NeuroImage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NeuroImage
Beschreibung Wissenschaftliche Zeitschrift über bildgebende Verfahren in den Neurowissenschaften
Fachgebiet Medizin
Sprache Englisch
Verlag Elsevier (Niederlande)
Erstausgabe 1993
Erscheinungsweise 20 Ausgaben pro Jahr
Chefredakteur Paul Fletcher
Herausgeber Elsevier
Weblink http://www.elsevier.com/locate/ynimg
ISSN 1053-8119

NeuroImage (Neuroimage) ist eine wissenschaftliche Fachzeitschrift, die über bildgebende Verfahren in den Neurowissenschaften berichtet. Der Hauptfokus der Zeitschrift liegt auf der Betrachtung von funktionellen Systemen im menschlichen Gehirn (siehe auch funktionelle Magnetresonanztomographie). Sie erscheint bei Elsevier (zunächst unter "Academic Press").[1].

Als Karl J. Friston die Position des Chefredakteur übernahm, wurde die Zeitschrift in 4 Sektionen eingeteilt: Anatomie, Physiologie, Methoden und Modellierung, Systemische und Kognitive Neurowissenschaften. NeuroImage konkurriert mit der Zeitschrift Human Brain Mapping, die bei Wiley erscheint.

Der Impact Factor lag im Jahr 2013 bei 6,132. Nach der Statistik des ISI Web of Knowledge wird das Journal mit diesem Impact Factor in der Kategorie Neurowissenschaften an 26. Stelle von 252 Zeitschriften, in der Kategorie Neuroimaging an zweiter Stelle von 14 Zeitschriften und in der Kategorie Radiologie, Nuklearmedizin und medizinische Bildgebung an dritter Stelle von 122 Zeitschriften geführt.[2]

Die elektronischen Versionen der Artikel sind über den online Dienst ScienceDirect von Elsevier verfügbar. Kurzbeschreibungen sind ohne Abonnement abrufbar. Der Zugriff auf die vollständigen Artikel erfordert eine Anmeldung und ist kostenpflichtig.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Datensatz bei der Library of Congress.
  2. 2013 Journal Citation Reports, Science Edition (Thomson Reuters, 2014).