Entscheidung, eine Ansiedlung im gewerblichen Bereich vornehmlich auf umweltfreundliche Betriebe zu konzentrieren.

Verkehr[Bearbeiten]

Wichtige Buslinien der Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft, auf denen der Tarif des Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) gilt, sind:

  • Linie 576 Siegburg Bf–Seelscheid Post–Nackhausen, Markelsbach, Gutmühle–Much (Marienfeld)
  • Linie SB56 Siegburg Bf–Geber, Seelscheid Post, Markelsbach, Much (Marienfeld)
  • Linie 577 Siegburg Bf-Pohlhausen–Neunkirchen Post–Much Schulzentrum
  • Linie 578 Hennef (Sieg) Bf–Neunkirchen Rathaus–(Seelscheid Altenheim)
  • Verschiedene Bedarfslinien Anrufsammeltaxi (AST)

Bis zu deren Stilllegung war Ingersau an die Bröltalbahn angebunden.

Mehrere Bundesstraßen führen durch das Gemeindegebiet:

In der Gemeinde sind 14.435 Kraftfahrzeuge zugelassen, darunter 12.118 Pkw [10].

Die Zeithstraße, ein mittelalterlicher Fernhandelsweg, verlief durch den Ortsteil Seelscheid, ist namentlich heute noch vorhanden und ging als wichtige Verkehrsstraße in der Bundesstraße 56 auf.

Die Deutsche Alleenstraße führt mit ihrem Abschnitt 10 durch das Gemeindegebiet.

Bildung[Bearbeiten]

Alte Schule in Neunkirchen, jetzt Hauptbibliothek
Antoniuskolleg in Neunkirchen

Die Gemeinde hat drei Grundschulen in Neunkirchen (Ritter-Göttscheid-Grundschule), Seelscheid (Grundschule am Wenigerbach) und Wolperath (Grundschule Wolperath-Schönau), eine Hauptschule, eine Realschule (Clara-Schumann-Realschule) und das von den Salesianern Don Boscos betriebene private, staatlich anerkannte Gymnasium (Antoniuskolleg), zusätzlich eine Außenstelle des Berufskollegs Siegburg. Die Gemeindebücherei Neunkirchen-Seelscheid versorgt die Bürger der Gemeinde mit Informationen und verfügt über einen Bestand von 36.000 Medien. Die Hauptbibliothek befindet sich in der Begegnungsstätte „Alte Schule“ in Neunkirchen, eine Zweigstelle in Seelscheid.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Wilhelm Herchenbach, Schriftsteller

In Neunkirchen-Seelscheid geborene Personen[Bearbeiten]

  • Paul Hacker, Indologe (* 6. Januar 1913 in Neunkirchen-Seelscheid; † 18. März 1979 in Münster)
  • Wilhelm Herchenbach, Schriftsteller (* 13. November 1818 in Neunkirchen-Seelscheid; † 14. Dezember 1889 in Düsseldorf)
  • Andreas Pinkwart, FDP-Politiker und bis zum 14. Juli 2010 stellvertretender Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (* 18. August 1960 in Neunkirchen-Seelscheid)
  • Clemens Zerling, Autor, Verleger, Herausgeber und Redakteur (* 5. März 1951 in Neunkirchen-Seelscheid)

Mit Neunkirchen-Seelscheid verbundene Personen[Bearbeiten]

Historische Personen[Bearbeiten]

  • Ritter Göttscheid – Der Sage nach ein Ritter aus dem Ortsteil Köbach, dessen Schicksal ihn dazu veranlasst haben soll, den Kirchturm von St. Margareta in Neunkirchen, bis dato unvollendet, fertigstellen zu lassen. Nach dessen Abschluss und nach Anbringung des goldenen Wetterhahns soll Neunkirchen auch zu seinem Namen gekommen sein, da die fertige Kirche nun die neunte im Umfeld sichtbare gewesen sein soll. Diese und andere mündlich überlieferte Sagen aus Neunkirchen wurden von Wilhelm Herchenbach niedergeschrieben.[11]

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Schmitz, Leo Lammert: Chronik der Gemeine Neunkirchen-Seelscheid nach Daten. Heimat- & Geschichtsverein Neunkirchen-Seelscheid e.V. 1995.
  • Rolf Reinartz, Dr. Fr. Haarhaus: Neunkirchen-Seelscheid, wie es einmal war. Redo-Verlag, Neunkirchen-Seelscheid 1980.
  • Benedikt Schneider, Dr. Friedrich Haarhaus: Geliebtes Seelscheid, schöne Heimat.. Redo-Verlag, Neunkirchen-Seelscheid 1982.
  • Dieter Siebert-Gasper: Die Bedeutung der romanischen Wand- und Gewölbemalereien in Sankt Margareta zu Neunkirchen, Siegburg 1997
  • Dieter Siebert-Gasper: Ego agna Christi ... Ego sponsa Christi - Neunkirchen, Essen und die Margaretentradition in ottonischer Zeit, in: Annalen des Historischen Vereins für den Niederrhein, Heft 208 (2005), S. 7-55
  • jährlich erscheinende Heimatblätter des Heimat- & Geschichtsvereins Neunkirchen-Seelscheid e.V. 1985 - 2006

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neunkirchen-Seelscheid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerungszahlen auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011. Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), abgerufen am 31. Juli 2013. (Hilfe dazu)
  2. a b c Einwohnerstruktur in Neunkirchen-Seelscheid
  3.  Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 84.
  4. Ratsbürgerentscheid 2010
  5. Homepage des Heimat und Geschichtsvereins Neunkirchen-Seelscheid
  6. a b Wahlbuch der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid, abgerufen am 26. Mai 2014
  7. Bürgermeisterwahl 2014 Die Landeswahlleiterin
  8. Liste des Rhein-Sieg-Kreises
  9. Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid - Gemeinde-Portrait : Einleitung
  10. Ministerium f. Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr: Mobilität in NRW. Daten und Fakten 2010
  11. Bibliographie von Wilhelm Herchenbach mit Werken zum Download