Neusüdarabische Sprachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die neusüdarabischen Sprachen

Die neusüdarabischen Sprachen sind eine kleine Untergruppe der semitischen Sprachen, die ihre Heimat im äußersten Süden der arabischen Halbinsel haben. Sie umfassen Mehri, Jibbāli (auch Śḥeri), Ḥarsūsi, Hóbyót, Bathari und Soqoṭri, die Sprache von Sokotra. Bei diesen Sprachen handelt es sich weder um neuarabische Dialekte noch um Nachfahren des Altsüdarabischen. Mehri, Ḥarsūsi und Bathari sind eng miteinander verwandt; Jibbāli und Soqoṭri bilden wahrscheinlich ebenfalls eine Gruppe. Die Sprachen sind nur eingeschränkt dokumentiert. Während für das Mehri mehrere Grammatiken, Textsammlungen und Wörterbücher vorliegen, sind Hóbyót und Bathari bislang kaum dokumentiert.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Marie-Claude Simeone-Senelle: Modern South Arabian. In: Stefan Weninger (Hrsg.): The Semitic Languages: An International Handbook. De Gruyter Mouton, Berlin 2011, ISBN 3110186136, S. 1073-1113.

Weblinks[Bearbeiten]