Neuravensburger Weiher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

w1

Neuravensburger Weiher
Neuravensburger Weiher.jpg
Geographische Lage Wangen im Allgäu, Landkreis Ravensburg, Baden-Württemberg, Deutschland
Zuflüsse Moosbach, Zipfelgraben
Abfluss Wiesenbach zur Oberen Argen
Orte am Ufer Neuravensburg
Größere Städte in der Nähe Wangen im Allgäu
Daten
Koordinaten 47° 37′ 52″ N, 9° 45′ 28″ O47.6311111111119.7577777777778522Koordinaten: 47° 37′ 52″ N, 9° 45′ 28″ O
Höhe über Meeresspiegel 522 m ü. NN
Fläche 9,8 haf5
Volumen 178.000 m³f8
Maximale Tiefe 4,1 mf10
Mittlere Tiefe 1,8 mf11
Einzugsgebiet 4,88 km²f4
Besonderheiten

FFH-Gebiet

Der Neuravensburger Weiher ist ein Gewässer im Gebiet der baden-württembergischen Stadt Wangen im Allgäu im Landkreis Ravensburg in Deutschland.

Lage und Größe[Bearbeiten]

Der um 1200 angelegte Weiher liegt rund 8,6 Kilometer südwestlich der Wangener Stadtmitte, unmittelbar südlich der Stadtteils Neuravensburg auf einer Höhe von 522 m ü. NN. Heute ist der Weiher im Besitz der Stadt Wangen.

Die Oberfläche des Neuravensburger Weihers beträgt 9,8 Hektar, die Länge zwischen 120 und 280 Meter, die Breite 280 Meter. Bei einer durchschnittlichen Tiefe von 1,8 Meter (maximale Tiefe = 4,1 Meter) ergibt sich ein Volumen von rund 178.000 Kubikmetern. Die Uferlänge beträgt ungefähr 1.850 Meter

Das Einzugsgebiet umfasst eine Fläche von etwa 488 Hektar, davon sind 15 Prozent Wälder und 75 Prozent für die Landwirtschaft genutzte Flächen. Hauptzuflüsse sind der Moosbach aus Südwesten und der Zipfelgraben aus Nordosten. Entwässert wird der Neuravensburger Weiher über den Wiesenbach in die Obere Argen; er ist somit Teil des Flusssystems Rhein.

Ökologie[Bearbeiten]

Pflanzennährstoffe und andere Trophieanzeiger
Jahr 1997* 1998* 2003 2007 2008
Gesamt PO4-Phosphor (µg/l) 106 154 191 144 151
Chlorophyll a (µg/l) 31 47 56 51 58
Chlorophyll a - Spitze (µg/l) 98 99 150 118 141
anorganischer Gesamt-Stickstoff (mg/l) 1,08 0,65 0,70 1,02 0,95
Sichttiefe (m) 1,3 1,0 1,4 0,8 1,4
* = ohne Tiefenwasserwerte, sonst Jahresdurchschnittswerte
Nährstoffkonzentrationen in den Zuläufen
Jahr 1997* 2003* 2007
Gesamt PO4-Phosphor (µg/l) 301 388 481
Nitrat-Stickstoff (mg/l) 7,26 6,31 8,76
anorganischer Gesamt-Stickstoff (mg/l) 7,49 7,26 8,98
* = 1997/2003 drei, 2007 vier Zuläufe erfasst

Zusammen mit dem Eintrag über die Luft (~3,8 kg) ergab sich für das Jahr 1997 eine Belastung des Neuravensburger Weihers mit 203 Kilogramm Phosphor.

Naturschutzgebiet[Bearbeiten]

Der Neuravensburger Weiher liegt im gleichnamigen Naturschutzgebiet (FFH-Gebiet). Es ist als Brut- und Rastplatz für seltene und bedrohte Vogelarten von zum Teil europäischer Bedeutung und Standort seltener oder gefährdeter Pflanzenarten ausgewiesen.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verordnung des Regierungspräsidiums Tübingen über das Naturschutzgebiet »Neuravensburger Weiher« vom 13. Juli 2000 (GBl. v. 15. September 2000, S 625)